Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zahl unerlaubter Einreisen im Jahr 2023 massiv gestiegen

Der Zustrom an unerlaubt einreisenden Menschen in den Freistaat hält an. Im Jahr 2023 verzeichnet die Statistik der Bundespolizei einen deutlichen Anstieg. Gestiegen ist auch die Risikobereitschaft der Schleuser im Straßenverkehr.
Grenzkontrolle in Bayern
Kontrolle von nach Deutschland einreisenden Personen und Autos durch die Bayerischen Grenzpolizei. © Daniel Löb/dpa

Deutlich mehr Menschen sind im zu Ende gehenden Jahr unerlaubt nach Bayern eingereist als im Vorjahr. Im Jahr 2023 waren es nach Angaben der Bundespolizei bis zum Stichtag 31. Oktober bereits 30 154 Fälle (31. Oktober 2022: 23 211). Im gesamten Jahr 2022 wurden demnach 29 229 Fälle registriert. Auffallend sei, dass Schleuser bei ihren Fahrten aggressiver vorgingen, sagte ein Behördensprecher. Es gebe häufiger Unfälle. Das schwerste Unglück eines Schleuserfahrzeuges ereignete sich im Oktober in Oberbayern. Sieben Menschen starben.

Von den unerlaubt Eingereisten bis Oktober 2023 seien 11 701 Geschleuste gewesen. Ein Sprecher der Bundespolizei erläuterte: «Nicht jede unerlaubt eingereiste Person wurde auch geschleust, aber jede geschleuste Person ist unerlaubt eingereist.» Zudem seien 1223 Schleuser festgenommen worden. Damit sei die Zahl der Schleuser um fünf Prozent und die der Geschleusten um 181 Prozent gestiegen.

Die fünf häufigsten Herkunftsländer waren 2023 bisher die Türkei, Afghanistan, Syrien, die Ukraine und der Irak. Die Zahl der Menschen aus Syrien sei lediglich geringfügig gestiegen, die von türkischen Staatsangehörigen dagegen stark.

Eine Verschiebung gab es bei der Art der Einreise: Während 2019 der Großteil der Menschen über die Straße - 36 Prozent mit dem Auto, 31 Prozent mit dem Bus - und lediglich 22 Prozent mit der Bahn einreisten, drehte sich das Verhältnis bereits im Jahr 2022. Dieser Trend bestätigte sich laut Bundespolizei 2023: Mit 27 Prozent die meisten unerlaubt Eingereisten nutzen die Bahn, gefolgt von Auto (25 Prozent), Kleintransporter (13 Prozent), Bus (11 Prozent) und Fußmarsch (10 Prozent).

Auffallend sei, dass Schleuser auf der Flucht vor der Polizei immer rücksichtsloser und risikobereiter agierten, sagte der Sprecher. Einsatzfahrzeuge würden gerammt, immer wieder gebe es auch Unfälle mit Verletzten. Bei dem verheerenden Unfall mit sieben Toten im Herbst auf der Autobahn 94 bei Waldkraiburg befanden sich 23 Menschen in einem Kleintransporter, darunter Kinder.

Während der Pandemie-Jahre 2020 und 2021 waren die Zahlen merklich zurückgegangen. 2019 hatte es laut Bundespolizei-Bilanz 14.500 registrierte unerlaubte Einreisen gegeben, 2020 waren es 13.400 Fälle. 2021 stieg die Zahl dann auf 15.699.

Bürger aus der EU können in der Regel nicht unerlaubt einreisen, wie ein Sprecher erläuterte. Als unerlaubt Eingereiste gelten Menschen von außerhalb der EU, die beispielsweise nicht die erforderlichen Visums- und Grenzübertrittsdokumente oder finanzielle Sicherheiten vorweisen können.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Peter Fox mit Benji Asare
Musik news
«High von der Liebe» - Peter Fox singt neuen Song
Geburtstagsparade «Trooping the Colour»
People news
König Charles nimmt an Geburtstagsparade teil
Wandbemalung
Kultur
Planet Utopia - dritte Kinderbiennale in Dresden
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Passwordeingabe am Laptop
Das beste netz deutschlands
Ticketmaster: Kunden sollten Passwort ändern
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
Das beste netz deutschlands
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
DFB-Team - Training
Fußball news
Ohne Klangschalen im Regen: EM-Härte durch SEK-Schulung
Auszubildende in einem Betrieb
Job & geld
Kündigungsschutz: Probezeit ist nicht gleich Wartezeit