Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Chatkontrolle: Staatliche Überwachung per WhatsApp

Die EU-Kommission plant, mit der sogenannten Chatkontrolle die staatliche Überwachung von Instant-Messaging-Diensten wie WhatsApp zu erlauben. So soll die sexuelle Gewalt gegen Kinder in der Europäischen Union eingedämmt werden. Nun ist das Vorhaben aber auf Eis gelegt – vorerst.
«Chatkontrolle»
Eine junge Frau liest eine Whatsapp-Nachricht
Nancy Faeser
Marco Buschmann

Die geplante Abstimmung über eine von der EU-Kommission vorgeschlagene sogenannte Chatkontrolle zur Bekämpfung von sexueller Gewalt gegen Kinder ist kurzfristig vertagt worden. Es gebe nicht die nötige Mehrheit für eine Einigung, so der belgische EU-Ratsvorsitz.

Das ist ein wenig überraschend, denn zuletzt hatte es so ausgesehen, als sei zumindest eine vorläufige Einigung in puncto Chatkontrolle möglich. Eine Abstimmung der Ständigen Vertreter der Mitgliedsländer wurde extra angesetzt, nachdem die EU-Kommission Zugeständnisse an Frankreich gemacht hatte, das den EU-Beschluss zusammen mit Deutschland und anderen Ländern bisher verhindert hatte.

Datenschutz vor Opferschutz?

Ist für die EU also Datenschutz wichtiger als Opferschutz? Nicht wirklich! Vielmehr ist das Problem, dass die Grundlagen für die Chatkontrolle seitens der EU-Kommission äußerst schwammig formuliert waren.

Die Kommission hatte 2022 einen Vorschlag vorgelegt, wonach Internet-Konzern wie Google, Apple oder Meta, zu dem Facebook und WhatsApp gehören, unter bestimmten Umständen verpflichtet werden können, ihre Dienste mit Hilfe von Software nach Inhalten mit sexueller Gewalt an Kindern zu durchsuchen. Kritiker fürchteten wegen der recht ungenauen Definition eine unkontrollierte Überwachung der Kommunikation im Internet.

Nächster Anlauf geplant

Noch ist die Chatkontrolle aber nicht vom Tisch. Die EU-Staaten haben vereinbart, sich demnächst erneut mit dem Thema zu befassen. Allerdings wurde die EU-Kommission damit beauftragt, in einem neuen Entwurf genauer zu definieren, welche Formen von Chatkontrolle bei welchen Anlässen in welchem Umfang erlaubt sein sollen.

Während Frankreich nun eher dazu tendieren zu scheint, die Chatkontrolle durchzuwinken, bleibt der Widerstand aus Deutschland ungebrochen. Die Bundesregierung hat bereits angekündigt, auch künftig gegen die Chatkontrolle stimmen zu wollen.

„Die Chatkontrolle lehnen wir ab“, so Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). Deutschland werde im Rat deshalb mit Nein stimmen. Bundesjustizminister Marco Buschmann warnt vor dem anlasslosen Ausspähen privater Online-Chats. Eine solche Chatkontrolle sei „mit einem liberalen Rechtsstaat nicht vereinbar“, schreibt der FDP-Politiker auf X.

Technische Umsetzung

Es gibt aber nicht nur rechtliche Bedenken gegen die EU-weite Chatkontrolle zur Bekämpfung sexueller Gewalt gegen Kinder. Auch die technische Umsetzung dürfte sich schwierig gestalten.

Bislang sind Instant-Messaging-Dienste wie WhatsApp oder iMessage nämlich Ende-zu-Ende-verschlüsselt und garantieren den Nutzer somit ein Höchstmaß an Privatsphäre. Selbst Geheimdienste können deshalb die Kommunikation über Instant-Messaging-Dienste kaum effektiv überwachen.

Die EU-Kommission hat in ihrem ersten Entwurf auch mit Absicht nicht formuliert, wie genau diese Ende-zu-Ende-Verschlüsselung technisch teilweise aufgehoben werden soll. Die Möglichkeiten änderten sich einfach zu schnell, heißt es aus Brüssel.

Nicht EU-Anbieter mauern

Die US-Konzerne Meta mit den Diensten Facebook und WhatsApp, Apple mit iMessage und Google mit Google Messages fallen dank ihrer in Irland beheimateten Tochtergesellschaften zwar sehr wohl unter eine mögliche EU-weite Chatkontrolle, doch nicht alle relevanten Anbieter von Instant-Messaging-Diensten haben einen Sitz in der EU, so z.B. die Schweizer Firma Threema oder das in Dubai ansässige Unternehmen Telegram.

Genau diese Anbieter werben gerade damit, dass ihre Instant-Messaging-Dienste besonders viel Datenschutz bieten. Dieser ist gewährleistet, weil weltweit eine Vielzahl von Rechenzentren genutzt werden.

Das macht Hacker-Angriffe schwer, ist aber auch in der aktuellen Situation von Vorteil, da die meisten Rechenzentren außerhalb der EU stehen. Threema und Telegram können also schwerlich von der EU gezwungen werden, eine Chatkontrolle durchzuführen.

Druck durch öffentliche Meinung

Es bleibt also zu hoffen, dass der Kelch an uns EU-Bürgern noch einmal vorbeigeht. Es gibt Gott sei Dank genügend Druck durch die öffentliche Meinung und Initiativen, die versuchen, die Einführung der Chatkontrolle zu verhindern. Zur Initiative „Chatkontrolle stoppen!“ zählen renommierte Organisationen wie der Chaos Computer Club, der Deutsche Fachjournalisten-Verband oder die Giordano-Bruno-Stiftung.

Sie plädieren dafür, die für die Errichtung einer wirksamen Chatkontrolle nötigen Gelder lieber in Prävention und Opferschutz zu investieren. Gleichzeitig sollen die Bürgerrechte und dabei insbesondere die freie Meinungsäußerung weiter geschützt werden.

© Tom Meyer
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
US-Komiker Bob Newhart gestorben
Tv & kino
Comedy-Star mit langer Karriere: US-Komiker Newhart ist tot
Glass Animals mit neuem Album
Musik news
Nach Mega-Hit «Heat Waves»: Glass Animals sind zurück
Fortsetzung Prozess gegen Jérôme Boateng
People news
Urteil im Prozess gegen Jérôme Boateng erwartet
Sitzung Europäisches Parlament - Wahl Kommissionspräsidentin
Internet news & surftipps
Für jeden etwas: Von der Leyens Pläne für zweite Amtszeit
Passworteingabe auf einer Webseite
Das beste netz deutschlands
GMX und Web.de bekommen Passwort-Check
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Tour de France - 18. Etappe
Sport news
Mehr Reichweite und Kritik: Netflix mit dritter Tour-Staffel
Parry Sound auf dem Huronsee
Reise
Kreuzfahrt, hart an der Grenze: Über die Großen Seen