Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Abraham Geiger Kolleg: Zentralrat der Juden will Neustart

Vor knapp zwei Jahren erschütterten Vorwürfe gegen die Leitung die Rabbinerschule Abraham Geiger Kolleg in Potsdam. Nun soll es mit einem anderen Träger weitergehen.
Rabbinerschule Abraham Geiger Kolleg
Die Sonne scheint auf das Gebäude der Rabbinerschule Abraham Geiger Kolleg. © Christophe Gateau/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa/Archivbild

Knapp zwei Jahre nach Vorwürfen des Machtmissbrauchs und der sexualisierten Belästigung am Abraham Geiger Kolleg in Potsdam plant der Zentralrat der Juden in Deutschland den Neustart mit einer Stiftung als Trägerin der Rabbinerschule. Dies teilte der Zentralrat am Montag gemeinsam mit der brandenburgischen Landesregierung, dem Bundesinnenministerium und der Kultusministerkonferenz mit - den Geldgebern der Institution. Der Antrag auf Gründung der Stiftung sei gestellt.

Im Mai 2022 war erstmals über Vorwürfe von Machtmissbrauch und sexualisierter Belästigung an der liberalen Rabbinerschule berichtet worden. Es folgten ausführliche Untersuchungen. Der Zentralrat der Juden sieht persönliches Fehlverhalten beim Gründer und früheren Rektor Walter Homolka. Dieser bestritt die Vorwürfe, zog sich aber von seinen Ämtern zurück.

Anfang 2023 übertrug Homolka seine GmbH-Anteile am Abraham Geiger Kolleg und am konservativen Zacharias-Frankel-College an die Jüdische Gemeinde zu Berlin. Das traf schon damals auf Kritik des Zentralrats. Er sprach von einem «Deal, der uns keinen Schritt weiter bringt».

Nun argumentierte der Zentralrat in der gemeinsamen Erklärung mit der Landes- und der Bundesregierung, «dass die Jüdische Gemeinde zu Berlin nur die wirtschaftliche Trägerin des Abraham Geiger Kollegs ist und als solche einer Rabbinatsausbildungsstätte kein Ordinationsrecht verleihen kann, das Anerkennung und Akzeptanz innerhalb der organisierten jüdischen Religionsgemeinschaft in Deutschland findet». Das habe die Allgemeine Rabbinerkonferenz bestätigt.

Zudem verweist der Zentralrat auf die staatlichen Geldgeber. Diese würden das Abraham Geiger Kolleg vorerst weiter fördern. Aber: «Wenn die Stiftung ihre Arbeit aufnimmt, wird ihre Tätigkeit durch die Umgestaltung der bisherigen öffentlichen Förderung für die Rabbinats- sowie Kantoratsausbildung unterstützt», heißt es weiter.

Die Allgemeine Rabbinerkonferenz begrüßte die Ankündigung des Zentralrats ebenso wie die Leitung des Zacharias-Frankel-College, weil sichere Strukturen geschaffen würden. Die Union progressiver Juden, die das Geiger Kolleg 1999 gegründet hatte, reagierte hingegen mit scharfer Kritik.

«Wir weisen energisch das aggressive Vorgehen des Zentralrats der Juden zurück, unser Rabbinerseminar zu übernehmen», hieß es in einer Erklärung. «Die Absicht der staatlichen Mittelgeber, die institutionelle Förderung des Abraham Geiger Kollegs an den Zentralrat weiterzuleiten, halten wir für einen Bruch des Religionsverfassungsrechts.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
«Die Zauberflöte» feiert Uraufführung
Kultur
«Die Zauberflöte» als Musical
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen