Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

J.K. Rowling: Labour-Partei verrät Frauen

Die «Harry Potter»-Autorin kennt seit Jahren kaum ein anderes Thema als die Transgender-Debatte: Sie sieht dadurch Rechte von Frauen in Gefahr. Nun mischt sie sich in den britischen Wahlkampf ein.
Buchautorin J.K. Rowling
J.K. Rowling macht seit Jahren mit umstrittenen Äußerungen in der Debatte um Rechte für Transmenschen auf sich aufmerksam. © Joel C Ryan/AP/dpa

«Harry Potter»-Autorin J.K. Rowling hat sich in den britischen Wahlkampf eingemischt. Sie werde voraussichtlich nicht für die Labour-Partei stimmen wegen des Standpunkts der Partei in der Debatte um Rechte für Transmenschen, schrieb Rowling in einem Gastbeitrag in der Londoner «Times». Sie warf den Sozialdemokraten vor, Frauen im Stich gelassen zu haben, die sich besorgt über die Rechte von Frauen geäußert hatten.

Rowling macht seit Jahren mit umstrittenen Äußerungen in der Debatte um Rechte für Transmenschen auf sich aufmerksam. Sie stellt sich auf den Standpunkt, das biologische Geschlecht könne nicht geändert werden. Die 58-Jährige warnt vor Gefahren für Frauen, wenn nach Geschlechtern getrennte Räume wie Sammelumkleiden und Toiletten Transmenschen offenstehen.

Radcliffe und Watson distanzierten sich von Rowling

Kritiker werfen ihr vor, die Gefahren zu übertreiben und Hass gegen Transmenschen zu schüren. Prominente Schauspieler aus den «Harry Potter»-Filmen wie Hauptdarsteller Daniel Radcliffe und Hermine-Darstellerin Emma Watson (beide 34) distanzierten sich von ihr. 

Rowling ist aber wegen ihrer Äußerungen auch Hass ausgesetzt. Erst kürzlich wurde ein Mann zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil er im Internet Morddrohungen gegen die Schriftstellerin und die Labour-Abgeordnete Rosie Duffield verbreitet hatte. Duffield hatte vor einigen Jahren für ihre Äußerung, nur Frauen hätten eine Gebärmutter, von Labour-Chef Keir Starmer einen Rüffel erhalten. 

Tony Blair definiert Geschlechter über Geschlechtsorgane

Inzwischen hat Starmer, der angesichts von Wahlumfragen für den Urnengang am 4. Juli bereits als designierter Premierminister gilt, seine Ansichten verändert. Er stimme einer Äußerung von Ex-Premier Tony Blair zu, dass biologisch eine Frau eine Vagina habe und ein Mann einen Penis, sagte er vor Reportern bei einem Wahlkampfauftritt in dieser Woche. Rowling geht das jedoch nicht weit genug. Die Labour-Partei weise besorgte Frauen ab und greife sie an. Das müsse aufhören, forderte sie.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Lewis Hamilton
People news
Hamilton lobt Schumacher-Schritt, fordert aber mehr
Veranstaltung des Netzwerks «Frauen 100»
People news
Schauspielerin Ehrich: Bin jetzt in der «Mama-Schublade»
Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
Kultur
Akademie will Büchner-Preis bekanntgeben
Sitzung Europäisches Parlament - Wahl Kommissionspräsidentin
Internet news & surftipps
Für jeden etwas: Von der Leyens Pläne für zweite Amtszeit
Passworteingabe auf einer Webseite
Das beste netz deutschlands
GMX und Web.de bekommen Passwort-Check
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Parry Sound auf dem Huronsee
Reise
Kreuzfahrt, hart an der Grenze: Über die Großen Seen