Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Auto rauscht beim Starten in Klinik-Gebäude

Beim Starten eines geparkten Autos rauscht der Wagen plötzlich in ein Krankenhausgebäude in Berlin-Falkenhagener Feld. Zwei Frauen und ein Baby hatten im Auto gesessen.
Feuerwehr
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Ein Auto ist in Berlin-Spandau durch die Fassade eines Klinikums gebrochen. In dem Wagen saßen die 62 Jahre alte Fahrerin, eine 25-Jährige und ihr Baby, sie wurden in dem Krankenhaus behandelt, wie die Polizei Berlin am Sonntag mitteilte.

Die 62-Jährige hatte laut Polizei das Auto am Samstagmittag auf dem Krankenhausgelände im Ortsteil Falkenhagener Feld starten wollen. Dabei sei das Auto losgefahren, «ohne dass zuvor das Gaspedal betätigt wurde», und in das Gebäude gerauscht.

Feuerwehrleute hätten den Wagen mit einem Kranfahrzeug aus dem Haus ziehen müssen, sagte ein Feuerwehrsprecher am Samstag. In der früheren Rettungsstelle habe sich glücklicherweise niemand aufgehalten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sebastian Bezzel und seine Frau Johanna Christine Gehlen
Tv & kino
Promi-Paar Gehlen und Bezzel: Die Arbeit hält uns zusammen
Prozess gegen Schauspieler Baldwin
People news
Baldwins Anwälte verlangen Einstellung des «Rust»-Prozesses
The Smile
Musik news
Radiohead-Gitarrist Greenwood krank - The Smile sagt Tour ab
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Samsung Galaxy Buds3 & Buds3 Pro: Neues Design, bessere Earbuds? Die Kopfhörer im Hands-on
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy Buds3 & Buds3 Pro: Neues Design, bessere Earbuds? Die Kopfhörer im Hands-on
Novak Djokovic
Sport news
Traumfinale: Djokovic und Alcaraz spielen um Wimbledon-Titel
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar