Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

IHK-Umfrage: Stimmung in Tourismusbranche schlechter

Das Gastgewerbe in Niedersachsen blickt mit Sorge auf den Winter. Noch immer belasten gestiegenen Preise für Energie, Lebensmittel und Personal einer Umfrage zufolge viele Betriebe. Nun kommt eine weitere Änderung hinzu, die Restaurantbesuche künftig teurer machen dürfte.
Hotel
Der Eingang zu einem Hotel. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Gestiegene Energie- und Lebensmittelpreise sowie die anhaltende Personalnot trüben die Stimmung in Niedersachsens Tourismusbranche. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Industrie- und Handelskammer Niedersachsen (IHKN) unter mehr als 500 Betrieben hervor. Demnach sank der Konjunkturklimaindex im Vergleich zu der vergangenen Befragung im Frühjahr von 116,6 auf nun 104,5 Punkte. Zwar sei die Stimmung in der Branche insgesamt gut, doch etwa ein Drittel der befragten Betriebe erwartete eine Verschlechterung der Geschäftslage, sagte Kerstin van der Toorn, Tourismussprecherin der IHK Niedersachsen in einer Mitteilung am Freitag.

«Damit ist die aktuelle Situation besser als im Vorjahr, als die Energiekosten im bevorstehenden Winter vielen die Sorgenfalten auf die Stirn zeichneten. Doch noch immer werden die gestiegenen Kosten als größtes Risiko für die Geschäftstätigkeit gesehen», sagte die Tourismusexpertin. Die Preise für Energie, Rohstoffe und Lebensmittel sehen der Umfrage zufolge rund 79 Prozent der befragten Betriebe als größtes Risiko. Dahinter werden Arbeitskosten (69,0 Prozent), der Personalmangel (65,4 Prozent) und die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen (64,8 Prozent) als weitere Risiken genannt.

Der Gastronomie bereitet die wahrscheinliche Rückkehr zum Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf Speisen der Befragung zufolge die größte Sorge - Zweidrittel der befragten Gastronomen nannten dies. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Freitag verständigte sich die Ampel-Koalition darauf, dass die Mehrwertsteuer zum Jahresbeginn wieder angehoben wird. Um die Gastronomie während der Corona-Krise zu entlasten, war der Steuerersatz für Speisen in Restaurants vorübergehend von 19 auf sieben Prozent gesenkt worden.

Besuche in Restaurants oder Cafés dürften damit im kommenden Jahr teurer werden. Denn sollte die Mehrwertsteuer tatsächlich wieder erhöht werden, gaben rund 79 Prozent der befragten Betriebe der Umfrage zufolge an, ihre Preise erhöhen zu wollen.

Schwierig bleibt für viele Betriebe im Gastgewerbe die Suche nach Personal. Etwas mehr als die Hälfte der befragten Betriebe gaben in der IHK-Umfrage an, offene Stellen längerfristig nicht besetzen zu können. Nur zwei von zehn Betrieben haben demnach keine Probleme.

An der Umfrage beteiligten sich nach IHK-Angaben im Oktober rund 400 Betriebe aus der Hotellerie, der Gastronomie und der Campingwirtschaft sowie 100 Reisebüros.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Das Signal | Serienkritik: Gelungenes Psychodrama zwischen Weltraum und Erde
Tv & kino
Das Signal | Serienkritik: Gelungenes Psychodrama zwischen Weltraum und Erde
Ilker Catak
People news
Ilker Catak: In der Schule war ich ein Troublemaker
«Rust»-Set
Tv & kino
«Rust»-Todesschuss: Jury für Prozess ausgewählt
WLAN-Router
Internet news & surftipps
Umfrage: Deutschland hängt beim Breitbandausbau hinterher
Virenscanner-Test: Das sind die besten Schutzprogramme
Das beste netz deutschlands
Virenscanner-Test: Das sind die besten Schutzprogramme
Sam Altman
Internet news & surftipps
OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen
Fan-Proteste
Fußball news
Was das Scheitern des Investoren-Deals der DFL bedeutet
Spaghetti in Nahaufnahme auf einer Gabel.
Familie
Spaghetti im Öko-Test: Zwei Bio-Produkte rasseln durch