Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

iPhone 16: So könnte Apple sein Flaggschiff upgraden

Wie könnte das iPhone 16 aussehen – und welche Features soll es mitbringen? Voraussichtlich bekommen wir das neue Apple-Flaggschiff im Herbst offiziell zu sehen. Entsprechend gibt es bereits zahlreiche Gerüchte und Leaks zum iPhone 2024. 
iPhone 16: So könnte Apple sein Flaggschiff upgraden
iPhone 16: So könnte Apple sein Flaggschiff upgraden © picture alliance / CFOTO | CFOTO

Im Folgenden findest Du die aktuellen Informationen: also beispielsweise Gerüchte zu Design, Kamera, Release-Datum und Preis. Wir ergänzen den Artikel zum iPhone 2024 zudem laufend.

Bitte beachte: Die hier aufgeführten Informationen beruhen größtenteils auf Gerüchten. Alles Weitere ist Spekulation, mit der Ausstattung der aktuellen iPhone-Modelle als Basis. Entsprechend solltest Du die Angaben mit der gebotenen Portion Skepsis aufnehmen. Gesicherte Informationen gibt es erst, wenn Apple das iPhone 16 offiziell vorgestellt hat.

» Hol Dir das iPhone 15 Pro mit Vertrag im Vodafone-Shop «

Das Wichtigste in Kürze: Die Gerüchte zum iPhone 16

• Das iPhone 16, 16 Plus, 16 Pro und 16 Pro Max erscheinen vermutlich im September 2024.

• Ein Fokus soll auf künstlicher Intelligenz liegen.

• Die Pro-Modelle erhalten angeblich ein Kamera-Upgrade.

• Außerdem wird mehr Arbeitsspeicher und ein größerer Chip erwartet.

• iPhone 16 und iPhone 16 Pro Max könnten zudem eine höhere Akkukapazität bieten.

Release: iPhone 16 erscheint vermutlich im September 2024

Bleibt Apple seinem bisherigen Veröffentlichungszyklus treu, findet die Vorstellung des iPhone-15-Nachfolgers im September 2024 statt – vermutlich in der ersten Hälfte des Monats.

iPhone 14 Pro im Test: Das Kleine der Großen

Apple hat das iPhone 14 am 7. September 2022 präsentiert, das iPhone 15 am 12. September 2023. Der Marktstart neuer iPhone-Modelle erfolgt in der Regel kurz nach der Präsentation (und nach einer Vorbestellungsphase).

Es ist also sehr wahrscheinlich, dass Du das iPhone 16 noch im September 2024 erwerben kannst. Spätestens im Oktober sollte der Launch in Ladengeschäften und Onlineshops stattfinden.

Preis: Wie viel wird das iPhone 16 kosten?

Bislang gibt es noch kaum Gerüchte dazu, wie hoch der Preis des iPhone 16 ausfallen soll. Es ist aber nicht unwahrscheinlich, dass Apple das neue Modell teurer auf den Markt bringt als den Vorgänger.

Zur Erinnerung: Der Preis für das iPhone 15 lag zum Launch im September 2023 bei knapp 950 Euro, das iPhone 15 Pro startete bei knapp 1.200 Euro.

Alle Gerüchte zum möglichen Preis für das iPhone 16 findest Du auf featured in dem verlinkten Artikel zum Thema.

Diese Versionen könnte es geben

Für das iPhone 16 erwarten wir folgende vier Modelle:

• iPhone 16

• iPhone 16 Plus

• iPhone 16 Pro

• iPhone 16 Pro Max

Hinweis: Möglicherweise erwartet uns 2024 auch ein iPhone 16 Ultra, berichtet unter anderem MacRumors.

Display: Ist größer besser?

Die Pro-Modelle des iPhone 16 verfügen Gerüchten zufolge über größere Displays: Angeblich misst der Bildschirm des iPhone 16 Pro in der Diagonale 6,3 Zoll. Das iPhone 16 Pro Max soll sogar ein 6,9-Zoll-Display bieten. Das Upgrade sei nötig, um Platz für die aktualisierte Zoomkamera zu machen, berichtet BGR. Der Trend zu größeren Displays und damit auch zu größeren Geräten könnte sich beim iPhone 2024 also fortsetzen.

Zudem sollen die Displayränder dünner als beim Vorgänger ausfallen – dank einer Technologie namens „Border Reduction Structure” (BRS), so MacRumors. Sie ermögliche dünnere Ränder, ohne dabei Kompromisse bei der Leistung des Displays machen zu müssen.

Sisa Journal berichtet, dass Apple bereits früher versucht habe, die BRS-Technologie anzuwenden – aber aufgrund von Hitzeproblemen gescheitert sei. Mittlerweile sind angeblich Verbesserungen bei der Wärmeableitung erzielt worden, die das Problem gelöst hätten.

Die neue Technologie soll aber Gerüchten zufolge nicht für eine mögliche Preiserhöhung verantwortlich sein, berichtet PhoneArena. Demnach habe Display-Hersteller LG einen neuen Zulieferer gefunden, der die dünneren Displayränder günstiger produzieren könne.

Noch unklar ist, ob die Technologie für alle neuen iPhones eingesetzt wird – oder nur für das iPhone 16 Pro und iPhone 16 Pro Max. MacRumors hält es für wahrscheinlicher, dass zunächst nur die Pro-Modelle profitieren.

» Hol Dir das iPhone 15 Pro Max mit Vertrag im Vodafone-Shop «

Für die Pro-Modelle könnte Apple sonst den geschwungenen Kanten und dem Titanrahmen treu bleiben. Darauf deuten Konzeptbilder hin, die auf internen Designentwürfen von Apple basieren sollen:

Zum Vergleich: Der Bildschirm des iPhone 15 Pro misst in der Diagonale 6,1 Zoll, das iPhone 15 Pro Max verfügt über ein 6,7-Zoll-Display.

Helle und energieeffiziente OLED-Displays

Das Display des iPhone 16 könnte ansonsten heller und gleichzeitig energieeffizienter sein als das des Vorgängers: Möglich macht dies eventuell eine sogenannte Mikrolinsentechnologie, berichtet MacRumors. Der Einsatz dieser neuen Technologie sei aber noch nicht sicher.

iOS 17.3: Diese Features sind neu auf Deinem iPhone 

Die gesteigerte Energieeffizienz könnte aber auch anders erreicht werden: Angeblich arbeitet Samsung an neuen Bildschirmen für Apple. Die neue Generation von OLED-Displays soll aufgrund von länger nachleuchtenden Materialien (Phosphoreszenz) weniger Energie verbrauchen als ihre Vorgänger.

Gerüchten zufolge könnte die Technologie sowohl beim iPhone 16 als auch beim iPhone 17 zum Einsatz kommen. Ob Apple die Bildschirme aber in allen iPhone-16-Modellen verbaut oder nur in den Pro-Modellen, ist bisher nicht bekannt.

Unveränderte Bildwiederholfrequenz?

Vermutlich verfügen das iPhone 16 und iPhone 16 Plus über einen Bildschirm mit einer Taktrate von lediglich 60 Hertz, spekuliert PhoneArena. Apple könnte demnach seiner Linie treu bleiben, nur den Pro-Modellen ein Display mit 120 Hertz zu spendieren. Zur Erinnerung: Das iPhone 13 Pro war das erste iPhone mit 120-Hertz-Bildschirm.

Design: So soll das iPhone 16 aussehen

Capture Button: iPhone 16 mit Kamera-Taste?

Das iPhone 16 hat Gerüchten zufolge eine zusätzliche kapazitive Taste, genannt Capture Button. Sie soll bei allen iPhone-16-Modellen zum Einsatz kommen und sich direkt unter dem Ein-/Ausschalter befinden. Laut Mark Gurman von Bloomberg (via MacRumors) könnte sie zum Aufnehmen von Videos gedacht sein.

Zur Erinnerung: Anders als mechanische Buttons bewegen sich kapazitive Tasten beim Drücken nicht, sondern liefern mithilfe der Taptic Engine ein haptisches Feedback, etwa eine kurze Vibration. Der Capture Button könnte also ähnlich funktionieren wie der Homebutton des iPhone SE.

» Hol Dir das iPhone SE 3 hier im Vodafone-Shop «

Aktionstaste: Beim iPhone 16 für alle Modelle?

Der Capture Button ersetzt voraussichtlich aber nicht die Aktionstaste, die Apple mit dem iPhone 15 Pro (Max) eingeführt hat. Apple soll sich entschieden haben, die Aktionstaste in der bekannten Form beizubehalten. Sie könnte bei den neuen iPhones allerdings größer ausfallen, wie geleakte Bilder laut PhoneArena zeigen. Außerdem sollen 2024 alle neuen iPhones die Aktionstaste bieten – und nicht nur die Pro-Modelle. Das berichtet unter anderem MacRumors.

Im Netz sind inzwischen Renderbilder aufgetaucht, die einen Ausblick auf das mögliche Aussehen des iPhone 16 Pro geben. Sie zeigen unter anderem die größere Aktionstaste und den neuen Capture Button:

Material und IP-Zertifizierung: Alles beim Alten?

Apple wird für das iPhone 2024 sehr wahrscheinlich wieder auf hochwertige und edle Materialien setzen: also zum Beispiel Aluminium für den Rahmen und Glas für das Gehäuse. Diese Bauweise verspricht nicht nur eine gute Haptik und eine hochwertige Optik, sondern ermöglicht auch Features wie kabelloses Laden.

» Hol Dir das iPhone 15 mit Vertrag im Vodafone-Shop «

Wir gehen außerdem davon aus, dass Apple das iPhone 2024 wieder nach IP68 gegen das Eindringen von Staub und Wasser schützt. Entsprechend kannst Du das iPhone vermutlich auch für einen gewissen Zeitraum untertauchen, ohne dass es dabei Schaden nimmt.

Apple hat offenbar ein Patent eingereicht, das zukünftig Schutzhüllen überflüssig machen könnte, berichtet AppleInsider. Um den hohen Schutzgrad gegen Kratzer zu erreichen, müsste Apple für das Gehäuse verschiedene Materialien kombinieren. Der Einsatz im iPhone 16 sei aber noch keinesfalls sicher.

Plant Apple neue Farben?

Gerüchten zufolge soll das iPhone 16 Pro (Max) in zwei neuen Farben erscheinen, von denen eine angeblich an den Goldton des iPhone 14 Pro erinnert. Das iPhone 16 (Plus) könnte in sieben Farben erscheinen, berichtet MacRumors: Neu wären demnach die Farbvarianten Weiß und Lila.

Alle aktuellen Informationen zu den möglichen Farben des iPhone 16 haben wir für dich in einer separaten Übersicht zusammengetragen.

Siri-Update und KI-Funktionen mit iOS 18

Als Betriebssystem läuft auf dem iPhone 16 sehr wahrscheinlich ab Werk iOS 18. Mit iOS 18 soll laut Bloomberg verstärkt künstliche Intelligenz (KI) Einzug auf dem iPhone halten. Damit einher gehe eine Generalüberholung von Siri, die schon seit mehreren Jahren aussteht.

iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem

Demnach wolle Apple Siri deutlich leistungsfähiger und interaktiver gestalten. Auf der Worldwide Developers Conference (WWDC) 2024 könnte die überarbeitete Siri mit KI-Unterstützung dann offiziell Premiere feiern.

KI ohne Internet?

Die Rechenprozesse der KI könnten ab dem iPhone 16 auf dem Gerät stattfinden und somit auch ohne Internetverbindung möglich sein.

Damit stünde dann auch ein Alleinstellungsmerkmal des Features auf dem iPhone 16 als Flaggschiff fest. Schon mit iOS 17 ist Apple dazu übergegangen, nicht mehr alle Funktionen und Features für alle iPhone-Modelle zur Verfügung zu stellen.

Möglich wird die lokal auf dem Gerät arbeitende KI offenbar durch eine veränderte Nutzung des Speicherplatzes. So soll es Apple gelungen sein, den Gerätespeicher des iPhones für KI-Anwendungen zu nutzen, statt damit ausschließlich den Arbeitsspeicher zu belasten.

Neues Mikrofon für natürliche Sprache

Der verstärkte KI-Einsatz soll sich dennoch in der Hardware widerspiegeln: Dem Analysten Ming-Chi Kuo zufolge erhält das iPhone 16 ein deutlich verbessertes Mikrofon, berichtet PhoneArena. Das runderneuerte Mikrofon spiele eine zentrale Rolle bei den neuen Fähigkeiten von Siri – etwa durch das bessere Verständnis natürlicher Sprache.

Das Mikrofon im iPhone 16 soll demnach „100 bis 150 Prozent” teurer sein als das Pendant im iPhone 15. Ein positiver Nebeneffekt der neuen Komponente sei, dass es einen noch besseren Schutz gegen das Eindringen von Wasser biete.

Kamera: Zoomen auch ohne Max

Kameradesign wie bei altem Modell

Die Kameras auf der Rückseite des iPhone 16 sollen vertikal angeordnet sein, also untereinander. Auch das Plus-Modell hat angeblich eine solche Kamera, berichtet MacRumors. Einen vergleichbaren Kameraaufbau gibt es bereits – beim iPhone 12 und iPhone 12 mini, die 2020 erschienen sind.

Inzwischen sind Bilder aufgetaucht, die Dummys der neuen iPhone-Modelle zeigen sollen. Die Fotos bestätigen die Gerüchte über das Kameradesign: Demnach liegen die zwei Kameralinsen beim iPhone 16 und iPhone 16 Plus direkt übereinander. Auch der mutmaßliche Capture Button ist auf den Bildern zu sehen:

Ein mutmaßlicher Grund hinter der Designänderung für die Kamera: Die neuen Standardmodelle könnten so räumliche Videos drehen, wie 9to5Mac schreibt. Bislang unterstützen nur das iPhone 15 Pro und iPhone 15 Pro Max die Aufnahme von Spatial Videos.

Ebenfalls für die neuen iPhones im Gespräch: Ein Stacked-Kamera-Design, wobei die Fotodioden und Pixeltransistoren direkt übereinanderliegen. Diese Anordnung hat den Vorteil, dass die Kamera doppelt so viel Licht einfangen kann.

So könnten mit dem iPhone 16 deutlich bessere Fotos bei schwachen Lichtverhältnissen gelingen. Allerdings soll das neue Design den Pro-Modellen vorbehalten bleiben, berichtet 9to5Mac an anderer Stelle.

iPhone 16 Pro (Max) mit neuer Ultraweitwinkellinse?

Auch ein anderes Kamera-Upgrade ist voraussichtlich exklusiv iPhone 16 Pro und iPhone 16 Pro Max vorbehalten: Die Ultraweitwinkellinse soll mit 48 Megapixel auflösen. Das iPhone 16 und iPhone 16 Plus bleiben angeblich bei 12 Megapixel. Durch die höhere Auflösung könntest Du mit der Ultraweitwinkelkamera noch bessere Aufnahmen bei wenig Licht knipsen. Bilder würden außerdem mehr Details zeigen.

BGR glaubt, dass Apple mit dem Upgrade die Aufnahme von Spatial Videos in 4K ermöglichen könnte. Das iPhone 15 Pro unterstützt für räumliche Videos nur Full-HD-Auflösung.

Neue Tetraprisma-Linse in Planung?

iPhone 16 Pro und iPhone 16 Pro Max könnten eine Tetraprisma-Linse bieten, berichtet MacRumors. Aktuell gibt es diese nur im iPhone 15 Pro Max.

Angeblich wird Apple also auch das iPhone 16 Pro mit einer gefalteten Glasstruktur unter der Linse ausstatten, die über mehrfache Lichtbrechung die Brennweite erhöht. So würde Apple die beiden Topmodelle wieder ähnlicher machen – und gleichzeitig stärker von den Basis-Ausführungen abheben.

Die neue Periskoplinse sei auch der Grund dafür, dass die beiden Pro-Modelle so groß ausfallen. Vor allem beim „normalen” iPhone 16 Pro sei mehr Platz nötig, um diese Kamerakomponente unterzubringen.

Einigen Analyst:innen zufolge strebe Apple für die Periskoplinse einen sechsfachen Zoom an, berichtet 9to5Mac. Ansonsten war auch von bis zu fünffachem optischen Zoom die Rede, wie ihn schon das iPhone 15 Pro Max bietet.

Das Pro Max könnte sogar eine Art Super-Telefoto-Zoomkamera mit einer Brennweite von mehr als 300 Millimetern bekommen, so 9to5Mac weiter. Diese Art von Kamera ist normalerweise eher aus der Sport- oder Naturfotografie bekannt und ermöglicht Nahaufnahmen über große Distanzen.

» Das Galaxy S23 Ultra im Vodafone-Shop bestellen «

Für die regulären iPhone-16-Modelle (iPhone 16 und iPhone 16 Plus) bleibt es womöglich beim bekannten Set-up: zwei Kameralinsen auf der Rückseite, ohne Unterstützung für optischen Zoom, berichtet 9to5Mac.

Großer Sensor an Bord

Neben der Periskop-Telefotokamera soll das iPhone 16 Pro (Max) ein weiteres Kamera-Upgrade erhalten. Angeblich fällt der Kamerasensor rund 12 Prozent größer aus als der im iPhone 14 Pro (Max), berichtet MacRumors. Der neue Sensor soll demnach 1/1,14 Zoll groß sein.

Apple Pencil 3: Das kann der Eingabestift für das iPad

Zum Vergleich: Der Kamerasensor im iPhone 14 Pro (Max) ist 1/1,28 Zoll groß. Ein größerer Sensor kann zum Beispiel den Dynamikbereich der Kamera verbessern. Außerdem könnte er den Effekt des verschwommenen Hintergrunds optimieren und nicht zuletzt die Fotoqualität bei ungünstigen Lichtverhältnissen verbessern.

iPhone 16 Pro: Beseitigt Apple dieses nervige Kameraproblem?

Apple soll für das iPhone 16 Pro und Pro Max eine neue antireflektive Linsenbeschichtung testen, um das „Lens Flare”-Problem in den Griff zu bekommen. Damit ist der unschöne Effekt gemeint, bei dem Artefakte und Lichtschlieren auf Bildern entstehen, wenn Du mit dem iPhone gegen sehr helle Lichtquellen (zum Beispiel die Sonne) fotografierst.

Die Informationen zur neuen Technologie stammen angeblich direkt aus Apples Lieferkette – allerdings ist unklar, ob die Linsenbeschichtung rechtzeitig bereit für die Massenproduktion sein wird. Gut möglich, dass Apple sie erst mit dem iPhone 17 realisiert.

Hybridlinsen wie bei Xiaomi?

Ähnlich wie bei Xiaomi könnten beim iPhone 16 zudem Hybridlinsen zum Einsatz kommen: zwei Glas- und sechs Plastik-Elemente. Das Hybridsystem soll demnach auch für die Telefoto- und Ultraweitwinkelkamera gelten, berichtet MacRumors. Hersteller der Technik sei Sunny Optical Technology.

Chip und Speicher: Was hat das iPhone 16 unter der Haube?

Standardmodelle mit A17- oder A18-Prozessor

Für das iPhone 16 und iPhone 16 Plus soll Apple auf einen A17-Chip setzen, der nach dem einfachen und kostengünstigen N3E-Verfahren hergestellt wird. Der Analyst Jeff Pu berichtet hingegen, dass Apple für das iPhone 16 und das iPhone 16 Plus einen brandneuen ARM-Prozessor nutzen wird, den das Unternehmen als A18 vermarkten will.

» Hol Dir das iPhone 15 Pro Max mit Vertrag im Vodafone-Shop «

Für das iPhone 16 Pro und das iPhone 16 Pro Max erwartet er den A18 Pro. Allerdings könnte Apple sich bis zum September 2024 auch noch umentscheiden.

Jüngsten Gerüchten zufolge fällt der Apple A18 Pro größer als der A17 Pro aus, um die Leistung der generativen KI steigern zu können, die das iPhone 2024 mutmaßlich bietet. Demnach sollen mehr Rechenkerne zum Einsatz kommen (beim A17 Pro sind es insgesamt 16). Das berichtet MacRumors. Wie viele Rechenkerne es beim A18 Pro genau sind, ist nicht bekannt. Die Anzahl der GPU-Kerne soll aber weiterhin bei sechs liegen.

iPhone 2024 mit mehr Arbeitsspeicher?

Womöglich stattet Apple das iPhone 16 und iPhone 16 Plus nicht mit mehr Arbeitsspeicher aus. Für bestimmte KI-Funktionen, zum Beispiel zur Bilderzeugung, werde zwar ein großer Arbeitsspeicher auf Smartphones benötigt. BGR glaubt allerdings, dass es aufgrund von Fortschritten im Bereich KI kein Upgrade geben wird.

Apple-Forscher:innen hätten jüngst eine Technologie vorgestellt, die statt des Arbeitsspeichers den Flash-Speicher eines Smartphones nutzen kann, um KI-Dienste wie ChatGPT auszuführen.

Es gibt aber auch anderslautende Gerüchte: Ihnen zufolge soll der Arbeitsspeicher beim iPhone 16 eine Größe von 8 Gigabyte haben. Damit würden das Basismodell bei der RAM-Ausstattung mit den Pro-Geräten gleichziehen.

Zur Erinnerung: Apple selbst äußert sich in der Regel nicht zur Größe des Arbeitsspeichers seiner iPhones. MacRumors zufolge sind es beim iPhone 15 und iPhone 15 Plus aber 6 Gigabyte, beim iPhone 15 Pro und iPhone 15 Pro Max dagegen 8 Gigabyte.

5G-Modem von Qualcomm erwartet

Apple soll zwar schon länger an einem eigenen 5G-Modem arbeiten. Im iPhone 16 Pro (Max) soll aber stattdessen ein 5G-Modem von Qualcomm zum Einsatz kommen – der im Februar 2023 enthüllte Snapdragon X75.

Dieser sorgt für eine schnellere und effizientere 5G-Verbindung. Im iPhone 16 (Plus) verbaut Apple mutmaßlich den Snapdragon X70. Das Modem steckt schon in der iPhone-15-Serie:

Premiere im iPhone 16: Wi-Fi 7

Das iPhone 16 könnte das erste Modell der Reihe werden, das den Standard Wi-Fi 7 unterstützt, berichtet 9to5Mac. Das soll nicht nur dem iPhone selbst zugutekommen. Angeblich will Apple auf diese Weise die Integration von Hardware fördern – und das Zusammenspiel innerhalb eines Ökosystems verbessern.

Vielleicht stattet Apple aber lediglich die Pro-Modelle mit Wi-Fi 7 aus, so MacRumors. Das Basis- und das Plus-Modell erhielten demnach lediglich ein Upgrade auf den Standard Wi-Fi 6E, der bislang den Pro-Modellen der 15er-Serie vorbehalten ist.

Hintergrund des Upgrades auf Wi-Fi 7 ist offenbar auch die Einführung des Mixed-Reality-Headsets Vision Pro, das seit Frühjahr 2024 in den USA erhältlich ist. Für das Zusammenspiel zwischen Headset und iPhone sei Wi-Fi 7 ein wichtiger Baustein: Es garantiere unter anderem höhere Geschwindigkeiten und nahtlose Zusammenarbeit.

Akku: Längere Laufzeit und mehr Ladeleistung

So soll die Akkukapazität der iPhone-16-Modelle ausfallen (in Milliamperestunden):

iPhone 16: 3.561 (iPhone 15: 3.349)

iPhone 16 Plus: 4.006 (iPhone 15 Plus: 4.383)

iPhone 16 Pro: 3.355 (iPhone 15 Pro: 3.290)

iPhone 16 Pro Max: 4.676 (iPhone 15 Pro Max: 4.422)

Die Akkukapazität von iPhone 16, 16 Pro und iPhone 16 Pro Max könnte also größer sein als bei den Vorgängern, beim iPhone 16 Plus etwas kleiner, wie unter anderem BoyGeniusReport berichtet.

Zu den Gerüchten um die höhere Kapazität des iPhone 16 Pro Max passt, dass das Gerät die bislang beste Akkulaufzeit für ein iPhone bieten soll, wie PhoneArena berichtet – dank einer Kombination aus einem größeren Akku sowie weniger stromhungrigen Komponenten wie dem A18-Pro-Prozessor.

» Weitere Smartphone-Angebote findest Du im Vodafone-Shop «

Übrigens: Auch nach dem Release eines neuen iPhone-Modells hält sich Apple meist bedeckt, was die konkrete Akkukapazität betrifft. Dafür gibt das Unternehmen mittlerweile relativ genau an, welche Akkulaufzeit zu erwarten ist.

Wir gehen davon aus, dass der Akku des iPhone 2024 im normalen Betrieb einen Tag durchhält. Die Videowiedergabe sollte mit den Pro-Modellen für bis zu knapp 20 Stunden möglich sein – auch dieser Wert ist aber zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation.

Akku wie im E-Auto?

Zudem gibt es Gerüchte, dass das iPhone 16 ein sogenanntes Stacked-Battery-Design unterstützt, das auch bei Elektroautos zum Einsatz kommt.

Die neue Bauweise könnte sich positiv auf die Ladeleistung auswirken: So wäre beim iPhone 16 Pro dann beispielsweise kabelgebundenes Laden mit 40 Watt möglich (iPhone 15 Pro: 27 Watt), berichtet 9to5Mac. Auch eine verbesserte MagSafe-Ladeleistung (20 statt 15 Watt) sei ein mögliches Resultat.

Akku des Pro-Modells erstmals aus Metall?

Der Akku des iPhone 16 Pro könnte ein Metallgehäuse besitzen:

Damit einhergehen soll ein Kühlsystem aus Graphen. Hintergrund ist die starke Erhitzung, von der Nutzer:innen beim iPhone 15 berichtet haben. Gleichzeitig geht die Performance des Geräts unter Dauerlast stark zurück: Ein Problem, das Apple beim iPhone 16 offenbar präventiv verhindern will, unter anderem mit dem neuen Akku-Design.

Apple will künftig Kommunikationsstandard RCS unterstützen

Trotz massiver Anstrengungen seitens Google hat sich Apple bisher geweigert, RCS (Rich Communication Services) zu unterstützen. In der Folge gab es häufig Schwierigkeiten beim Messaging zwischen Android-Smartphones und iPhones.

Nun ist der Hersteller offenbar umgeschwenkt und will ab 2024 den SMS-Nachfolgestandard unterstützen. Neben Google hatte kürzlich auch die EU Druck auf Apple ausgeübt, den hauseigenen Dienst iMessage kompatibel mit anderen Messengern zu machen.

RCS auf dem iPhone: Das musst Du zu der Änderung wissen

Wie es aussieht, wird iMessage RCS allerdings nicht implementieren. Stattdessen sollen beide Dienste nebeneinander laufen.

Die mögliche Ausstattung des iPhone 16 in der Übersicht

Im Folgenden listen wir für Dich die möglichen Specs und Features des iPhone 2024 übersichtlich auf. Beachte bitte auch hierbei, dass es sich um Gerüchte und Spekulationen handelt. Apple selbst hat noch keine offiziellen Werte zu den neuen Modellen bekannt gegeben.

Design: Glas und Aluminium, neue Farben für die Pro-Modelle

Display: 6,3 Zoll (Pro) und 6,9 Zoll (Pro Max)

Kameras: neue Ultraweitwinkel- und Periskoplinse für die Pro-Modelle

Chip: vermutlich A18 oder A18 Pro

Betriebssystem: voraussichtlich iOS 18 mit neuen KI-Funktionen

Akku: höhere Laufzeit für das iPhone 16 Pro Max

Updates: mehrere Jahre

Wasserdicht: vermutlich nach IP68

Features: KI-Unterstützung auch ohne Internet, Face ID

Release: Herbst 2024

Preis: unbekannt

Dieser Artikel iPhone 16: So könnte Apple sein Flaggschiff upgraden kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Constantin Flemming
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«The Masked Singer»
Tv & kino
«The Masked Singer»: Annett Louisan steckt unter Zuckerwatte
Joko & Klaas
Tv & kino
Joko & Klaas starten 24 Stunden TV-Spektakel mit Feuerwerk
John Malkovich
Kultur
Viel Jubel für John Malkovich am Hamburger Thalia Theater
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Union Berlin
1. bundesliga
«Trotzdem weitermachen»: Union im Kampf um Klassenerhalt
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden