Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Gastgewerbe trotz erhöhten Preisen pessimistisch

Das Schnitzel und der Salat kosten in vielen Restaurants seit Jahresbeginn mehr. Viele sächsische Betriebe legen wegen der hohen Kosten und Steuern zudem mehr Ruhetage ein und öffnen kürzer.
Gastronomie
Ein Kellner serviert einen Salatteller in einem Restaurant. © Jens Kalaene/dpa/Symbolbild

Die Hälfte der Betriebe im sächsischen Gastgewerbe blickt pessimistisch oder negativ ins Jahr 2024. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) in Sachsen hervor. Die steigenden Kosten für Energie, Lebensmittel und Personal seien für die Betriebe die größte Herausforderung, sagte Axel Klein, Hauptgeschäftsführer des sächsischen Dehoga, der Deutschen Presse-Agentur. Hinzu kämen zunehmende Bürokratie und die ausgelaufene reduzierten Mehrwertsteuer für Speisen.

Im Zuge der Coronakrise war die Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie gut zwei Jahre lang auf sieben Prozent gesenkt worden. Seit 1. Januar wurde diese wieder auf den ursprünglichen Wert von 19 Prozent angehoben.

Laut der Umfrage hätten knapp acht von zehn Betrieben wegen der gestiegenen Kosten die Preise erhöht, sagte Klein. «Zudem hat mehr als die Hälfte der Unternehmen das Angebot reduziert und auf geplante Investitionen verzichtet». Gut 40 Prozent gaben an, zusätzliche Ruhetage oder kürzere Öffnungszeiten eingeführt zu haben. Für eine Einschätzung, ob wegen der erhöhten Preise auch Gäste fernblieben, sei es noch zu früh.

«Es wird jetzt darauf ankommen, die Preiserhöhungen den Menschen zu erklären. Wer verdient denn daran? Das ist der Staat», betonte Klein. Seit 30 Jahren gebe es in Deutschland zu hohe Steuern auf Speisen in der Gastronomie. «Dabei ist Essen mehr als Nahrungsaufnahme. Es ist eine Kultur. Und wir brauchen eine regionale Küche. Sowohl für die Bevölkerung als auch für den Wirtschaftskreislauf», betonte Klein.

Daher würden der Dehoga mit seinen Mitgliedern auch die große Demonstration der Bauern am Montag in Berlin unterstützen. Dazu werden mehrere Zehntausend Teilnehmer erwartet. Laut Dehoga gibt es in Sachsen gut 7000 Unternehmen im Gastgewerbe, davon sind etwa 2200 in dem Verband vertreten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Boris Becker
People news
Boris Beckers Insolvenzverfahren in Großbritannien beendet
Von Horror bis History: Diese Netflix-Buchverfilmungen starten 2024
Tv & kino
Von Horror bis History: Diese Netflix-Buchverfilmungen starten 2024
Albert & Charlène
People news
Fürst Albert II. und Familie in Hamburg eingetroffen
Passwort
Internet news & surftipps
Simple Passwörter: «Schalke04» vor «Borussia»
DeepL Übersetzer
Internet news & surftipps
Übersetzungsdienst DeepL führt KI-Sprachassistenten ein
Google
Internet news & surftipps
Verbraucherschützer klagen erfolgreich gegen Google
Julian Nagelsmann
Nationalmannschaft
Nagelsmanns EM-Ansage: Treten an, um Titel zu gewinnen
Mit Smartphone auf der Toilette
Gesundheit
Umfrage: Handy ist für viele auf dem Klo treuer Begleiter