Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Schüler sprüht Pfefferspray im Kunstraum

Mehrere Krankenwagen stehen am Mittag vor einer Schule in Mümmelmannsberg. Grund dafür ist im Kunstraum versprühtes Pfefferspray. Es gibt viele Verletzte.
Feuerwehrmann steht neben einem Feuerwehrauto (Symbolbild)
Eine Einsatzkraft der Feuerwehr steht neben einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr. © Marijan Murat/dpa

Weil ein Jugendlicher in einem Klassenzimmer einer Schule im Hamburger Stadtteil Mümmelmannsberg Reizgas versprüht hat, sind am Donnerstag 28 Menschen leicht verletzt worden. «Der Jugendliche hat im Kunstraum wahllos Pfefferspray versprüht», sagte ein Feuerwehrsprecher. Der Raum sei zu dem Zeitpunkt leer gewesen. Als dann aber kurz nach 10.30 Uhr die Kinder für den Unterricht in das Kunstzimmer kamen, atmeten sie demnach die restlichen Gase ein. Pfefferspray kann Atemwege und Schleimhäute reizen.

Betroffen seien 26 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrende. Alle seien als leicht verletzt eingestuft worden. Es habe niemand ins Krankenhaus gebracht werden müssen. Der Raum der Gesamtschule wurde im Anschluss gelüftet und konnte den Angaben zufolge wieder genutzt werden. Vor der Schule hatten am Mittag mehrere Streifenwagen und mindestens fünf Rettungswagen gestanden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Schauspieler Winfried Glatzeder
People news
Glatzeder über Dschungel-Diät: Die Pfunde sind wieder drauf
«I Am: Celine Dion» in New York
People news
Macron: Dion-Auftritt bei Eröffnungsfeier wäre großartig
Hailey Bieber
People news
Hailey Bieber wollte Schwangerschaft nicht verbergen
iPhone 17: Auf diese Upgrades warten iPhone-Fans seit Jahren
Handy ratgeber & tests
iPhone 17: Auf diese Upgrades warten iPhone-Fans seit Jahren
Google
Internet news & surftipps
Googles Werbeerlöse wachsen weiter
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
5G-Netz: Telekom-Antennen erreichen 97 Prozent der Haushalte
Paris 2024 - IOC-Session
Sport news
Winterspiele 2030 in französischen Alpen
Äste häckseln
Wohnen
Stiftung Warentest: Nur ein Gartengerät häckselt «sehr gut»