Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Die brasilianische Sehnsucht und das Schweigen zu Massa

Zeit für Formel-1-Karneval. São Paulo ist immer gut für Dramen. Nur, dass diesmal wieder kein einheimischer Pilot am Start ist. Bis 2030 könnte es aber klappen. So lange gilt der neue Vertrag.
Felipe Massa
Möchte den WM-Titel nachträglich zugesprochen bekommen: Felipe Massa. © Gero Breloer/dpa

Die beste Nachricht bekamen die Fans und die Fahrer in Brasilien noch vor der ersten Trainingsrunde auf dem legendären Kurs in Interlagos. Die Formel 1 verlängerte pünktlich zum großen PS-Karnevel in São Paulo den Vertrag bis 2030.

«Dieser ikonische Kurs gehört zu den Favoriten der Fahrer und Fans auf der ganzen Welt. Er verkörpert alles, was am Rennfahren so großartig ist», sagte Königsklassen-Geschäftsführer Stefano Domenicali.

Das Autódromo José Carlos Pace atmet Formel-1-Historie. Es ist ein Ort wie geschaffen für Dramen und Triumphe. 800 Meter über dem Meeresspiegel, inmitten eines Wohngebietes. Damit auch die Eventkultur der Formel 1 unter den US-Besitzern in São Paulo noch ein bisschen mehr ausgelebt werden kann, gehen mit der Vertragsverlängerung Investitionen beispielsweise auch für künftige Musikkonzerte einher. Dabei enttäuscht das Formel-1-Wochenende in Brasilien praktisch nie, Musik ist immer drin. Neben dem packenden Kurs ist vor allem auf Spektakel dank des Wetters Verlass.

«Der Motorsport ist dominiert von Europa»

Nur eines, das fehlt den heimischen Fans: ein eigenes Idol. Ein Land, das Fahrer wie Ayrton Senna hervorbrachte oder den ebenfalls dreimaligen Weltmeister Nelson Piquet, steht ohne Stammfahrer da. Immerhin wurde bei Aston Martin termingerecht zum PS-Karneval von Interlagos die Vertragsverlängerung mit Felipe Drugovich als Test- und Ersatzpilot fürs kommende Jahr bekannt gegeben.

Der 23 Jahre alte ehemalige Formel-2-Champion weiß aber auch, warum es für Brasilianer so schwer ist. «Der Motorsport ist dominiert von Europa», betonte er. Für einen Nachwuchspiloten aus Südamerika heißt das: «Du musst um die Welt reisen, du siehst deine Familie nicht oft. Es ist ziemlich schwer, wenn du nicht aus Europa kommst.»

Dass zuletzt der 19 Jahre alte Gabriel Bortoleto den Titel in der Formel 3 gewann, nährte die Hoffnungen auf ein brasilianisches Comeback auch in der Startaufstellung beim Heimrennen. Der Letzte, der dort auch in São Paulo stand, war Felipe Massa. Ähnlich wie bei seinem Landsmann Rubens Barrichello reichte es bei Massa in der Formel-1-Biographie eher nur zu Helferdiensten. Der große Traum vom Titel blieb unerfüllt.

Massas nachträglicher Kampf um die WM 2008

Allerdings nicht, wenn es nach dem Willen des 42 Jahre alten Paulista und dessen Anwälten geht. Sie wollen wegen des Skandalrennens von Singapur 2008 die WM-Wertung vor 15 Jahren anfechten und warten vor dem möglichen Gang vor ein Zivilgericht noch auf eine Reaktion des Formel-1-Managements und des Internationalen Automobilverbandes.

Bei dem Rennen damals hatte es einen inszenierten Unfall gegeben, Massa war durch den Rennverlauf und einen schweren Boxenstopp-Patzer letztlich punktlos geblieben. Und beim Finale auf seiner Heim- und Hausstrecke reichte auch der Sieg nicht. Lewis Hamilton bescherte mit seinem Überholmanöver auf den letzten Metern gegen den damaligen Toyota-Piloten Timo Glock jenem Massa, dessen Familie in der Ferrari-Box und den brasilianischen Fans eine brachiale Emotionskollision.

«Das war damals schon verrückt, ich habe mich damals wie der Staatsfeind Nummer 1 gefühlt», erinnerte sich Hamilton nun an das Geschehen von damals. Angesprochen auf Massas Versuch, nachträglich die WM zu gewinnen, schwiegen die Fahrer eher, Hamilton entgegnete lediglich: «Ich schenke dem keine Beachtung.»

Selbst in den brasilianischen Zeitungen spielte der WM-Zurückeroberungszug von Massa, der wohl auch nicht zum Grand Prix an die Strecke kommen wird, keine Rolle. Stattdessen beherrschte das bevorstehende Finale der Copa Libertadores in Rio zwischen Fluminense und Argentiniens Kult-Club Boca Juniors eher die Sport-Schlagzeilen. Fußball mit heimischer Beteiligung schlägt Formel 1 ohne Stammfahrer.

Zu schwach zum Jubeln: Sennas legendärer Heimsieg

Die, die nun für die Fans zu den Idolen werden, schwärmten von Land und Leuten. Wie vor allem auch Hamilton. Immerhin ist der 38 Jahre alte Brite seit einem Jahr sogar Ehrenbürger von Brasilien. Und am Donnerstag erschien er in einer Art Brasilien- und Ayrton-Senna-Tribut-Outfit an der Strecke: «Er war so ein großer Held für viele von uns.»

Acht Versuche hatte Senna benötigt, um sein Heimrennen zu gewinnen. 1991 war es so weit. Schwer gezeichnet und komplett entkräftet, nachdem er die letzten Runden wegen Getriebeproblemen im sechsten Gang hatte fahren müssten, brauchte er Hilfe, um den Pokal nach oben zu stemmen. Am 1. Mai 1994 stürzte Sennas Unfalltod in Imola dann das ganze Land in tiefe Trauer. Sein Grab auf dem Cemitério Parque Morumby bleibt auch fast 30 Jahre später noch eine Pilgerstätte für die Fans in dem Formel-1-verrückten Land, das selbst auch wieder Formel-1-Geschichte schreiben will. Mit der Vertragsverlängerung dürften die Hoffnungen noch mal gehörig steigen.

© dpa ⁄ Jens Marx, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Berlinale 2024: Diese Filme haben Chancen auf einen Bären
Tom Holland und Zendaya
People news
Zendaya lobt Tom Hollands «wunderbares Charisma»
Justin Timberlake
Musik news
Justin Timberlake kommt für vier Konzerte nach Deutschland
Reddit
Internet news & surftipps
Online-Plattform Reddit treibt Börsenpläne voran
Wi-Fi 7: Das musst Du zum neuen WLAN-Standard wissen
Das beste netz deutschlands
Wi-Fi 7: Das musst Du zum neuen WLAN-Standard wissen
Prepaid-Vertrag gekündigt Guthaben
Das beste netz deutschlands
Prepaid-Vertrag gekündigt: Was passiert mit dem Guthaben?
Eintracht Frankfurt - Union Saint-Gilloise
Fußball news
Enttäuschende Eintracht scheitert in der Conference League
Pflanzentöpfe mit Kartoffelschalen reinigen
Wohnen
Kalkflecken: Pflanzentöpfe mit Kartoffelschalen reinigen