Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kölner Trainersuche kurz vor dem Abschluss: «Externe Lösung»

Die erste Trainingseinheit beim 1. FC Köln wird noch vom bisherigen Co-Trainer André Pawlak geleitet. Doch in den nächsten Tagen soll die Suche nach einem Baumgart-Nachfolger abgeschlossen sein.
Bo Henriksen
Bo Henriksen, Trainer von Midtjylland, gestikuliert während des Spiels. © Luis Vieira/AP/dpa/Archivbild

Beim 1. FC Köln steht die Suche nach einem Nachfolger von Chefcoach Steffen Baumgart kurz vor dem Abschluss. «Wir haben die Tage nach der Freistellung von Steffen intensiv damit verbracht, einen neuen Kandidaten zu suchen. Ich gehe davon aus, dass schon im Verlauf der nächsten Tage eine Entscheidung fallen wird», sagte Sport-Geschäftsführer Christian Keller am Dienstag. Obwohl der bisherige Co-Trainer André Pawlak die erste Trainingseinheit des vom Abstieg bedrohten Fußball-Bundesligisten im neuen Jahr leitete, ist er laut Keller kein Kandidat für eine Beförderung: «Es wird eine externe Lösung.»

Dass der FC zum Trainingsstart noch keinen neuen Coach präsentieren konnte, sieht Keller nicht als großes Problem. Bis zum Liga-Restart am 13. Januar gegen Heidenheim soll die Entscheidung aber gefallen sein: «Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit. Und wir haben es sehr gründlich gemacht. Aber der neue Trainer sollte nicht erst in zwei Wochen kommen.» Zu Medienspekulationen, wonach der FC Gespräche mit Matthias Kohler und Bo Henriksen geführt haben soll, bezog Keller keine Stellung: «Es wurden sehr, sehr viele Namen gespielt, ich möchte keine einzelnen kommentieren.»

Der bislang eher unbekannte Kohler ist aktuell ohne Verein. Der 32-Jährige coachte bis Anfang Dezember den niederländischen Erstligisten FC Volendam, trat aber trotz eines bis 2026 gültigen Vertrags aufgrund von Unruhe in der Vereinsführung zurück. Zuvor war er unter anderem im Nachwuchsbereich des FC Basel und bei Ajax Amsterdam tätig. Der 48 Jahre alte Henriksen arbeitet derzeit mit Erfolg beim FC Zürich. Er war im Oktober 2022 vom FC Midtjylland in die Schweiz gewechselt und hatte den damaligen Tabellenletzten vor dem Abstieg bewahrt. Derzeit rangiert sein Team auf Platz drei.

Nach der Trennung von Baumgart am 21. Dezember nahmen die Kölner weitere Veränderungen im Trainerstab vor. Wie Keller bestätigte, wurden der bisherige Co-Trainer René Wagner und Torwarttrainer Uwe Gospodarek freigestellt. Beide waren zusammen mit Baumgart im Sommer 2021 zum FC gewechselt. Die beiden anderen ehemaligen Assistenten von Baumgart, Pawlak und Kevin McKenna, sollen dem FC dagegen auch unter der Regie des neuen Cheftrainers erhalten bleiben. «Das ist nicht verhandelbar», sagte Keller.

Beim Trainingsauftakt war Jaka Cuber Potocnik dabei. Die Verpflichtung des Jugendspielers im Januar 2022 hatte dem FC eine Transfersperre für die kommenden beiden Wechselperioden eingebracht. Dessen ehemaliger Club Olimpija Ljubljana hatte den Kölnern vorgeworfen, das damals 16 Jahre alte Talent zum Wechsel angestiftet zu haben und sich dagegen bei der FIFA gewehrt. Die vom Weltverband verhängte Strafe bestätigte der Internationale Sportgerichtshof Cas kurz vor Weihnachten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sharon und Ozzy Osbourne
People news
Ozzy und Sharon Osbourne: Wurden schon öfter bestohlen
Britisches Königspaar besucht Kanalinseln
People news
77. Geburtstag Königin Camillas im Schatten royaler Pflicht
Das Große Festspielhaus in Salzburg
Kultur
Großes Festspielhaus in Salzburg bekommt digitalen Zwilling
Vodafone Handy- und Tablet-Versicherung: Weltweit abgesichert bei Schäden & Diebstahl
Das beste netz deutschlands
Vodafone Handy- und Tablet-Versicherung: Weltweit abgesichert bei Schäden & Diebstahl
Apple iOS 18
Das beste netz deutschlands
Testphase beginnt: Beta-Version von Apples iOS 18 ist da
Tech-Milliardär Elon Musk
Internet news & surftipps
Musk verlegt Sitz von X und SpaceX nach Texas
Nikola Portner
Sport news
Nachspiel für Portner: Nada zieht wegen Freispruchs vor Cas
Ein Schild weist den Weg zum Krankenhaus
Gesundheit
Wann in die Notaufnahme - und wann nicht?