Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wohnungsbau: Angespannte Lage in ostdeutscher Baubranche

Hohe Preise für Baumaterial machen den Baubetrieben im Osten schon lange zu schaffen. Nun drückt besonders die Krise im Wohnungsbau auf die Stimmung.
Sorgenkind Wohnungsbau
Rohbauten für Wohnhäuser werden in der Dämmerung beleuchtet. © Sebastian Willnow/dpa

Die ostdeutsche Baubranche blickt wegen der Krise im Wohnungsbau angespannt auf das Jahr 2024. Die deutlich gestiegenen Bauzinsen und die noch immer hohen Baupreise hätten sowohl die Auftragseingänge als auch die Zahl der Baugenehmigungen schrumpfen lassen, sagte Robert Momberg, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Ost. «Das bedeutet für den Wohnungsbau nichts Gutes, da ist die Krise voll angekommen.» In anderen Bereichen wie dem Tief- oder dem Wirtschaftsbau sei die Lage noch etwas besser.

Der Auftragseingang im Wohnungsbau sei im Osten Deutschlands in den ersten zehn Monaten um 27,6 Prozent zurückgegangen. Noch mehr Anlass zur Sorge gäben allerdings die Baugenehmigungen, die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 38 Prozent abnahmen. «Das, was heute nicht genehmigt wird, wird in zwei Jahren nicht gebaut», sagte Momberg. Insofern seien die Baugenehmigungen ein düsterer Ausblick in die Zukunft.

Über alle Sparten betrachtet, sei die Lage im ostdeutschen Bau «ambivalent», sagte Momberg. «Die Umsatzzahlen sind gar nicht so schlecht.» Die Erlöse legten demnach in den ersten drei Quartalen um 4,5 Prozent zu. Allerdings berücksichtige dieser Wert noch nicht die aktuellen Preisentwicklungen, und auch die Auftragseingänge seien mit minus 4,3 Prozent rückläufig. Die Hälfte der Bauunternehmen rechne laut einer Blitzumfrage des Wirtschafts- und Arbeitgeberverbandes für 2024 mit sinkenden Umsätzen.

Kurzarbeit sei bei etlichen Mitgliedsbetrieben inzwischen ein Thema, sagte Momberg. «Es gibt auch schon Verlautbarungen über erste Entlassungen.» Knapp 60 Prozent der Unternehmen erwarteten, dass ihre Mitarbeiterzahlen stabil bleiben. Allerdings rechneten auch etwas mehr als 20 Prozent mit sinkender Beschäftigung. Ebenso viele Betriebe erwarteten ein Beschäftigungsplus.

Der Bauindustrieverband Ost vertritt die Interessen von 260 Bauunternehmen mit rund 20.000 Beschäftigten in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kunstbiennale - Archie Moore
Kultur
Biennale in Venedig ehrt indigene Künstler
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana
People news
Griechisches Prinzenpaar lässt sich scheiden
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Bitcoins
Das beste netz deutschlands
Bitcoin-Halving: Wie wirkt sich das Event auf die Kurse aus?
Fortuna Düsseldorf - SpVgg Greuther Fürth
Fußball news
Düsseldorf weiter im Aufstiegsrennen - Braunschweig siegt
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden