Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mehr Keuchhusten-Fälle seit der Coronapandemie

Zuletzt stieg die Zahl der gemeldeten Fälle von Keuchhusten in Mecklenburg-Vorpommern. Die neuesten Zahlen sind jedoch durchaus positiv - im Vergleich zum Jahr 2023.
Stefanie Drese
Stefanie Drese (SPD), Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, im Gesüräch. © Stefan Sauer/dpa

Die Zahl der Keuchhusten-Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern ist nach der Corona-Pandemie wieder angestiegen. Im Jahr 2021 waren es sechs gemeldete Fälle, 2022 dann 28 und im vergangenen Jahr 102. Das geht aus Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales hervor. In den Jahren davor waren die Zahlen ebenfalls höher. Ein leicht positiver Trend kann für das laufende Jahr gedeutet werden: Bis zur 21. Kalenderwoche waren 30 Meldungen zu Keuchhusten-Fällen eingegangen. 2023 waren es zum gleichen Zeitpunkt 65.

Die Ausrottung von Keuchhusten ist aus heutiger Sicht nicht möglich, da sowohl nach einer Impfung als auch einer natürlichen Infektion nur ein begrenzter Schutz besteht. «Ziel der gegenwärtigen Impfstrategie ist es deshalb, einen möglichst frühen und vollständigen Keuchhusten-Impfschutz für die besonders gefährdeten Säuglinge und Kleinkinder aufzubauen, um eine Grundimmunisierung zu erreichen», sagte Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur.

«Da Keuchhusten insbesondere für Säuglinge lebensbedrohlich sein kann, sollten Impfungen möglichst früh vollständig und entsprechend der Impfempfehlungen durchgeführt werden», sagte Drese. «Zusätzlich ist neben den empfohlenen Auffrischimpfungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auch die Impfung für Schwangere von besonderer Bedeutung. Dadurch werden schützende Antikörper auf das Neugeborene übertragen und die besonders gefährdeten Säuglinge bis zum Aufbau einer eigenen Immunität zusätzlich geschützt.»

Die hoch ansteckende Krankheit verläuft nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei Ungeimpften in drei Stadien: In den ersten ein bis zwei Wochen treten erkältungsähnliche Symptome wie Schnupfen und leichter Husten sowie leichtes oder gar kein Fieber auf. Im zweiten Stadium, das vier bis sechs Wochen andauere, komme es zu krampfartigen Hustenanfällen, die mit einem keuchenden Einziehen der Luft enden können. Diese Anfälle können mit Würgen und Erbrechen einhergehen. Im dritten Stadium klingt die Erkrankung langsam ab. Der Reizhusten kann allerdings noch über Monate anhalten.

Keuchhusten (Pertussis) wird durch Bakterien ausgelöst. Die Ansteckung erfolgt durch Tröpfcheninfektion, hauptsächlich beim Niesen, Husten oder Sprechen. Die Ansteckungsfähigkeit ist in den ersten beiden Wochen der Infektion besonders hoch und kann bis zu fünf Wochen nach Krankheitsbeginn anhalten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Milderes Urteil für Jérôme Boateng
Autor Oswald Egger wird mit Büchner-Preis 2024 ausgezeichnet
Kultur
Büchner-Preis für Autor Egger - «Nachricht als Glücksgefühl»
Taylor Swift's Eras Tour - London
Kultur
Londoner Museum engagiert Superfans von Taylor Swift
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Handball: Deutschland - Ungarn
Sport news
Olympia kann kommen: Handballer feiern Testsieg gegen Ungarn
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte