Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Auto stürzt sechs Meter tiefe Böschung hinunter: Frau stirbt

Am Autobahnkreuz Wismar ist ein Auto eine rund sechs Meter tiefe Böschung hinuntergestürzt - eine 34 Jahre alte Insassin ist dabei ums Leben gekommen. Ein weiterer 30 Jahre alter Insasse wurde bei dem Unfall am Samstag schwer verletzt, der 54 Jahre alte Fahrer und eine 61 Jahre alte Mitfahrerin trugen leichte Verletzungen davon, wie die Polizei mitteilte.
Blaulicht
Der Hinweis «Gefahr» leuchtet auf dem Dach eines Einsatzwagens der Polizei. © Jan Woitas/dpa/Symbolbild

Demnach wollte der Fahrer am Morgen von der A14 aus Schwerin kommend auf die A20 abbiegen und kam mit seinem Auto links von der Fahrbahn ab. Der Wagen durchfuhr nach Polizeiangaben daraufhin eine Bankette, eine Schutzplanke und stürzte die sechs Meter tiefe Böschung hinunter.

Die 34-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Die anderen Insassen wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht, für den Schwerverletzten war ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Auch ein Hund war laut Polizei im Wagen und wurde in die Obhut eines Tierheims gegeben. Die A14 in Fahrtrichtung der Insel Poel wurde kurzzeitig voll gesperrt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ralf Schumacher: Richtiger Partner ist das Schönste im Leben
People news
Ralf Schumacher «überwältigt von tollen Rückmeldungen»
Once Human: Gültige Codes & Events im Juli 2024
Games news
Once Human: Gültige Codes & Events im Juli 2024
James Sikking
People news
Schauspieler James Sikking ist tot
Vor dem World Emoji Day
Internet news & surftipps
Umfrage: Emojis verwirren oft
Microsoft mit neuer PC-Architektur für KI-Ära
Das beste netz deutschlands
Microsoft: Das läuft auf Windows 11 on ARM - und das nicht
iPhone 12
Das beste netz deutschlands
Apple: Phishing, Betrug und Spam an diese Adressen melden
Euro 2024: Spanien - England
Fußball news
«Geschichte geschrieben»: Spaniens EM-Helden vor «neuer Ära»
Reiseveranstalter FTI
Reise
Stornierte FTI-Pauschalreisen: Erstattungen sollen anlaufen