Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Sektenführerin zu lebenslanger Haft verurteilt

Über zwei Jahre lang wurde ein kleiner Junge von einer Frau körperlich und seelisch gequält. Am Ende erstickte er in einem Sack. Lange Zeit blieb sein Tod ungesühnt, denn die Behörden versagten.
Mutmaßliche Sektenführerin wegen Mordes an Jungen verurteilt
Die Angeklagte und ihr Verteidiger sitzen im Gerichtssaal. © Helmut Fricke/dpa

Eine mutmaßliche Sektenführerin ist nach dem Mord an einem kleinen Jungen in Hanau vor 35 Jahren zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Sie habe aus niedrigen Beweggründen gehandelt, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsverkündung im Frankfurter Landgericht am Mittwoch. Der vierjährige Jan war der Sohn von Sektenmitgliedern, er erstickte am 17. August 1988 in einem Sack.

«Es ist so grausam und unvorstellbar», war einer der ersten Sätze des Richters in seiner Urteilsbegründung. Die heute 76-Jährige besitze keinerlei Empathiefähigkeit. Er las aus ihren Tagebüchern vor, in dem sie den kleinen Jungen unter anderem «machtsadistisches Schwein», «gemeiner Sadist» sowie «kalter und gemeiner Showaffe» genannt hatte.

Woher kommt der Hass einer erwachsenen Frau auf ein kleines Kind? Jan war zwei Jahre alt gewesen, als er in das Haus der Deutschen ziehen musste, die sich als Sprachrohr Gottes und auf einer Stufe mit Jesus sieht. Auch andere Kinder in dem Haus wurden misshandelt, doch Jan ganz besonders. Denn er unterwarf sich ihr nicht, weigerte sich sogar, mit ihr zu sprechen.

Die Strafen waren drakonisch, wie der Richter aufzählte. Nicht nur, dass der Junge geschlagen wurde. Wenn er nicht schnell genug aß, wurde ihm das Essen in den Mund gestopft. Stundenlang musste er auf dem Töpfchen sitzen. Nässte er sich ein, wurde er kalt abgeduscht. Viele Nächte verbrachte er alleine auf einer Matratze in einem kleinen Bad. Bewegen konnte er sich nicht, er war bis zum Hals in einen Baumwollsack gesteckt worden. Zum Mittagsschlaf wurde der Sack sogar über seinem Kopf verschlossen. In den Wochen vor seinem Tod hatte ein Sohn der Angeklagten ihn zwei Mal aus dem Sack gerettet. «Er hatte Schnappatmung, sein Gesicht war aufgedunsen», sagte der Richter. Der Sohn erzählte seiner Mutter davon.

Auch am Tag seines Todes wurde Jan in den Sack gesteckt. Er schrie, die heute 76-Jährige ging mehrfach zu ihm ins Bad. «Sie machte das Fenster zu und sagte, es seien alle weg, niemand würde ihn hören. Er könne sein «Schaugebrüll» lassen», rekonstruierte der Richter das Geschehen. Der Junge starb kurz darauf an den Folgen einer Kohlendioxidvergiftung. Als Jans Mutter nach Hause kam, wurde sie von der Mörderin empfangen. Diese sagte ihm, es könne sein, dass «der Alte» - gemeint war Gott - Jan vielleicht früher zu sich hole als erwartet. Ihr Mann rannte daraufhin ins Bad und versuchte vergeblich, das Kind wiederzubeleben.

Die Todesumstände hätten wohl bereits damals aufgeklärt werden können, doch es kam zu einem «Versagen der staatlichen Organe», wie der Richter sagte. Die Polizei ermittelte schlampig, die Staatsanwaltschaft ordnete keine Obduktion an. Bereits einen Tag nach Jans Tod wurde das Ermittlungsverfahren eingestellt. Dass der Junge in einem Sack gestorben war, hatten die Täterin und ihre Anhänger wohlweislich niemandem gesagt.

Erst im Jahr 2015 wurde der Fall wieder aufgerollt, nachdem Sektenaussteiger über die Medien Vorwürfe erhoben hatten. Die sterblichen Überreste von Jan sollten aus dem Grab geholt und untersucht werden, doch sie waren nicht mehr da. Wo sie geblieben sind, ist unbekannt. «Es schüttelt mich», sagte der Richter dazu.

Als Motiv für die Tat nannte er die Angst der Frau vor der Einschulung des Jungen, dies hatte sie mehrfach in ihren Tagebüchern notiert. Denn in diesem Fall wäre sein schlechter körperlicher wie seelischer Zustand aufgefallen, und es wären Fragen gestellt worden. Der Richter schloss seine fast zweistündige Urteilsbegründung mit einem Tagebucheintrag der Frau neun Monate nach der Tat. Hierbei handelte es sich um eine angebliche Nachricht von Gott: «Wünschst du einem Menschen den Tod, wird das dein Alterchen arrangieren.»

Die kleine Frau mit den kurzen, dunkelgrauen Haaren hatte in dem über sechs Monate dauernden Verfahren eine Schuld bestritten und sich als Opfer einer Rufmordkampagne dargestellt. Ihr Verteidiger forderte einen Freispruch, die Staatsanwaltschaft eine Verurteilung wegen Mordes zu einer lebenslangen Haft. Bereits vor drei Jahren hatte das Landgericht in Hanau sie hierzu verurteilt, nach ihrer Revision verwies der Bundesgerichtshof den Fall zum erneuten Prozess zum Frankfurter Landgericht.

Auch die Mutter von Jan war wegen Mordes angeklagt worden, das Hanauer Landgericht sprach sie frei. Rechtskräftig ist dieses Urteil laut Auskunft des Frankfurter Richters ebenfalls noch nicht.

© dpa ⁄ Sabine Maurer, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Gitarrist Fritz Puppel
Musik news
Gründer der Rockband «City» Fritz Puppel ist tot
Synchronsprecher Matti Klemm
People news
«Törööö!»: Neuer Sprecher für Benjamin Blümchen
Berlinale - Amanda Seyfried
Tv & kino
Amanda Seyfried spielt jetzt mehr Mütter
Prepaid-Vertrag gekündigt Guthaben
Das beste netz deutschlands
Prepaid-Vertrag gekündigt: Was passiert mit dem Guthaben?
PayPal: So zahlst Du Geld auf Dein Konto ein
Das beste netz deutschlands
PayPal: So zahlst Du Geld auf Dein Konto ein
Galaxy Fit3 ist offiziell: So ist Samsungs Fitnesstracker ausgestattet
Handy ratgeber & tests
Galaxy Fit3 ist offiziell: So ist Samsungs Fitnesstracker ausgestattet
SC Freiburg - RC Lens
Fußball news
3:2 nach 0:2: Freiburg ringt Lens in der Verlängerung nieder
Ein Stück Torte liegt neben Himbeeren auf einem Teller.
Familie
Kann man Süßstoff zum Backen verwenden?