Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Kein Disneyland» - Zu viele Touristen beim Sternenpark Rhön

Wenig Lichtverschmutzung zum Schutz von Natur und Nacht - das ist Ziel des Sternenparks Rhön. Teilweise geschieht jedoch genau das Gegenteil.
Sternenhimmel über der Wasserkuppe
Die Nachtaufnahme zeigt unter einem Sternenhimmel die Radarstation auf der Wasserkuppe. © Arnulf Müller/dpa/Archivbild

Tourismus im Sternenpark Rhön stört teilweise die Natur. Um den Sternenhimmel zu sehen, muss man nicht in sensible Naturgebiete fahren, sagt der Geschäftsführer des Biosphärenreservats Bayerische Rhön, Klaus Spitzl. Beim Sternenpark Rhön sei das anfangs nicht gut kommuniziert worden.

«Viele Menschen, die zu uns kommen, erwarten eine Art Disney-Land und suchen den Eingang zum Sternenpark», so Spitzl. Die Touristinnen und Touristen fahren demnach oft in für Tiere und Pflanzen sensible Gebiete wie das Schwarze Moor, teilweise mit Wohnmobilen und Stirnlampen. Dabei lasse sich der Sternenhimmel nicht nur im Sternenpark wunderbar sehen, sondern an vielen Orten, etwa in dörflichen Gegenden oder auf der Terrasse einer Ferienwohnung.

Sabine Frank, die Koordinatorin des Sternenparks mit Sitz in Fulda, spricht von einem Dilemma: Sternenparks mache man in Gebieten, die noch einigermaßen dunkel sind, doch das locke mehr Menschen an. Zumindest sollte beim Auto das Fernlicht ausbleiben, betont Frank. Am wichtigsten sei aber, Gemeinden zu überzeugen, Licht zu reduzieren. «Dunkelheit ist nichts Schlimmes, sondern kann sogar beruhigen.»

Um dennoch spezielle Anlaufpunkte für Besucherinnen und Besucher im Sternenpark zu bieten, wurden Himmelsschauplätze mit Infotafeln und Polarsternfindern eingerichtet. Zudem bieten Führungen jenseits der Naturschutzgebiete und spezielle Sternenparkwochen Veranstaltungscharakter.

«Naturparks haben immer zwei janusköpfige Funktionen, die sich oft diametral entgegenstehen», meint Spitzl. Einerseits Schutz der Natur und andererseits Erholungsfunktion für Menschen. «Gelungen ist es, wenn Menschen sich erholen können, ohne die Natur zu zerstören.»

Der im Dreiländereck Bayern-Hessen-Thüringen gelegene Sternenpark Rhön wurde gegründet, um Lichtverschmutzung zu reduzieren und damit nachtaktive Tiere und Pflanzen sowie auch die Nachtruhe für Menschen zu schützen. Er ist seit 2014 von der International Dark Sky Association (IDA) anerkannt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Nina Chuba
People news
Nina Chuba kaufte vom ersten eigenen Geld Teddy und Klavier
Peter Sloterdijk
People news
Sloterdijk: Stadt-Land-Konflikt wurde zu lange unterschätzt
Felipe & Letizia
People news
Dienen und Pflicht: Zehn Jahre König Felipe VI. von Spanien
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
OpenAI-Mitgründer: Superintelligenz ohne Risiko ist das Ziel
Nothing CMF Phone 1: Günstiges Handy mit austauschbarer Rückseite?
Handy ratgeber & tests
Nothing CMF Phone 1: Günstiges Handy mit austauschbarer Rückseite?
Google Podcast
Das beste netz deutschlands
Aus für Google Podcasts: So übertragen Sie ihre Abos
Zweikampf
Fußball news
Traumtor reicht nicht: Schweiz spielt 1:1 gegen Schottland
Familie schwimmt im Pool
Reise
Urlaubserinnerung: Mit dem Handy unter Wasser fotografieren