Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Verteidiger im Sektenmord-Prozess legen Revision eim

Die Verteidiger einer mutmaßlichen Sektenführerin haben gegen das Urteil des Frankfurter Landgerichts wegen Mordes an einem kleinen Jungen im Jahr 1988 Revision eingelegt. Der Bundesgerichtshof werde sich daher erneut mit dem Fall beschäftigen, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag. Bis eine Entscheidung vorliege, werde es erfahrungsgemäß mindestens mehrere Monate dauern.
Justitia
Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

In der vergangenen Woche war die 76-Jährige zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Opfer, der vierjährige Sohn von Sektenmitgliedern, war vor 35 Jahren in einem Sack erstickt. Lange Zeit waren die Behörden von einem Unglücksfall ausgegangen.

Bereits vor drei Jahren hatte das Landgericht in Hanau sie wegen Mordes verurteilt, nach der Revision ihrer Rechtsanwälte verwies der Bundesgerichtshof den Fall zur erneuten Verhandlung zum Frankfurter Landgericht. Dort war ihr über sechs Monate lang der Prozess gemacht worden.

Auch gegen das Urteil gegen die Mutter des kleinen Jungen läuft die Revision, sie war vom Hanauer Landgericht vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Rust»-Set
Tv & kino
«Rust»-Todesschuss: Jury für Prozess ausgewählt
König Charles III. empfängt Premier Sunak
People news
König Charles III.: Von Botschaften zu Tränen gerührt
ESC
Musik news
Israels ESC-Beitrag löst angeblich Diskussionen aus
Sam Altman
Internet news & surftipps
OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen
«Palworld»: Monster sammeln mit Überlebensinstinkt
Das beste netz deutschlands
«Palworld»: Monster sammeln mit Überlebensinstinkt
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt darf Google-Interna an Konkurrenz geben
Vincenzo Grifo
Fußball news
Freiburg hofft auf neuen Offensivschwung gegen Lens
Weite Zugreisen durch Europa - vieles ist machbar
Reise
Weite Zugreisen durch Europa - vieles ist machbar