Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ermittlungserfolg bei Enkeltrick-Betrug: Festnahme

Länderübergreifender Fahndungserfolg: Eine 18-jährige Enkeltrick-Betrügerin wird nach Schockanrufen in Marburg mit 40 000 Euro geschnappt. Sie soll Teil einer kriminellen Bande sein.
Handschellen
Ein Mann trägt Handschellen. © Stefan Sauer/dpa/Illustration

Ein gemeinsamer Ermittlungserfolg der Polizei in Deutschland und Polen hat zur Festnahme einer 18-jährigen Tatverdächtigen in Kassel geführt. Die junge Frau, die unter Verdacht steht, durch sogenannte Schockanrufe Geld erbeutet zu haben, wurde in einem Hotelzimmer verhaftet, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Am vergangenen Dienstag hatte die Warschauer Polizei das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern über eine Frau informiert, die auf dem Weg nach Deutschland war, um Geld und Sachwerte entgegenzunehmen, die durch Schockanrufe des sogenannten Enkeltricks erlangt worden waren.

Der Enkeltrickbetrug ist eine Betrugsmasche, bei der Kriminelle ältere Menschen telefonisch kontaktieren und sich als deren Verwandte oder Bekannte ausgeben, um unter einem Vorwand Geld zu erbeuten. Dabei kommen häufig sogenannte Schockanrufe zum Einsatz, bei denen die Täter ihre Opfer in Panik versetzen, indem sie behaupten, dass ein naher Verwandter oder Bekannter in einer Notlage ist und dringend Geld benötigt.

Ermittler des LKA MV übernahmen die Ermittlungen und stellten fest, dass sich die Tatverdächtige in Marburg (Hessen) aufhielt. Die örtliche Polizeidirektion Marburg wurde informiert.

Inzwischen war es in Marburg bereits zu einem Trickbetrug mit einer Geldübergabe in Höhe von 40.000 Euro an die jüngere Frau gekommen. Das Opfer, eine 60-jährige Frau, hatte das Geld nach einem Schockanruf übergeben. Die 18-jährige Täterin und polnische Staatsangehörige konnte am Abend in einem Hotel in Kassel festgenommen werden. Im Hotelzimmer fanden die Beamten mehrere Mobiltelefone, SIM-Karten sowie das betrügerisch erlangte Geld, das der Tat in Marburg eindeutig zugeordnet werden konnte.

Das Amtsgericht Marburg erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg und in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Stralsund einen Haftbefehl gegen die Tatverdächtige wegen bandenmäßigen Betrugs.

Innenminister Christian Pegel lobte am Freitag die länderübergreifende Zusammenarbeit: »Dieser Fall ist ein wunderbares Beispiel für die sehr gute länderübergreifende Zusammenarbeit unserer Sicherheitsbehörden. Ich bedanke mich bei allen Ermittlerinnen und Ermittlern, die souverän und umsichtig zu diesem Erfolg beigetragen haben.« Diese Betrugsmasche sei besonders perfide und hinterhältig, hieß es weiter, da es sich den Opfern um ältere und allein lebende Menschen handele.

Im Zusammenhang mit den Schockanrufen weist das LKA Mecklenburg-Vorpommern erneut auf die Präventionskampagne »Durchschaut - Ein Anruf reicht« hin, um besonders ältere Menschen vor solchen Betrugsmaschen zu schützen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Staatsanwaltschaft akzeptiert Boateng-Urteil nicht
Premiere «Ku'damm 59 - Das Musical»
People news
Erste deutsche Serie von AppleTV+ mit Makatsch kommt
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Festspielhaus Bayreuth: Bund und Land finanzieren Sanierung
Apple-Smartphone
Internet news & surftipps
Bundesverwaltung kauft für 770 Millionen bei Apple ein
Mann tippt Nachricht auf einem Smartphone
Das beste netz deutschlands
Betrugswarnung: Vorsicht bei Jobangeboten über Messenger
Ein Mann tippt eine Nachricht auf einem iPhone 12
Das beste netz deutschlands
So ändern Sie die Autokorrektur-Sprache auf dem iPhone
Paris 2024 - Handball - Deutschland - Südkorea
Sport news
Tränen und Zweifel: Handballerinnen verlieren Olympia-Start
Das Mozart-Denkmal am Mozartplatz
Reise
Alles Mozart? Dem Musikgenie in Salzburg auf der Spur