Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Elektrisch»: Eintracht-Frauen stolz - Spiel gegen Barcelona

In dieser Form darf Eintracht Frankfurt auf den Viertelfinal-Einzug in der Königsklasse hoffen. Vier deutsche Nationalspielerinnen empfehlen sich außerdem.
Eintracht Frankfurt - FC Barcelona
Barcelonas Aitana (2.v.l.) jubelt mit Mannschaftskolleginnen über das Tor zum 1:3. © Uwe Anspach/dpa

Voller Stolz haben sich die Eintracht-Fußballerinnen nach ihrem Champions-League-Auftritt gegen den FC Barcelona in die Frankfurter Nacht verabschiedet. «Die erste Halbzeit war eine Paradehalbzeit, die man immer wieder zeigen kann, wie im Lehrbuch», lobte Trainer Niko Arnautis seine Spielerinnen nach der 1:3 (1:0)-Niederlage bei der Heimspiel-Premiere in der Gruppenphase gegen den Titelverteidiger, der als derzeit weltbestes Vereinsteam bei den Frauen gilt. «Ich glaube, dass wir mit unseren Mitteln heute ein überragendes Spiel gemacht haben.»

Arnautis sah am Mittwochabend vor 16 100 Zuschauern im Deutsche Bank Park «den nächsten Schritt in der Entwicklung von Eintracht Frankfurt». Zur Pause hatte der Bundesligist durch ein Tor von Laura Freigang (42. Minute) geführt, ehe Salma Paralluelo (48./62.) und Mariona Caldentey (59.) die Begegnung zugunsten des spanischen Rekordmeisters drehten.

Freigang hegte zwar gemischte Gefühle nach dem Abpfiff, sagte aber lächelnd: «Die ersten 45 Minuten waren magisch. Es war ein geiles Spiel heute. Beim Tor - das war einfach elektrisch. So was habe ich hier noch nicht erlebt.»

In der Tabelle der Gruppe A liegen die Frankfurterinnen, die zum Auftakt mit 2:1 beim FC Rosengard in Schweden gewonnen hatten, als Zweite mit drei Zählern punktgleich mit Benfica Lissabon hinter Barcelona (6). Am 13. Dezember geht es zur nächsten Partie in der Königsklasse nach Portugal. «Unser Anspruch ist es auf jeden Fall, über die Gruppe hinaus zu denken», sagte Abwehrspielerin Sophia Kleinherne nach dem Duell mit Weltmeisterinnen wie Ballon-d'Or-Gewinnerin Aitana Bonmatí.

Kleinherne, die bei Ex-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg keine guten Karten mehr hatte, überzeugte ebenso wie ihre Nebenfrau Sara Doorsoun. Auch die beiden anderen deutschen Nationalspielerinnen Freigang und Nicole Anyomi empfahlen sich für die nächsten Länderspiele der DFB-Auswahl in Dänemark (1. Dezember) und in Wales (5. Dezember). «Ich glaube, da haben sie heute Werbung in eigener Sache betrieben», sagte Arnautis.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Apache 207
Musik news
Rapper Apache 207 meldet sich mit neuer Single zurück
Jared Leto
Tv & kino
Jared Leto kündigt Sci-Fi-Film «Tron: Ares» für 2025 an
Dwayne «The Rock» Johnson
Tv & kino
Dwayne Johnson und Michael Keaton unter Oscar-Helfern
OpenAI - ChatGPT
Internet news & surftipps
ChatGPT-Firma kooperiert mit Roboter-Entwickler
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
Handy ratgeber & tests
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
«Doom» Mähroboter Husqvarna
Das beste netz deutschlands
Konsole für einen Sommer: «Doom» auf dem Mähroboter spielen
Paul Pogba und Didier Deschamps
Fußball news
Deschamps fühlt mit gesperrtem Pogba: «Macht mich traurig»
Von Caprihosen bis Shorts: So trägt man kurze Hosen heute
Mode & beauty
Von Caprihosen bis Shorts: So trägt man kurze Hosen heute