Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wenn Heidi Klum die «Bergretter» braucht

Der ZDF-Dauerbrenner «Die Bergretter» startet in die 15. Saison. Das Team um Markus Kofler muss wieder zahlreiche Menschen aus brenzligen Situationen befreien. Folge 2 dürfte von den Zuschauern mit besonderer Spannung erwartet werden.
Markus (Sebastian Ströbel, r.) findet den verunglückten Sebastian Neulinger (Sven Gerhardt). © Barbara Bauriedl/ZDF/dpa

Die «Bergretter» haben einen prominenten Fan: Model und Moderatorin Heidi Klum. In der 15. Staffel der ZDF-Serie ist sie jetzt in einer Gastrolle zu sehen. Dabei spielt die 50-Jährige eine Eventmanagerin - und ein kleines bisschen auch sich selbst. Los geht es mit den neuen Folgen am Donnerstag um 20.15 Uhr. Wer den gelungenen und amüsanten Auftritt von Heidi Klum sehen möchte, muss sich allerdings noch eine Woche länger gedulden oder Folge 2 vorab in der ZDF-Mediathek anschauen.

Hauptdarsteller Sebastian Ströbel erinnert sich gerne an den Dreh mit Heidi Klum. Eingefädelt hat er die Sache selber. Denn Heidis Ehemann Tom Kaulitz hatte mit seinem Bruder Bill im gemeinsamen Podcast über «Die Bergretter» gesprochen und erzählt, dass er mit Heidi die Serie regelmäßig anschaut. «Da habe ich ihnen über Instagram ein kleines Video und eine Einladung geschickt und daraufhin hat sich Heidi Klum bei mir gemeldet und hat gefragt, ob sie mitspielen darf», erzählte Ströbel der Deutschen Presse-Agentur.

Die Geschichte für die Folge sei schon da gewesen und dann für Heidi ein wenig angepasst worden. «Das hat wunderbar funktioniert.» Sie sei super vorbereitet gewesen und «hat das, was sie sonst von ihren Modelkandidatinnen erwartet, selber vorgelebt», sagt Ströbel. «Sie war nahbar und hat nicht gemurrt und nicht gemeckert. Aber es hätte mich gewundert, wenn es anders gewesen wäre.» In einigen Szenen sei sie gedoubelt worden, habe aber vieles auch selber gemacht. Dabei sei «ganz schreckfrei und professionell» gewesen.

Als Eventmanagerin Isabell ist Heidi Klum auch ein wenig sie selbst: Denn Isabell organisiert eine Dirndl-Modenschau. Dann verunglückt sie dramatisch mit dem Motorrad und hängt ausweglos über dem Abgrund. Glücklicherweise sind die Bergretter im Anflug. Markus Kofler (Sebastian Ströbel) kommt in letzter Sekunde, packt Isabell und spricht den erlösenden Satz «Ich hab' Dich! Alles gut».

Spannung soll in jeder Staffel geboten sein, das ist das Ziel des «Bergretter»-Teams. Beim Action-Standard versuchten sie «das Maximum auszureizen, das im deutschen Fernsehen und bei den Budgets möglich ist», sagte Ströbel.

Inhaltlich stehe Chef-Bergretter Markus Kofler vor einer privaten Neuausrichtung. «Es gibt eine neue Frau, er möchte nach vorne schauen und auch mal egoistisch sein - was ihm aber nicht so einfach gelingt.»

Schauspieler Ströbel taucht während der Dreharbeiten für die ZDF-Serie immer ein Stück weit in ein zweites Leben ein: «Ich lebe in gewisser Weise in zwei Welten. Für mich gibt es das Kalenderjahr und dann das "Bergretter"-Jahr, die Zeit, in der ich drehe. Und wenn das Drehjahr vorbei ist, beginnt für mich wieder das Kalenderjahr.»

Unerkannt in den Bergen unterwegs sein kann er allerdings kaum noch. «Da höre ich schon oft den Scherz "Ah, dann kann ja nichts passieren, wenn Sie da sind." Die Reaktionen der Menschen seien aber immer sehr nett. «Letztlich ist alles das ja auch eine Bestätigung für unsere Arbeit.» Und damit dürften «Die Bergretter» auch in diesem Jahr dem ZDF wieder Top-Quoten bescheren.

© dpa ⁄ Ute Wessels, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sandra Hüller
Tv & kino
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Andreas Desen
Tv & kino
Berlinale 2024: Wer gewinnt den Goldenen Bären?
Sharon Stone
People news
Sharon Stone: «Ich liebe die Gen Z»
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Xabi Alonso
Fußball news
Anflug von Emotionen bei Alonso: «Macht mich schon stolz»
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt