Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ministerin Hamburg: Pisa-Ergebnisse besorgniserregend

Der neuerliche Pisa-Schock für Deutschland beschäftigt auch Niedersachsens Schulpolitik. Die grüne Kultusministerin Hamburg stellt Änderungen schon zum neuen Schuljahr in Aussicht.
Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg
Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg spricht in der Stadthalle in Osnabrück. © Focke Strangmann/dpa/Archivbild

Das schlechte Abschneiden deutscher Schülerinnen und Schüler bei der Pisa-Studie muss nach Ansicht von Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg Folgen haben. Die Ergebnisse seien besorgniserregend, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag. Eine zunehmend uneinheitliche Schülerschaft stelle die Schulen vor Herausforderungen. Deutschland sei es noch nicht gelungen, den Zusammenhang von sozialer Herkunft und Bildungserfolg zu durchbrechen. Zudem zeigten sich Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Länder hätten aber Maßnahmen ergriffen, um dem entgegenzuwirken.

Das sogenannte Startchancen-Programm von Bund und Ländern für Brennpunkt-Schulen sei nun nötiger denn je, sagte Hamburg. «Es muss zwingend zum kommenden Schuljahr an den Start gehen», sagte sie.

«In Niedersachsen werden wir darüber hinaus im nächsten Jahr einen Sozialindex implementieren, um gezielt die Schulen zu fördern, die besondere Bedarfe haben», kündigte Hamburg an. Außerdem werde vom Schuljahr 2024/25 an die Stundenzahl an den Grundschulen erhöht, um die Grundkompetenzen zu stärken.

Der CDU-Bildungspolitiker Christian Fühner forderte, es müssten strukturelle Probleme angegangen werden. «Das bedeutet, endlich ausreichend Lehrkräfte an die Schulen zu bekommen, die unsere Kinder unterrichten», sagte Fühner. Auch die Sprachförderung für Schüler mit Migrationshintergrund müsse ausgebaut werden. Die Generalsekretärin der nicht im Landtag vertretenen FDP, Imke Haake, ließ sich gar mit den Worten zitieren: «Die Volksverdummung ist auf dem Vormarsch.» Ihre Partei stehe dagegen zum Leistungsgedanken und zu Schulnoten.

Die Landesarmutskonferenz monierte ein gesellschaftspolitisches Desaster. Mehr als in anderen Ländern hingen die Leistungen in Deutschland vom Bildungsgrad und Geldbeutel der Eltern ab.

Die deutschen Schülerinnen und Schüler haben in der internationalen Leistungsstudie Pisa im Jahr 2022 so schlecht abgeschnitten wie noch nie zuvor. Sowohl im Lesen als auch in Mathematik und Naturwissenschaften handle es sich um die niedrigsten Werte, die für Deutschland jemals im Rahmen von Pisa gemessen wurden.

Deutschlandweit nahmen 257 Schulen an der Pisa-Studie teil, davon 26 in Niedersachsen. Ergebnisse auf Länderebene liegen nicht vor.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Regisseur Jon M. Chu
Kultur
«Crazy Rich»-Filmhit kommt als Musical auf die Bühne
Protestaktion bei der Kunstbiennale
Kultur
Anti-Israel-Protest bei Kunstbiennale in Venedig
Travis Kelce
People news
Football-Star Travis Kelce wird Quizshow-Moderator
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Bayern München - FC Arsenal
Champions league
Fünfter Startplatz: Bundesliga baut Vorsprung aus
Mann mit Lesebrille am Smartphone
Job & geld
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille brauche ich?