Xiaomi Mi 11 im Test: Oberklassen-Smartphone mit 108-MP-Kamera

02.11.2021 Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat mit dem Xiaomi Mi 11 ein nur 800 Euro (UVP) teures Smartphone in der Oberklasse platziert. Was das High-End-Gerät mit einer gigantischen Kamera-Auflösung von 108 Megapixeln (MP) in der Praxis taugt, zeigt unser Test.

Wer das Xiaomi Mi 11 nicht auf einmal bezahlen möchte, sollte es in Kombination mit einem Vertrag kaufen. Vodafone bietet das Xiaomi Mi 11 schon für einen Euro an, so z.B. mit dem Tarif Red S für 69,99 Euro im Monat. In diesem Tarif mit 24 Monaten Mindestlaufzeit sind monatlich zehn Gigabyte (GB) Datenvolumen im 5G- und 4G-Netz von Vodafone sowie eine All-Net-Flat für Telefonate und SMS enthalten.

Gehäuse

Das Xiaomi Mi 11 überzeugt durch seine gute Ergonomie. Unterhalb des Displays liegt der tadellos funktionierende Fingerabdruck-Scanner. Lautstärkewippe und An/Aus-Knopf finden sich auf der rechten Gehäuseseite.

Dank eines dünnen Display-Rands halten sich Abmessungen (164,3 x 74,6 x 8,1 Millimeter) und Gewicht (196 Gramm) in Grenzen. Leider ist das von einem Metallrahmen zusammengehaltene Glasgehäuse nur gegen Spritzwasser geschützt. Deshalb sollte man unbedingt die mitgelieferte Schutzhülle aus durchsichtigem Plastik aufsetzen. Die Verarbeitung des Gehäuses ist aber insgesamt hochwertig.

Display

Der Bildschirm des Xiaomi Mi 11 weist auf einer Diagonalen von stattlichen 6,8 Zoll eine hohe Auflösung von 3.200 x 1.440 Pixeln auf, so dass sich eine oberklassenwürdige Pixeldichte von 515 ppi ergibt. Dank OLED-Technologie bietet das Xiaomi Mi 11 satte Farben und Kontraste. Die Bildwiederholrate von 120 Hertz (Hz) hilft vor allem Videos und Spiele flüssig wiederzugeben. Alternativ kann sie auf 60 Hz gesenkt werden, um Energie zu sparen.

Prozessor

Wie es sich in dieser Preisklasse gehört, verbaut Xiaomi im Inneren seines neuen Oberklassen-Smartphones einen Qualcomm Snapdragon 888 mit einer schnellen Taktung von 2,84 Gigahertz (GHz). Im Benchmark-Test Browsermark 3.0 erreicht das Xiaomi Mi 11 einen Wert von guten 527,7 Punkten.

Speicher

Der Arbeitsspeicher des Xiaomi Mi 11 ist mit acht GB ausreichend groß für diese Preisklasse. Was den internen Speicher angeht, kann man zwischen einer Version mit 128 GB für 800 Euro (UVP) oder mit 256 GB für 900 (UVP) wählen. Eine Erweiterung des Speicherplatzes per microSD-Karte ist leider nicht möglich, aber auch nicht wirklich notwendig.

Software

Die Android-Adaptionen durch die Benutzeroberfläche MIUI des Xiaomi Mi 11 sind gewöhnungsbedürftig. Alle Apps sind auf den Homescreens platziert oder müssen dort zwecks Übersichtlichkeit in Ordner gepackt werden. Auch die Drop-Down-Anzeige für einkommende Mails und Nachrichten funktioniert nicht immer zuverlässig.

Akku

Der Akku des Xiaomi Mi 11 hat eine Kapazität von 4.600 Milli-Ampèrestunden (mAh). Ist das Display auf eine Bildwiederholrate von 60 Hz heruntergefahren, sind circa 38 Stunden Laufzeit möglich – das ist okay. Pluspunkt: Dank 55-Watt-Netzteil ist das Smartphone schon in ungefähr einer Stunde aufgeladen. Auch kabelloses Laden ist möglich, dauert aber länger.

Kameras

Das Highlight des Xiaomi Mi 11 ist natürlich die 108-MP-Hauptkamera, die zudem Videos in 8K-Qualität drehen kann. Sie macht im Praxistest denn auch eine sehr gute Figur, wenngleich der digitale Zweifach-Zoom eine echte Tele-Kamera nicht ersetzen kann:

TAG

Die Hauptkamera des Xiaomi Mi 11 bietet mit 108 MP eine sehr hohe Auflösung
 © Tom MeyerDie Hauptkamera des Xiaomi Mi 11 bietet mit 108 MP eine sehr hohe Auflösung © Tom Meyer

Bei Nachtaufnahmen wird das LED-Blitzlicht aktiv und strahlt leuchtend hell. Zusammen mit dem guten Bildsensor des Xiami 11 ergibt das eine gute Qualität:

NACHT

Nachtaufnahmen des Xiaomi Mi 11 wirken farblich ziemlich ausgewogen
 © Tom MeyerNachtaufnahmen des Xiaomi Mi 11 wirken farblich ziemlich ausgewogen © Tom Meyer

Die Qualität der 13-MPUltraweitwinkel-Kamera lässt gegenüber dem Hauptobjektiv leider zu wünschen übrig:

ULTRAWEITWINKEL

Gerade bei schlechten Lichtbedingungen werden Ultraweitwinkel-Fotos des Xiaomi Mi 11 schnell matschig
 © Tom MeyerGerade bei schlechten Lichtbedingungen werden Ultraweitwinkel-Fotos des Xiaomi Mi 11 schnell matschig © Tom Meyer

Die Makro-Linse des Xiaomi Mi 11 hat eine Auflösung von lediglich fünf MP und dürfte aufgrund der hervorragenden Hauptkamera kaum zum Einsatz kommen. Die Kunst des Bokeh-Effekts beherrscht das Oberklassen-Smartphone aus China dagegen wie aus dem Effeff:

BOKEH

Bokeh-Bilder des Xiaomi Mi 11 wirken relativ natürlich
 © Tom MeyerBokeh-Bilder des Xiaomi Mi 11 wirken relativ natürlich © Tom Meyer

Die Frontkamera des Xiaomi bietet eine ordentliche Auflösung von 20,7 MP und eine 4K-Video-Funktion:

SELFIE TAG

Die Frontkamera des Xiaomi Mi 11 ist bestens ausgestattet
 © Tom MeyerDie Frontkamera des Xiaomi Mi 11 ist bestens ausgestattet © Tom Meyer

Selfies kann man mit dem Xiaomi Mi 11 auch problemlos im Dunklen schießen, da das Display-Fotolicht die Szenerie hell erleuchtet:

SELFIE NACHT

Nacht-Selfies des Xiaomi Mi 11 weisen eine erstaunlich gute Qualität auf
 © Tom MeyerNacht-Selfies des Xiaomi Mi 11 weisen eine erstaunlich gute Qualität auf © Tom Meyer

Sound

Wirklich schade ist, dass das Xiaomi Mi 11 keine Audio-Buchse hat, d.h. konventionelle Stereo-Kopfhörer müssen umständlich per USB-Adapter angedockt werden. Die Ausgabequalität über USB ist denn auch nicht so gut wie bei anderen Oberklassen-Smartphones, die weiterhin auf eine Audio-Buchse vertrauen. Der Lautsprecher-Sound ist hingegen schön kräftig, doch bei voller Lautstärke tendiert das Xiaomi Mi 11 zum Übersteuern.

Konnektivität

Das Xiaomi Mi 11 ist ein Dual-SIM-Smartphone mit moderner Ausstattung. 5G und 4G sind natürlich mit an Bord ebenso wie WLAN ac, NFC und Bluetooth 5.2.

Die Performance im 5G-Netz von Vodafone ist gut. Zu Buche stehen bei unserem Praxistest in Düsseldorf 391 MBit/s im Download und 67 MBit/s im Upload. Im 4G-Netz von Vodafone sind die Zahlen sogar noch besser: 342 MBit/s im Download und 56 MBit/s im Upload.

Sprach- und Empfangsqualität

Im Vodafone-Netz gibt sich das Oberklassen-Smartphone in puncto Empfangsqualität nur selten eine Blöße. Lediglich in Gebäuden oder Tunneln hat es ab und an Empfangsprobleme. Voice over LTE und Voice over WiFi werden selbstredend unterstützt, so dass die Sprachqualität immer auf einem hohen Niveau ist.

Fazit

Das Xiaomi Mi 11 bietet für einen verhältnismäßig günstigen Preis eine sehr gute Prozessor-Performance, Verarbeitung und Ausstattung. Hervorzuheben ist insbesondere das 120-Hz-OLED-Display mit seiner flüssigen Darstellung und seinen satten Farben. In puncto Konnektivität und Empfang zeigt unser Proband eine solide Performance.

Auch bei einem Oberklassen-Smartphone wie dem Xiaomi Mi 11 gibt es etwas zu meckern. So wären ein höherwertiger Wasser- und Staubschutz, ein Headset im Lieferumfang und eine Audio-Buchse wünschenswert. Darüber hinaus kann der digitale Zweifach-Zoom der Hauptkamera ein echtes Tele-Objektiv nicht ersetzen.

© Tom Meyer

Weitere News