Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Next Goal Wins» - Tollpatschigkeit und Teamgeist

Die Fußball-Nationalmannschaft von Amerikanisch-Samoa gilt als eine der schlechtesten der Welt. Trotzdem tritt sie zur WM-Qualifikation an.
Next Goal Wins
Gelingt dem Team das Unmögliche? © Hilary Bronwyn Gayle/Disney/dpa

Die kleine Insel Amerikanisch-Samoa hält einen unliebsamen Rekord: Mit 31 zu 0 kassierte das Nationalteam des US-Außengebiets gegen Australien die höchste Niederlage in einem offiziellen Fußballwettbewerb.

Inspiriert von der wahren Geschichte erzählt «Jojo Rabbit»-Regisseur Taika Waititi in seiner neuen, gefälligen Komödie «Next Goal Wins», wie das dauernd verlierende Team trotzdem zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft antritt. Alle Hoffnung hängt an einem cholerischen Coach aus den USA, dessen Rolle Michael Fassbender nach längerer Leinwandpause übernimmt.

Als der neue Trainer Thomas Rongen auf der Insel im Südpazifik ankommt, zieht er nicht nur einen kaputten Rollkoffer, sondern auch eine Reihe privater Probleme hinter sich her. Diese spicken Waititis farbenfrohen Feelgood-Streifen vereinzelt mit dramatischen Momenten. Das von ihm mitverfasste Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Dokumentarfilm aus dem Jahr 2014.

Nicht unbedingt in Form

Das Team, auf das Rongen trifft, ist weit von einer professionellen Fußballmannschaft entfernt. Die Spieler schießen regelmäßig am Tor vorbei und sind schnell aus der Puste. Das gibt reichlich Stoff für lustige Szenen. Passend dazu sind die einzelnen Charaktere oft überspitzt dargestellt, was sie dafür aber weniger authentisch erscheinen lässt.

«Ein Tor» ist das bescheidene Ziel der Gruppe für die WM-Qualifikation. Der schrullige, überoptimistische Präsident des Fußballverbands - dargestellt von Oscar Kightley - wiederholt es mantraartig, vor allem gegenüber dem Neuankömmling aus den USA. Nach den ersten Trainings hat dieser aber schon keine Lust mehr auf den Job. Oft schreit Rongen wütend herum und hat fast immer einen Pappbecher in der Hand, in den er Fläschchen mit Hochprozentigem kippt.

Neues Terrain für Fassbender

Es fällt auf, dass Fassbender nicht der typische Komödienschauspieler ist. Die Filme vor seiner mehrjährigen Auszeit von der Leinwand - in der der 46-Jährige sich übrigens als Rennfahrer betätigt hat - sind eher düster. Auch seine zweite neue Produktion, «The Killer», ist als Action-Thriller keine leichte Kost. In seiner Hauptrolle in «Next Goal Wins» wirkt der in Deutschland geborene Ire daher manchmal zu ernst - auch wenn seine Figur tatsächlich eine traurige Familiengeschichte in sich trägt.

Über die meisten Spieler aus seinem Team erfahren wir kaum etwas, genauso wie über ihre Beziehung untereinander. Hier konzentriert sich der Film auf Jaiyah, die biologisch männlich geborene, aber als Frau lebende Abwehrspielerin. In der Kultur Amerika-Samoas heißt dieses Geschlecht «Fa'afafine» und ist in der Gesellschaft voll akzeptiert. Gespielt wird die Rolle von Kaimana, die eine bemerkenswerte Leistung abliefert. Es ist schön, wie eine größere Filmproduktion die Kultur der kleinen Insel ins Bewusstsein des Publikums rückt.

Ein weiteres Gesicht, dass die Zuschauenden öfter sehen, ist das von Elisabeth Moss («The Handmaid's Tale»), die Rongens Ex-Frau spielt. Auch Will Arnett («Arrested Development») ist mit von der Partie und übernimmt eine ursprünglich für Armie Hammer gedachte Rolle. Der US-Schauspieler hatte eine Reihe von Projekten wegen Missbrauchsvorwürfen verlassen. Vergangenen Juni verkündete die Staatsanwaltschaft in Los Angeles aber, aus Mangel an Beweisen keine Anklage gegen ihn zu erheben.

Um Fußball an sich geht es bei «Next Goal Wins» kaum. In einem Trailer zu der Komödie sagt Regisseur Waititi selbst: «Ich habe mich darauf eingelassen, ohne etwas über Fußball zu wissen. Und am Ende des Films wusste ich noch weniger.»

Die Gags sind simpel und wirken oft schlicht aneinandergereiht, aber sie entlocken dem Publikum durchaus den ein oder anderen Lacher oder Schmunzler. «Next Goal Wins» ist sehr unterhaltsam, bleibt aber auch oberflächlich. Trotzdem fiebert man am Ende mit dem Fußballteam mit, ob es tatsächlich mit dem herbeigesehnten Tor klappt - denn Waititi nimmt sich die künstlerische Freiheit, die wahre Geschichte nicht bis ins kleinste Detail nachzuerzählen.

Next Goal Wins, USA 2023, 105 Min., FSK ab 0/o.A. Jahren, von Taika Waititi, mit Michael Fassbender, Elisabeth Moss, Oscar Kightley

© dpa ⁄ Valeria Nickel, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Wednesday Staffel 2: Alle Infos zu Netflix-Start, Cast und Handlung
Tv & kino
Wednesday Staffel 2: Alle Infos zu Netflix-Start, Cast und Handlung
Joko und Klaas
Tv & kino
Show verloren: Joko und Klaas müssen als Designer arbeiten
Goethe-Medaille
Kultur
Goethe-Medaillen 2024 vergeben
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
Tiktok-Gesetz auch vom US-Senat gebilligt
Amazon
Internet news & surftipps
Italien verhängt Millionenstrafe gegen Amazon
iPad Pro 2024 mit OLED-Display? Die Gerüchte im Überblick
Handy ratgeber & tests
iPad Pro 2024 mit OLED-Display? Die Gerüchte im Überblick
Marcel Hirscher
Sport news
Ski-Star Hirscher kehrt zurück und startet für Niederlande
Deutsche Rentenversicherung
Job & geld
Erwerbsminderungsrente: Auch Berufseinsteiger haben Anspruch