Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Podolski über Kölns Start: «Leblos, mutlos, kein Feuer»

Insgesamt 14 Jahre hat Lukas Podolski für den 1. FC Köln gespielt. Und er leidet weiterhin mit seinem Club. Beim 1:1 am Samstag gegen den 1. FC Heidenheim besonders.
Lukas Podolski
Lukas Podolski ist mit dem Rückrundenstart des 1. FC Köln nicht zufrieden. © Bernd Thissen/dpa

Vereins-Ikone Lukas Podolski hat sich beim Rückrunden-Auftakt als Stadion-Gast über den Auftritt seines 1. FC Köln geärgert.

«Wenn man wie in der 2. Halbzeit ein bisschen leblos spielt, mutlos, wenn nicht mal gepresst und kein Feuer entfacht wird, dann muss man sich nicht wundern, dass man gegen Heidenheim - bei allem Respekt - nur einen Punkt holt», sagte der Weltmeister von 2014 über das 1:1 am Samstag gegen den Aufsteiger.

«Das war mir einfach zu wenig», erklärte Podolski, der insgesamt 14 Jahre für den FC spielte: «Mir fehlte so ein bisschen das Aufbäumen, diese Euphorie, dieser Hunger, dieser unbedingte Wille, dieses Ding drehen zu wollen. Wenn es nach 70 Minuten zu Hause 1:1 steht, muss ich auch mal was riskieren. Aber vielleicht fehlt am Ende offensiv auch einfach die Qualität. Elf Tore nach 17 Spielen lassen sich nicht wegdiskutieren.»

Dass nun auch noch die Offensiv-Spieler Luca Waldschmidt und Davie Selke wochenlang ausfallen, sei «natürlich ein Schlag. Doch dafür hat man einen Kader von 25 Leuten. Aber jetzt ist die Sperre doppelt schmerzhaft», ergänzte er mit Blick auf die Transfersperre der Kölner, die in diesem Winter und auch im kommenden Sommer keine Spieler verpflichten dürfen: «Hätten sie die Sperre nicht, könnten sie jetzt noch Podolski verpflichten», scherzte der 38-Jährige, der immer noch für Gornik Zabrze in der ersten polnischen Liga spielt.

Grundsätzlich bleibe er aber positiv im Kampf um den Klassenerhalt des Tabellenvorletzten: «Das wird ein Kampf bis zum Ende. Aber es sind noch genug Punkte zu vergeben.» Den neuen Trainer Timo Schultz wollte er noch nicht bewerten: «Man muss ihm Zeit lassen. Es ist nicht sein Kader, Abstiegskampf hat er so glaube ich auch noch nicht gehabt, aber muss man abwarten, ob es irgendwie klappt.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Erstes Deutschland-Konzert der Sängerin Taylor Swift
Musik news
«Schön, euch zu sehen»: Taylor Swift grüßt Fans auf Deutsch
Konzert der Sängerin Taylor Swift - Gelsenkirchen
People news
Taylor Swift in Gelsenkirchen eingetroffen
Wolfgang Flatz und Johann König
Kultur
Künstler Wolfgang Flatz heilt eine Jugendsünde
Eine Person entnimmt Airpods aus ihrem Case
Das beste netz deutschlands
Airpods: So koppelt man Ersatzstöpsel
Zwei junge Männer auf einer Couch
Das beste netz deutschlands
Neue WhatsApp-Funktion: Kontakte und Gruppen favorisieren
Tiktok
Internet news & surftipps
Regeln für Tech-Giganten: Tiktok verliert vor EU-Gericht
Deutschland - Österreich
Fußball news
Kreuzbandverletzung: Oberdorf fällt für Olympia aus
Internationale Währungen
Job & geld
Geldautomat im Ausland: Euro oder Landeswährung?