Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Glasfaserausbau kommt in Sachsen-Anhalt langsam voran

Lange lag Sachsen-Anhalt beim Glasfaserausbau deutschlandweit auf dem letzten Platz. Hier hat das Land inzwischen aufgeholt. Der Ministerin geht es nicht schnell genug.
Glasfaserkabel ragen aus dem Sockel eines Schaltschranks
Glasfaserkabel ragen aus dem Sockel eines Schaltschranks. © Jan Woitas/dpa/Symbolbild

Der Glasfaserausbau in Sachsen-Anhalt kommt zwar langsam voran, dennoch gibt es nach Ansicht der Landesregierung noch einige Hürden. So müsse weiter Überzeugungsarbeit geleistet werden, sagte Infrastrukturministerin Lydia Hüskens (FDP) am Montag bei der Eröffnung des 3. Glasfasertages. Der eigenwirtschaftliche Ausbau müsse mehr Fahrt aufnehmen. Bis spätestens 2030 soll eine flächendeckende Glasfaser- und Mobilfunkversorgung in Sachsen-Anhalt erreicht werden.

Dabei konnte Sachsen-Anhalt nach Daten des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr zuletzt beim Glasfaserausbau aufholen. Zur Jahresmitte 2022 verfügten lediglich 33,8 Prozent der Privathaushalte über einen Internetanschluss mit Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit, was der Glasfaser-Technologie entspricht. Damit lag Sachsen-Anhalt deutschlandweit abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Ein Jahr später, im Juni 2023, waren bereits knapp 49 Prozent der Haushalte mit schnellen Internetanschlüssen versorgt, wie aus Daten des Breitbandatlas hervorgeht. Damit verbesserte sich Sachsen-Anhalt beim Ausbau deutlich und lag vor Thüringen. Im Frühjahr startete das Infrastrukturministerium zusätzlich eine großangelegte landesweite Werbekampagne für die Einrichtung von Glasfaseranschlüssen.

Dennoch müsse der Ausbau weiter deutlich beschleunigt werden, erklärte Hüskens. Gerade in Hinblick auf Entbürokratisierung, Vereinfachung und die Genehmigungsverfahren müsse es schneller werden.

Bereits vor einem Jahr hatte die Ministerin beim Glasfasertag ein Förderprogramm zum Glasfaserausbau vorgestellt. Bis zu 170 Millionen Euro sollten dabei vonseiten des Bundes allein im Jahr 2023 zur Verfügung gestellt werden. Ausgegeben wurde nach Angaben des Digitalministeriums davon bislang allerdings noch nichts. Wie das Ministerium auf Anfrage mitteilte, befinden sich derzeit zehn Projekte in den Auswahlverfahren. Hierbei soll der Netzbetreiber ermittelt werden, der den Ausbau vor Ort übernimmt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Hoffnung bei Irans Filmemachern nach Präsidentenwahl
Bushido
People news
«Schlag den Star»: Bushido und Ehefrau besiegen Carpendales
Kultur
20.000 Menschen feiern Thielemann bei «Staatsoper für alle»
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Euro 2024: Englands Harry Kane
Fußball news
Spanien gegen England: Die spannendsten Final-Duelle
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar