Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Eder: Biberzentrum hilft bei Fragen über den scheuen Nager

Rheinland-Pfalz siedelt keine Biber aktiv an, weil dies bereits Nachbarregionen tun und Tiere einwandern. Der Bestand im Bundesland ist so auf mehr als 1000 gewachsen. Das sorgt manchmal für Probleme.
Klimaschutzministerin Katrin Eder
Katrin Eder (Bündnis 90/Die Grünen), Umweltministerin von Rheinland-Pfalz, während eines Interviews. © Helmut Fricke/dpa/Archivbild

Umweltministerin Katrin Eder (Grüne) freut sich über die Rückkehr des Bibers nach Rheinland-Pfalz, sieht dadurch aber auch Herausforderungen. «Der Biber ist ein gutes Beispiel, wie Artenschutz und Klimaschutz Hand in Hand gehen können. Dennoch kommt es immer wieder zu Konflikten», sagte Eder am Donnerstag in Lambsheim (Rhein-Pfalz-Kreis). Dank Expertinnen und Experten hätten diese bisher gelöst werden können. «Das Biberzentrum der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie GNOR ist eine wichtige Anlaufstelle, um Lösungen zu finden, die Mensch und Tier gerecht werden.»

Fast zwei Jahrhunderte galt der Biber auf dem heutigen Gebiet von Rheinland-Pfalz als ausgestorben - nun erobert sich der Nager seine ursprünglichen Lebensräume zunehmend zurück. Naturfreunde freuen sich, aber es gibt auch Konflikte etwa mit Grundstückseigentümern.

Rheinland-Pfalz siedelt keine Biber aktiv an, weil dies bereits Nachbarregionen wie das Saarland tun und die Tiere einwandern. Der Bestand sei so in den vergangenen Jahren auf derzeit mehr als 1000 Tiere im Bundesland gewachsen, sagte Stefanie Venske vom Biberzentrum bei dem Treffen mit Eder. Vorkommen seien etwa im Hunsrück, der Eifel und in der Pfalz. «Mensch und Biber brauchen ein Management.»

In Lambsheim verschaffte sich Eder einen Eindruck von der Lage vor Ort. Durch einen Biberdamm ist das Regenrückhaltebecken in der Gemarkung zu Teilen vollgelaufen. Um die Funktion des Beckens als Maßnahme zum Hochwasserschutz zu gewährleisten, erteilte die SGD Süd eine Ausnahmegenehmigung - und der Damm wurde teilweise zurückgebaut.

Biber gelten als revierbildende Tiere, heißt: Familien verteidigen ihre Reviere, die Jungen müssen nach zwei bis drei Jahren abwandern. Das bringt die Population in die Breite. Der europäische Biber ist das größte heimische Nagetier. Das Biberzentrum der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz dient als zentrale Anlaufstelle für Beobachtungen und Informationsaustausch zum Biber.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
«Die Zauberflöte» feiert Uraufführung
Kultur
«Die Zauberflöte» als Musical
Ben Becker
People news
Ben Becker fürchtet sich manchmal vor dem Tod
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen