Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Lützerath-Bilanz: Jede vierte Straftat aufgeklärt

Ein Jahr nach den Ausschreitungen im Braunkohlegebiet um Lützerath hat die Polizei etwa jede vierte der fast 600 registrierten Straftaten aufgeklärt. Das teilte das NRW-Innenministerium am Mittwoch mit. Dafür waren Tausende Videos und Fotos mit insgesamt 3,4 Terrabyte Daten ausgewertet worden.
Räumung von Lützerath
Demonstrantinnen und Demonstranten stehen der Polizei gegenüber. © Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Allerdings führte dies in vielen Fällen bisher nicht dazu, dass der Name eines Verdächtigen ermittelt werden konnte. Die Taten hätten oft lediglich Gesichtern zugeordnet werden können. Man gehe davon aus, mit Öffentlichkeitsfahndungen weitere Verdächtige identifizieren zu können.

Eine rund 30-köpfige Ermittlungskommission hatte sich ein Jahr lang bemüht, die größtenteils vermummten Straftäter zu identifizieren. Die Ermittler setzten dabei auch Gesichtserkennungssoftware ein.

Bislang gebe es nach den Ausschreitungen vom 14. Januar 2023, als es bei einer Großdemonstration zu zahlreichen Straftaten kam, eine rechtskräftige Strafe, teilte die Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach mit: Ein Mann aus Erlangen sei für Faustschläge gegen einen Polizisten per Strafbefehl zu 5400 Euro Geldstrafe verurteilt worden. In acht weiteren Fällen gebe es Anklagen oder noch nicht rechtskräftige Strafbefehle gegen Aktivisten.

Auch gegen zwei Polizisten seien die Ermittlungen in Strafbefehlen oder Anklagen gemündet. Von 32 Strafverfahren gegen Polizisten seien 21 eingestellt worden.

3700 Polizisten aus dem gesamten Bundesgebiet waren im Einsatz, um die Siedlung Lützerath zu räumen. Dabei waren Polizisten mit Eisenstangen und brennenden Molotow-Cocktails angegriffen worden. Etwa 1000 Aktivisten hatten am 14. Januar vergangenen Jahres die Polizeiketten durchbrochen und sich der Siedlung und der Tagebaukante genähert.

«Unter den Klimaschützern tummelten sich auch radikale Klima-Chaoten, die gewaltsames Protestieren und Auseinandersetzungen mit der Polizei dem friedlichen Demonstrieren vorgezogen haben», so NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU).

74 Prozent seien Tatverdächtige von außerhalb Nordrhein-Westfalens gewesen. Sie seien Teil der bundesweit agierenden, linksextremistischen Szene.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Milderes Urteil für Jérôme Boateng
Autor Oswald Egger wird mit Büchner-Preis 2024 ausgezeichnet
Kultur
Büchner-Preis für Autor Egger - «Nachricht als Glücksgefühl»
Taylor Swift's Eras Tour - London
Kultur
Londoner Museum engagiert Superfans von Taylor Swift
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Handball: Deutschland - Ungarn
Sport news
Olympia kann kommen: Handballer feiern Testsieg gegen Ungarn
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte