Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kita-Helfer-Programm bis 2026 verlängert: Kritik wegen Geld

Das Land will das erfolgreiche Kita-Helfer-Programm bis 2026 verlängern, wird aber die Fördersummen verändern. Manche Einrichtung wird dadurch weniger Geld bekommen. Das ruft die Opposition auf den Plan.
Kindertagesstätte
Garderobe und Taschen von Kindern hängen im Flur einer Kindertagesstätte. © Oliver Berg/dpa/Archivbild

Das Land will das sogenannte Kita-Helfer-Programm bis zunächst Mitte 2026 verlängern und gleichzeitig die finanzielle Unterstützung für die Einrichtungen verändern. Das geht aus einem Schreiben des Familienministeriums für die Kita-Träger hervor. Laut Städte und Gemeindebund werden manche Einrichtungen künftig so rund 200 Euro im Monat weniger bekommen. Das sorgt für Kritik der SPD-Opposition.

In dem Schreiben des Ministeriums, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, heißt es: «Die Landesregierung setzt - vorbehaltlich der Zustimmung des Haushaltsgesetzgebers - das erfolgreiche Kita-Helfer:innen-Programm fort.» Allerdings werde die Förderung geändert: Demnach solle es ab dem kommenden Jahr eine feste Summe von 1500 Euro geben. Bisher gab es eine anteilige Finanzierung mit einer Höchstsumme von 1698 Euro im Monat.

Das Kita-Helfer-Programm war während der Corona-Pandemie eingeführt worden. Die Helferinnen und Helfer unterstützen das pädagogische Personal bei alltäglichen Arbeiten wie der Umsetzung von Hygieneregeln, beim Küchendienst oder bei Ausflügen und Veranstaltungen. Laut Familienministerium sind aktuell in rund 9800 Kitas Kita-Helferinnen und -Helfer im Einsatz.

Der Städte- und Gemeindebund teilte seinen Mitgliedern zusammen mit dem Schreiben des Ministeriums mit, dass die Einrichtungen nun «knapp 200 Euro weniger pro Monat» erhalten würden. Ein Sprecher des Familienministeriums sagte dagegen, dass man das pauschal nicht sagen könne. Wenn eine Kita weniger Geld ausgebe, könne sie sogar profitieren. Die neue Förderung sei weniger bürokratisch und man sorge für Planungssicherheit bis zum 31. Juli 2026.

Der familienpolitische Sprecher der SPD im Landtag, Dennis Maelzer, nannte die neue Förderung dagegen «eine Respektlosigkeit gegenüber den Kita-Helfern.» Er betonte, dass es auch noch keine neue Förderrichtlinie gebe, so dass sich viele Kita-Helfer vorsorglich ab dem 1. Januar 2024 arbeitslos melden müssten.

«Die Ankündigung, dass jetzt Kürzungen bei der Fördersumme vorgenommen werden, hat mit Wertschätzung überhaupt nichts zu tun», so Maelzer: «Das wird zu Stundenkürzungen bis hin zu Entlassungen führen, denn die notleidenden Träger können weitere Kostenbelastungen nicht gebrauchen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Richard Lewis
People news
Trauer um US-Komiker Richard Lewis
Prinz Harry
People news
Streit um Polizeischutz - Prinz Harry erleidet Rückschlag
Du und ich und der Sommer
Kultur
Schwule Liebe im Ferienlager - Autorinnenduo musste fliehen
«Lil Guardsman»: Reisende sollte man aufhalten
Das beste netz deutschlands
«Lil Guardsman»: Reisende sollte man aufhalten
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Bitcoin
Internet news & surftipps
Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch
DFB-Frauen-Team
Fußball news
So geht's weiter im deutschen Frauenfußball
Fancy Flats: Auf flachen Sohlen durch den Sommer
Mode & beauty
Fancy Flats: Auf flachen Sohlen durch den Sommer