Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Sprachkitas regional sehr unterschiedlich verteilt

Kitas, die eine besondere Sprachförderung anbieten, sind in Sachsen-Anhalt unterschiedlich verteilt. Während im Landkreis Harz 34 solcher Vorhaben bewilligt wurden, ist es im Altmarkkreis Salzwedel nur 1, wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Linken-Landtagsabgeordneten Nicole Anger hervorgeht. Im Landkreis Börde gibt es demnach 7 bewilligte Vorhaben, im Burgenlandkreis 17 und in Dessau-Roßlau 8. In Halle und Magdeburg befinden sich 33 beziehungsweise 31 bewilligte Sprachkitas. Landesweit waren es bis zum 19. Oktober den Angaben zufolge 215, weitere 11 Anträge befanden sich noch in Prüfung.
Kita
Ein Kind spielt in einer Kita. © Sebastian Gollnow/dpa/Illustration

Je nach Vorhaben wird eine halbe Fachkraft gefördert, insgesamt entspricht das den Angaben zufolge 115 Stellen. Nicole Anger kritisierte die ungleiche Verteilung: «Das ist eine Unausgewogenheit und hier ist das Land dringend in der Pflicht, gleichwertige Lebensbedingungen und damit gleichwertige Bedingungen für ein gutes Aufwachsen zu schaffen. Eine Sprachfachkraft gehört in jede Kita!» Die Kita-Träger müssten mit eigenem Geld in das Programm gehen, das könnten aber nicht alle.

Ursprünglich vom Bund gefördert, können die Sprachkitas in Sachsen-Anhalt ihre Arbeit dank eines Landesprogramms seit dem 1. Juli nahtlos fortsetzen. Aus den Mitteln des Gute-Kita-Gesetzes können die Projekte laut dem Sozialministerium weiter gefördert werden. Bis Ende 2024 stünden rund zehn Millionen Euro bereit. Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) hatte erklärt: «Sprachförderung in den Kitas legt den Grundstein für einen erfolgreichen Bildungsweg.»

Die Linken-Abgeordnete Anger erklärte weiter: «Die Pauschalen für die Sprachfachkräfte liegen deutlich unter dem tariflichen Niveau, das Land gewährt wohlwissend keine Vollfinanzierung. Aus dem Grunde sind bereits Landkreise wie Anhalt-Bitterfeld, Magdeburg und Halle mit einigen Einrichtungen ausgestiegen. Ihnen fehlt schlichtweg das Geld.»

Anger hob zugleich die Bedeutung des Programms hervor: «Sprachfachkräfte sind ein Gewinn für jede Einrichtung, wo sie eingesetzt sind. Sie haben Zeit, ein Buch vorzulesen, Geschichten zu erzählen und dabei aktiv die Sprachentwicklung zu fördern.» Die Sprachkitas sollten auch über 2024 hinaus fortgeführt werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Boris Becker
People news
Boris Beckers Insolvenzverfahren in Großbritannien beendet
Von Horror bis History: Diese Netflix-Buchverfilmungen starten 2024
Tv & kino
Von Horror bis History: Diese Netflix-Buchverfilmungen starten 2024
Albert & Charlène
People news
Fürst Albert II. und Familie in Hamburg eingetroffen
Passwort
Internet news & surftipps
Simple Passwörter: «Schalke04» vor «Borussia»
DeepL Übersetzer
Internet news & surftipps
Übersetzungsdienst DeepL führt KI-Sprachassistenten ein
Google
Internet news & surftipps
Verbraucherschützer klagen erfolgreich gegen Google
Julian Nagelsmann
Nationalmannschaft
Nagelsmanns EM-Ansage: Treten an, um Titel zu gewinnen
Mit Smartphone auf der Toilette
Gesundheit
Umfrage: Handy ist für viele auf dem Klo treuer Begleiter