Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Steuerzahler-Bund nach Derby: Clubs an Kosten beteiligen

Das Fußball-Derby zwischen Hannover und Braunschweig wurde durch ein Aufgebot von 2000 Einsatzkräften begleitet. Der Steuerzahler-Bund erneuert seine Forderung, die Clubs an den Kosten zu beteiligen.
Hannover 96 - Eintracht Braunschweig
Vor dem Niedersachsen-Derby in Hannover beobachtet ein Polizist einen Fanmarsch. © Moritz Frankenberg/dpa

Nach dem Großeinsatz beim Niedersachsen-Derby zwischen den Fußball-Zweitligisten Hannover 96 und Eintracht Braunschweig hat der Bund der Steuerzahler die Forderung untermauert, Vereine an den Kosten der Polizeieinsätze zu beteiligen. Der BdSt für Niedersachsen und Bremen schrieb am Montag in einem Brief an das Landesinnenministerium, «dass eine angemessene Beteiligung von gewinnorientierten Veranstaltern an den Kosten erhöhten Polizeiaufwands bei risikobehafteten Großveranstaltungen geboten ist».

Wegen des Einsatzes von Pyrotechnik und der dadurch aufgezogenen dichten Rauchwolken war das Spiel am Sonntag etwa fünf Minuten später angepfiffen worden. Auch im Laufe der Partie unterbrach Schiedsrichter Sascha Stegemann noch zweimal, weil Eintracht-Anhänger rote Leuchtfackeln und Böller in Richtung Spielfeld warfen. Bei einer Rangelei im Heimbereich wurde ein Polizeibeamter schwer verletzt. Mehr als 2000 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Der Steuerzahler-Bund plädierte für einen bundesweiten «Polizeikosten-Fonds», in den die deutschen Proficlubs regelmäßig angemessene Beiträge für erhöhte Aufwendungen bei Hochrisikospielen einbringen sollen. Sollte diese Lösung «weiter hinausgezögert» werden, müsse Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens laut Steuerzahler-Bund die Initiative ergreifen und für Niedersachsen eine eigene gesetzliche Grundlage schaffen.

Die SPD-Politikerin hatte sich nach der Partie empört über die gewaltbereite Stimmung gezeigt und gesagt: «Dieser hohe Polizeieinsatz ist sicherlich auf Dauer so nicht zu leisten, ohne dass wir uns mit den Vereinen über eine Kostenerstattung unterhalten müssen.»

Das Thema begleitet den deutschen Profifußball seit mehreren Jahren. Das Bundesland Bremen stellt der Deutschen Fußball Liga die zusätzlichen Kosten bei sogenannten Hochrisikospielen stets in Rechnung. Die DFL reicht die Gebührenbescheide dann an Werder Bremen weiter. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit entschied das Bundesverwaltungsgericht 2019, dass dieses Vorgehen rechtens ist. Die DFL legte wegen der Gebührenbescheide eine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht ein.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
«Der Floh» gewinnt «The Masked Singer»: «War das geil!»
«Kissing Tartu» in Estland
Kultur
Massenküssen und ESC-Songs in der Kulturhauptstadt
Spanische Royals
People news
Neue Familienfotos der spanischen Royals
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Boxen: Fury - Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?