Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ministerium: Genehmigung für Wolf-Abschuss gilt weiterhin

Erstmals soll in Niedersachsen ein Wolf wegen eines gerissenen Rindes nach einem neuen Schnellverfahren abgeschossen werden. Wolfsschützer gehen dagegen juristisch vor.
Wolf
Ein Wolf steht im Gehege im Wisentgehege Springe. © Julian Stratenschulte/dpa

Die Genehmigung für den umstrittenen Abschuss eines Wolfes in der Region Hannover ist nach Ansicht des Umweltministeriums weiterhin gültig. Ein Sprecher des Ministeriums sagte am Freitag, das Verwaltungsgericht Oldenburg habe am Donnerstag einen Eilantrag der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e.V. auf Aussetzung der Ausnahmegenehmigung zur Entnahme eines Wolfes in der Region Hannover vorläufig zurückgewiesen.

Die Antragsstellerin habe dagegen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg eingelegt. Darüber sei bisher nicht entschieden worden. «Die Genehmigung zum Abschuss ist damit weiterhin umsetzbar», sagte der Sprecher. Zuvor hatte die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» online berichtet.

Am vergangenen Wochenende war in der Region Hannover ein Rind gerissen worden. Daraufhin ließ das zuständige Umweltministerium erstmals den Abschuss eines Wolfes nach einem neuen Schnellverfahren zu. Dies stieß auf Kritik von Umwelt- und Wolfsschützern. Der Vorsitzende des Naturschutzbundes Niedersachsen, Holger Buschmann, sagte der Zeitung, die beiden vom Ministerium selbst festgelegten Voraussetzungen seien seinem Kenntnisstand nach nicht gegeben.

Das Umweltministerium widersprach und verwies darauf, dass das getötete Rind Teil einer Herde mit rund 30 erwachsenen Heckrindern und einem Jungbullen gewesen sei. Heckrinder gelten laut Ministerium als sehr robust und es sei keine Kälberweide gewesen. «Damit war ein ausreichender Schutz durch die Herde nach der Richtlinie Wolf gegeben», zitierte die Zeitung einen Ministeriums-Sprecher.

Das Schnellverfahren ist aus Sicht des Ministeriums zulässig, weil in dem Gebiet seit 2023 mehrfach Rinder gerissen wurden. Der aktuelle Riss sei der fünfte Riss innerhalb von neun Monaten.

Wölfe stehen unter strengem Naturschutz und dürfen nur mit einer behördlichen Ausnahmegenehmigung unter strengen Voraussetzungen geschossen werden. Die Umweltministerinnen und -Minister aus den Ländern und dem Bund hatten sich im vergangenen Dezember darauf verständigt, dass für den Abschuss problematischer Wölfe nicht erst eine DNA-Analyse abgewartet werden muss. Schnellabschüsse sind nun in Gebieten mit einem erhöhten Rissaufkommen möglich, wenn dort ein Wolf den Herdenschutz überwunden und ein Nutztier gerissen hat. Die Ausnahmegenehmigung gilt dann für 21 Tage nach dem Riss und in einem Umkreis von bis zu 1000 Meter um die betroffene Weide.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Neue Gesichter bei TV-Serie
Tv & kino
Neue Gesichter bei «Sturm der Liebe»
Tim Raue und Frau Katharina Raue
Tv & kino
Warum Tim Raue Restaurants nur mit seiner Frau retten kann
TV-Ausblick ARD - «Nie wieder obdachlos...
Tv & kino
Ein Mutmacher: Der ARD-Film «Nie wieder obdachlos»
iPhone 12
Das beste netz deutschlands
Apple: Phishing, Betrug und Spam an diese Adressen melden
Signal-Messenger auf einem Smartphone
Das beste netz deutschlands
Signal-Messenger: Upgrade für Videokonferenzen kommt
Vor dem World Emoji Day
Internet news & surftipps
Umfrage: Emojis verwirren oft
Thomas Müller beendet nach EM-Aus DFB-Karriere
Nationalmannschaft
Unikat sagt «Servus»: Müllers DFB-Abschied mit WM-Wunsch
Wellensittich badet in einer Wasserschale
Tiere
Käfigvögel bei der Federpflege unterstützen