Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Gericht untersagt Abschuss von Wolf

Dürfen Wölfe nach einem neuen Schnellverfahren abgeschossen werden, wenn Weidetiere gerissen wurden? Das Verwaltungsgericht Oldenburg zweifelt an der Rechtmäßigkeit der Abschussgenehmigung.
Wölfe in Niedersachsen
Ein Wolf steht im Wisentgehege Springe. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat die umstrittene Abschussgenehmigung für einen Wolf aus der Region Hannover vorerst untersagt. Am Freitag gaben die Richterinnen und Richter einem vorläufigen Rechtsschutzantrag der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe statt, teilte das Gericht mit. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg ist möglich. (Az.: 5 B 969/24)

Die Richter bezweifeln die Rechtmäßigkeit eines Kerngedankens der kürzlich neu gefassten Abschussregelung des Landes: Während bislang nach einem Wolfsriss eine DNA-Analyse abgewartet werden musste und nur der Wolf zum Abschuss freigegeben wurde, der das Weidetier gerissen hatte, sind nach der neuen Regel unter bestimmten Bedingungen Schnellabschüsse möglich, ohne dass die Frage nach der Identität des geschossenen Wolfes gestellt wird. Die vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) erteilte Schnellabschusserlaubnis sei nach Ansicht der Oldenburger Richter in dieser Hinsicht mit Blick auf das Bundesnaturschutzgesetz unzulässig, hieß es in der Pressemitteilung.

Die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe begrüßte die Entscheidung des Gerichts. «Dies ist eine klare Absage gegen das von Minister Meyer angekündigte Testverfahren für Schnellabschüsse», teilte der Verein am Freitag in Essen mit. Aus Sicht des Vereins können für die Risse in der Region Hannover sechs verschiedene Wölfe infrage kommen. «Wir fordern das Land Niedersachsen zum wiederholten Mal auf, die unsinnige Darstellung aufzugeben, dass Rinder und Pferde per se wehrhaft sind und ein Mindest- oder Grundschutz, z.B. in Form von wolfsabweisender Zäunung nicht notwendig sei», hieß es in der Mitteilung.

Landesumweltminister Christian Meyer zeigte sich über den Beschluss des Verwaltungsgerichts hingegen verwundert. «Wir prüfen den Beschluss und die Gründe jetzt gründlich», ließ der Grünen-Politiker mitteilen. Sein Ministerium sei von der Rechtmäßigkeit des Vorhabens überzeugt. Sowohl der Bund als auch die EU-Kommission hätten das Schnellabschussverfahren schriftlich bestätigt. Daher behalte sich sein Haus vor, Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Lüneburg einzureichen.

Den Rechtsstreit hatte der Riss eines Rindes bei Hannover ausgelöst. In dem Gebiet waren seit 2023 mehrfach Rinder von Wölfen getötet worden. Mit diesem Umstand begründet das Ministerium das erstmals angewandte Schnellverfahren zum Abschuss von einem Wolf. Das getötete Rind war nach früheren Angaben des Ministeriums Teil einer Herde mit rund 30 erwachsenen Heckrindern und einem Jungbullen. Heckrinder gelten laut Ministerium als sehr robust und es sei keine Kälberweide gewesen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Will Smith
People news
Will Smith: Von der Raupe zum Schmetterling
Donna Leon
Kultur
Leons neuer Brunetti: Schatten eines fernen Krieges
Georgine Kellermann
People news
Wie Georgine den Georg von sich abschüttelte
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Touristen mit Smartphone
Das beste netz deutschlands
Grenznahes Telefonieren kann teuer werden
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
DFB-Training
Fußball news
Nagelsmann weiter mit EM-Rumpfkader - Müller dabei
Eine Frau lehnt nachdenklich an einer Wand
Gesundheit
Seelische Frauengesundheit: 5 Dinge, die jeder wissen sollte