Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Prozess: Wolfsabschuss bleibt verboten

Der Abschuss eines Wolfes in der Region Hannover bleibt verboten. Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg wies am Freitag Beschwerden des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Oldenburg zurück. Damit sei die Ausnahmegenehmigung für den Schnellabschuss des Raubtiers weiterhin gestoppt, erklärte ein Sprecher des Oberverwaltungsgerichts. (Az.: 4 ME 73/24, 4 ME 74/24, 4 ME 75/24).
Wölfe
Zwei Wolfswelpen stehen auf einem Feld. © Torsten Beuster/-/dpa/Symbolbild

Verschiedene Vereine waren gegen die Abschussgenehmigung gerichtlich vorgegangen. Hintergrund ist, dass seit vergangenem Jahr in der Region mehrfach Rinder von Wölfen getötet wurden. Damit begründete das Ministerium das erstmals angewandte Schnellverfahren zum Abschuss eines Wolfes. Bei diesem Schnellverfahren muss nicht mehr eine DNA-Analyse zur Bestimmung eines einzelnen Tieres abgewartet werden. Stattdessen kann für 21 Tage in einem Radius von 1000 Metern um den Fund eines gerissenen Nutztiers ein Wolf abgeschossen werden.

Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg verkündete zunächst nur die Beschlüsse, eine Begründung gab es noch nicht. Möglicherweise äußern sich die Richterinnen und Richter darin dann auch zur Rechtmäßigkeit des erstmals in Niedersachsen angewandten Schnellabschussverfahrens. Das Verwaltungsgericht Oldenburg hielt es nicht mit dem Bundesnaturschutzgesetz vereinbar, dass die Abschussgenehmigung nicht nur auf den Wolf bezogen wurde, der das Rind gerissen hatte.

Das Bundesumweltministerium wolle die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts prüfen, sobald die Begründung vorliege, erklärte eine Sprecherin. Die von der Umweltminister-Konferenz am 1. Dezember 2023 einstimmig beschlossene Schnellabschuss-Regelung basiere auf einem wissenschaftlich gut begründeten Fundament und stehe nach Ansicht des Ministeriums im Einklang mit dem Bundesnaturschutzgesetz. «Die EU-Kommission hat ausdrücklich bestätigt, dass die Regelung auch mit der europäischen FFH-Richtlinie vereinbar ist», hieß es. Das Ministerium werde sich zeitnah mit den Bundesländern in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen beraten.

Redaktionshinweis: Hinweis: In einer früheren Version der Meldung wurde berichtet, dass verschiedene Vereine beantragt hatten, dass der Wolf getötet wird. Sie hatten jedoch nicht die Tötung des Wolfes beantragt, sondern waren gegen die Abschusserlaubnis gerichtlich vorgegangen. (12.04.2024, 16:39 Uhr)

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Gitarre
Musik news
Verschollen geglaubte Lennon-Gitarre bringt Millionen
Chicago Med Staffel 10: Das wissen wir zu Release, Story und Cast
Tv & kino
Chicago Med Staffel 10: Das wissen wir zu Release, Story und Cast
Gina Lollobrigida
People news
Lollobrigidas Uhr von Fidel Castro versteigert
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Ein Screenshot aus dem Spiel «Another Crab´s Treasure»
Das beste netz deutschlands
«Another Crab's Treasure»: Süß, aber tödlich!
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
DFB-Team
Nationalmannschaft
SEK-Einsatz beim DFB-Team: Für die Heim-EM lernen
Mann und Frau beim Handschütteln
Job & geld
Clevere Strategien: So klappt es mit der Gehaltserhöhung