Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

DLRG lehnt Kürzungspläne bei Freiwilligendiensten ab

Die geplanten Kürzungen bei den Freiwilligendiensten sorgen für Ärger - die Lebensretter der DLRG fordern, auf die Einsparungen zu verzichten. DLRG-Präsidentin Vogt hat eine klare Meinung zu den Plänen.
DLRG
Ein Mann mit einer DLRG Jacke. © Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat sich gegen die geplante Kürzung der Bundesmittel für Freiwilligendienste ausgesprochen. Dem Haushaltsentwurf zufolge stünden 2024 noch 251 Millionen Euro für das freiwillige soziale Jahr, den Bundesfreiwilligendienst und andere Dienste zur Verfügung, sagte DLRG-Präsidentin Ute Vogt am Donnerstag. Im laufenden Jahr seien es dagegen 329 Millionen Euro. «Die Regierung hatte sich vorgenommen, die Freiwilligendienste durch bessere Rahmenbedingungen zu stärken und nachfrageorientiert auszubauen», sagte Vogt. «Jetzt tut sie das Gegenteil davon.»

Das Bundeskabinett hatte zuvor eine Gesetzesänderung auf den Weg gebracht, wonach mehr Geld bekommen kann, wer ein freiwilliges soziales Jahr oder einen anderen Freiwilligendienst absolviert. Demnach soll die Obergrenze für das sogenannte Taschengeld von derzeit 438 auf 584 Euro pro Monat angehoben werden. Allerdings ist für Freiwilligendienste im Entwurf des Bundeshaushalts für 2024 wegen des Sparkurses der Ampel weniger Geld vorgesehen. Nach Angaben der Bundesregierung engagierten sich Ende 2022 etwa 86.000 Menschen im Bundesfreiwilligendienst («Bufdi») oder in einem freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahr.

Die DLRG-Präsidentin mahnte, die geplanten Einsparungen produzierten nur Verlierer: «Weniger junge Menschen erhielten die Möglichkeit zu dieser wertvollen Zeit des Lernens, der Orientierung und des Engagements. Und wer freiwillig einen Dienst verrichtet, dem wird die versprochene größere Anerkennung verwehrt.» Auch dürften aus ihrer Sicht etwa die Qualität des Angebots in sozialen Einrichtungen sowie die Arbeit ehrenamtlicher Organisationen wie der DLRG leiden. «Das trifft letztlich die Gesellschaft im Ganzen», betonte sie.

Die DLRG bietet den Angaben zufolge derzeit 150 Plätze für Freiwillige. Die finanziellen Kürzungen dürften demnach deutlich spürbar sein - 45 Freiwillige weniger könnten jährlich eingesetzt werden. Das bedeute, dass rund 200 Kinder weniger Schwimmen lernten und mehr als 600 Wachtage an den Stränden von Nord- und Ostsee entfielen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
René Pollesch
Kultur
Volksbühnen-Intendant René Pollesch gestorben
Matthew Perry
People news
Stiftung: Matthew Perrys X-Account soll gehackt worden sein
Taylor Swift
People news
Paparazzo erhebt Vorwürfe gegen Taylor Swifts Vater
Xiaomi 14 und 14 Ultra: Die Preise im Überblick
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 und 14 Ultra: Die Preise im Überblick
Xiaomi Smart Band 8 vs. Smart Band 7: Das sind die Neuerungen 
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Smart Band 8 vs. Smart Band 7: Das sind die Neuerungen 
Xiaomi 14 (Ultra): So fallen Größe und Gewicht aus
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 (Ultra): So fallen Größe und Gewicht aus
Max Eberl
Fußball news
«Willkommen dahoam, Max»: Eberl bekräftigt Titelambitionen
gründlich kauen
Gesundheit
Warum wir uns gründliches Kauen angewöhnen sollten