Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Rosarote Pracht: Kirschbäume in voller Blüte

An einigen Orten der Stadt ist die Kirschblüte schon vorbei, an anderen kann sie noch bewundert werden, zum Beispiel in der Berliner Hufeisensiedlung in Britz. Hier blüht gerade die Nelkenkirsche.
Blühende Kirschbäume
Japanische Zier-Kirschen blühen in Britz. © Jens Kalaene/dpa

Eine rosarote Pracht, reich gefüllte Blüten so weit das Auge reicht: In der Onkel-Bräsig-Straße im Neuköllner Ortsteil Britz stehen die japanischen Kirschbäume seit wenigen Tagen in voller Blüte, während diese in einigen anderen Teilen der Stadt schon wieder vorbei ist. «Es gibt in der Tat sehr viele Zier-Kirschen-Arten und -Sorten, die zu verschiedenen Zeiten blühen. In der Onkel-Bräsig-Straße handelt es sich um Prunus serrulata «Kanzan», zu Deutsch Nelken-Kirsche», erklärt Garten- und Landschaftsarchitektin Katrin Lesser aus der Hufeisensiedlung, zu der auch die Onkel-Bräsig-Straße gehört.

Einst flanierten jährlich tausende Berliner durch die Straße und die Nachbarschaft, in der seit fast 70 Jahren auch das Britzer Baumblütenfest gefeiert wird - laut Veranstalter war es Ersatz für das Baumblütenfest in Werder, das die Westberliner nach dem Mauerbau nicht mehr besuchen konnten. Noch bis Sonntag ist der Rummel geöffnet. In Werder startet das Baumblütenfest in diesem Jahr Ende April zum 145. Mal.

Berlin hat zahlreiche japanische Zier-Kirschbäume, zum Teil kamen sie als Geschenke Japans nach dem Mauerfall. Eine Kirschblütenallee gibt es zum Beispiel auf dem früheren Todesstreifen nahe der S-Bahnstation Bornholmer Straße. Die Kirschbaum-Allee zwischen Teltow (Kreis Potsdam-Mittelmark) und Berlin-Lichterfelde liegt ebenfalls direkt auf dem ehemaligen Grenzstreifen. Auch in den Gärten der Welt stehen japanische Kirschbäume. An diesem Wochenende wird dort zum 16. Mal das Kirschblütenfest gefeiert, laut Veranstalter ein «rosarotes Kulturhighlight». «Visit Berlin» hat in einem Blog zahlreiche weitere Blütenorte zusammengestellt.

Die Onkel-Bräsig-Straße gilt mit ihren Kirschbäumen heute eher als Geheimtipp. Die Bäume in den privaten Vorgärten sind nicht in der «Cherry Blossom Map» aufgelistet. Anhand der interaktiven Karte im Internet lässt sich herausfinden, wo in Berlin und 23 anderen europäischen Städten japanische Kirschbäume stehen. Die Karte basiert auf dem Baumkataster, das nur Bäume auf öffentlichem Straßenland enthält.

In Japan wird die Kirschblüte im ganzen Land gefeiert. «Hanami» heißt die Tradition, was übersetzt so viel heißt wie «Blüten betrachten». Nach Angaben der Botschaft des Landes ist die Blüte von März bis Mai Gesprächsthema Nummer eins. Während sich die weiß-rosa Blüten dort nach und nach in jedem Ort für jeweils wenige Tage öffneten, zögen die Menschen mit Familie, Freunden oder Kollegen in die Parks. Die Vergänglichkeit der Kirschblüte sei der Inbegriff japanischer Ästhetik, hieß es.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Bayreuther Festspiele 2024- Eröffnung
Kultur
Die Festspiele beginnen - Schlagerstar zu Gast in Bayreuth
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Staatsanwaltschaft akzeptiert Boateng-Urteil nicht
Kleo Staffel 3: Geht die Netflix-Serie mit Jella Haase weiter?
Tv & kino
Kleo Staffel 3: Geht die Netflix-Serie mit Jella Haase weiter?
Apple-Smartphone
Internet news & surftipps
Bundesverwaltung kauft für 770 Millionen bei Apple ein
Mann tippt Nachricht auf einem Smartphone
Das beste netz deutschlands
Betrugswarnung: Vorsicht bei Jobangeboten über Messenger
Ein Mann tippt eine Nachricht auf einem iPhone 12
Das beste netz deutschlands
So ändern Sie die Autokorrektur-Sprache auf dem iPhone
Paris 2024 - Deutschland - Australien
Fußball news
Starker Start: DFB-Frauen mit drei Toren gegen Australien
Das Mozart-Denkmal am Mozartplatz
Reise
Alles Mozart? Dem Musikgenie in Salzburg auf der Spur