Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Grüne Liga sieht keine Vorteile in der Tesla-Erweiterung

Die Gemeindevertreter von Grünheide haben für eine Erweiterung des Tesla-Geländes gestimmt. Befürworter verweisen auf weniger Wald, der gerodet werden soll. Die Grüne Liga sieht weiter Risiken.
Tesla-Gigafactory Grünheide
Dichter Wald steht am östlichen Teil des Werksgeländes der Tesla Gigafactory (Aufnahme mit einer Drohne). © Soeren Stache/dpa

Der Umweltverband Grüne Liga befürchtet mit der Erweiterung des Fabrikgeländes von US-Elektroautobauer Tesla negative Folgen für die Umwelt. «Der Wald, der nicht gerodet werden soll, ist Teil des Bebauungsplans», sagte der Geschäftsführer der Grünen Liga Brandenburg, Michael Ganschow, der Deutschen Presse-Agentur. «Eine Waldumwandlung wäre jederzeit möglich und könnte nicht verhindert werden.»

Die Gemeindevertreter hatten am Donnerstag mehrheitlich den umstrittenen Bebauungsplan für eine Erweiterung des Fabrikgeländes zum Bau eines Güterbahnhofs und von Logistikflächen beschlossen. Dafür soll Wald gerodet werden. Das stößt auf Protest von Umweltschützern und Anwohnern. Fast zwei Drittel der Bürger von Grünheide hatten die ursprünglichen Erweiterungspläne des Autoherstellers bei einer Befragung im Februar abgelehnt. Ein Kompromiss sah dann vor, statt über 100 Hektar nur knapp 50 Hektar Wald zu roden. Tesla verweist darauf, dass mehr als 70 Hektar Wald erhalten blieben.

Der Geschäftsführer kritisierte, dass die Gemeindevertretung nicht gegen die Erweiterung stimmte. «Die gewählte Gemeindevertreter ignorieren die Entscheidung der Bürger in der Bürgerbefragung», sagte Ganschow. «Für die Demokratie ist das ein Bärendienst - dafür tragen sie die alleinige Verantwortung.» Er verwies auch darauf, dass der Güterbahnhof, der den Lkw-Verkehr entlasten soll, bereits vorher im Bebauungsplan für das bestehende Gelände in Planung war. «Auf dem B-Plan Nr. 13 für das bestehende Fabrikgelände war schon ein solcher Güterbahnhof vorgesehen», sagte er.

Im Tesla-Werk in Grünheide bei Berlin arbeiten rund 12.000 Beschäftigte. Umweltverbände sehen seit dem Bau der Fabrik große Risiken, die Tesla stets zurückweist. Ein Teil des Geländes liegt im Wasserschutzgebiet. Initiativen haben weitere Proteste gegen den Autobauer angekündigt. Die Bürgerinitiative Grünheide prüft gemeinsam mit Umweltverbänden auch eine Klage gegen die Erweiterung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ulrike Draesner
Kultur
Ulrike Draesner bekommt Literaturpreis der Adenauer-Stiftung
Pariser Kathedrale Notre-Dame fünf Jahre nach dem Großbrand
Kultur
Ausstellung zeigt umstrittene Notre-Dame-Glasfenster
Bad Boys: Die richtige Reihenfolge der Actionfilmreihe
Tv & kino
Bad Boys: Die richtige Reihenfolge der Actionfilmreihe
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Handy ratgeber & tests
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Kylian Mbappe
Fußball news
Frankreich auf der verzweifelten Suche nach Torschützen
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten