Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Rechtsextreme Vorfälle: Universität leitet Maßnahmen ein

Rechtsextreme Vorfälle im Umfeld der Europa-Universität haben die Leitung aufgeschreckt. Studierende beklagten in einem offenen Brief Passivität der Verantwortlichen. Nun gibt es erste Maßnahmen.
Europa-Universität Viadrina
Blick auf Hauptgebäude der Europa-Universität Viadrina. © Patrick Pleul/dpa

Nach Bekanntwerden von rechtsextremen Vorfällen im Universitätssportclub USC hat die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) in Absprache mit dem Vorstand rechtliche Schritte eingeleitet. Zudem habe der Club Gespräche mit den Mitarbeitenden zu den Vorwürfen geführt, teilte der Kanzler der Universität, Robert Nissen, am Dienstagabend mit. Nissen ist USC-Vorstandsmitglied in dem eigenständig eingetragenen Verein, an dem auch Hochschulsport stattfindet.

In einem offenen Brief vom 8. Dezember hatten Studierende des «Aktionsbündnis Viadrina» Vorwürfe erhoben, dass verfassungsfeindliche, rechtsextreme Symbole im USC wie etwa Hakenkreuze oder SS-Runen offen zur Schau gestellt würden und Mitarbeitende des Sportclubs dagegen mutmaßlich nicht vorgehen würden. Sie warfen der Uni passives Verhalten vor.

Nach Angaben der Universität wurde vereinbart, dass der USC seine Hausordnung bis Februar 2024 überarbeitet, um offen rassistisch und diskriminierend agierenden Mitgliedern den Zutritt verweigern zu können. «Es ist unser Ziel, gemeinsam mit dem USC die Atmosphäre in den Übungsräumen des USC so weiterzuentwickeln, dass sich dort alle unsere Studierenden wohlfühlen können», so Nissen. Darauf werde er in seiner Rolle als Vorstandsmitglied mit Nachdruck hinwirken.

An der Viadrina-Uni an der Oder lernen über 4500 Studierende aus 108 Ländern. Der Anteil ausländischer Studierender an der Viadrina liegt bei einem Drittel. Die größten Gruppen an Studierenden kommen aus Polen, der Ukraine und der Türkei.

Auf dem Uni-Campus wurden überdies von Studierenden angelegte Hochbeete zerstört und mit queer-und verfassungsfeindlichen Symbolen beschmiert. Mit den Hochbeeten wollten die «Students for Climate Justice Frankfurt (Oder)» auf den Klimawandel aufmerksam machen. Sie haben die Beete inzwischen abgebaut.

Bei einem Austausch von Uni-Leitung und Sportclub mit Studierenden am Montagabend bekräftigten alle Seiten ihre Entschlossenheit, jeglicher Form rechtsextremer, rassistischer und diskriminierender Äußerungen und Verhaltensweisen auf dem Campus und im Sportclub entschieden entgegenzutreten. Martin Hampel, seit Ende Oktober Mitglied im Vorstand des Sportvereins, kündigte verpflichtende Informations- und Sensibilisierungsmaßnahmen für alle Beschäftigten des USC an. Hampel hat Erfahrung in der Präventionsarbeit und bei der Sensibilisierung zum Thema Rechtsradikalismus. Vor Ende des Wintersemesters im Februar 2024 soll ein nächster Austausch mit den Studierenden stattfinden.

Nach Worten des Sprechers des Bündnisses «Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder), Jan Augustyniak, sei seit mindestens Anfang 2022 bekannt, dass im Sportclub «Nazis ein- und ausgehen». Er forderte eine schnelle Umsetzung der nun getroffenen Vereinbarungen. In einer Universität, die sich als weltoffen verstehe und einer Stadt, die mit dem polnischen Slubice als Doppelstadt agiere, sei es ein Unding, dass Studierende derart eingeschüchtert würden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Museumsinsel Berlin
Kultur
Wichtige Berliner Museen reduzieren Öffnungszeiten
Capital Bra
People news
Feuer bei Rapper Capital Bra - Keine Verletzten
Emma Thompson
People news
Eine Britin von nebenan: Emma Thompson wird 65
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
Bayer Leverkusen - Werder Bremen
Fußball news
«Einfach nur geil»: Bayer macht Meisterstück perfekt
Im Rheinland gibt es Kunst in der Raketenstation
Reise
Im Rheinland gibt es Kunst in der Raketenstation