Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

1300 Straftaten zu Silvester- über 70 Angriffe auf Polizei

Mit einem massiven Aufgebot ist die Polizei in der Silvesternacht auf Berlins Straßen unterwegs gewesen. Schlimme Ausschreitungen wie im Vorjahr blieben aus. Hunderte Straftaten gab es trotzdem.
Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei. © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Die Berliner Polizei hat zum Jahreswechsel nach jüngsten Zahlen 1328 für Silvester typische Straftaten registriert. Ein deutlicher Schwerpunkt seien dabei Verstöße gegen das Waffengesetz (311 Fälle) gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Es habe nach derzeitigen Kenntnissen 73 Angriffe auf Polizisten gegeben und zwei auf Rettungskräfte.

27 Berliner Polizistinnen und Polizisten wurden nach den neuen Zahlen durch eine Straftat verletzt, 12 von ihnen durch Feuerwerkskörper. Am Neujahrstag hatte die Polizei von 54 verletzten Einsatzkräften - 30 davon durch Pyrotechnik - berichtet. Nach Angaben der Polizei wird das Einsatzgeschehen weiter ausgewertet.

Im Zusammenhang mit den Angriffen auf Polizisten und Rettungskräfte seien 49 Verdächtige namentlich bekannt. 18 von ihnen haben die Einsatzkräfte mit Böllern oder Feuerwerk angegriffen, wie es hieß. 25 von ihnen seien erwachsen, die übrigen Jugendliche (11) oder junge Männer.

In der Zeit von Silvester 18.00 Uhr bis Neujahr 6.00 Uhr seien 139 Sachbeschädigungen, 157 Körperverletzungen und 69 Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz festgestellt worden, teilte die Polizei weiter mit. Attacken auf Feuerwehrleute seien bislang nicht bekannt geworden.

Nach den Ausschreitungen vor einem Jahr war die Polizei zum Jahreswechsel 2023/2024 mit einem massiven Polizeiaufgebot in der Hauptstadt unterwegs. Rund 3200 zusätzliche Polizisten aus mehreren Bundesländern waren im Einsatz, im Jahr zuvor lag die Zahl bei 1300. Dazu kamen noch 1000 Polizisten in Streifenwagen und den Wachen sowie 500 Bundespolizisten an den vielen Bahnhöfen.

Die deutlich erhöhte Polizeipräsenz im Stadtgebiet hat nach Einschätzung der Polizei dazu geführt, dass es mehr vorläufige Festnahmen gab. Insgesamt 788 Verdächtige seien in der Silvesternacht erfasst worden, hieß es nun. Davon habe der überwiegende Teil eine deutsche Staatsangehörigkeit (509). Da einige Beschuldigte im Verdacht stehen, mehrere Delikte begangen zu haben, unterscheidet sich die Anzahl von der der registrierten Straftaten, wie es hieß.

Bewährt haben sich aus Sicht der Polizei auch die Böllerverbotszonen. Neben denen auf dem Alexanderplatz und in Schöneberg gab es diese erstmals auch in Neukölln auf der Sonnenallee. Gründe für die neue Verbotszone waren sowohl gefährliche Situationen in den vergangenen Jahren zu Silvester wie auch Demonstrationen propalästinensischer Gruppen in Zusammenhang mit dem Gaza-Krieg nach dem Terroranschlag der islamistischen Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023. In den Verbotszonen wurden laut Polizei insgesamt 20 Straftaten registriert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean «Diddy» Combs
People news
Gewaltvideo aufgetaucht - Sean «Diddy» Combs äußert sich
Filmfestival in Cannes - Selena Gomez
Tv & kino
Selena Gomez: «Ich weiß nicht, ob ich sexy bin»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
New York Knicks - Indiana Pacers
Sport news
Pacers beenden Saison der Knicks: Finals gegen Celtics
Eine Auswahl von Lakritzsüßigkeiten
Familie
Nascherei mit Folgen: Wer bei Lakritz aufpassen sollte