Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Dax hält sich stabil

Der Dax hat sich am ersten Handelstag des neuen Jahres stabil gezeigt. Die deutlichen Auftaktgewinne am Dienstag, die den Leitindex zeitweise bis dicht unter sein Rekordhoch brachten, bröckelten im Verlauf zwar wieder ab. Letztlich blieb aber ein Plus von 0,11 Prozent auf 16.769,36 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Werte büßte 1,10 Prozent auf 26.838,34 Zähler ein.
Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. © picture alliance / dpa

Mit einem Plus von 4,3 Prozent lagen die Anteile von Rheinmetall auf Rang eins im Dax und setzten damit ihren starken Lauf der vergangenen zwei Jahre fort. Im Verlauf hatten sie erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 300 Euro übersprungen. Positive Analystenkommentare von JPMorgan und der Bank of America stützten. Von der positiven Stimmung wurden im MDax auch die Papiere von Hensoldt mitgezogen, die um 2,4 Prozent zulegten.

Vor dem Hintergrund steigender Rüstungsausgaben hatte sich 2022 der Aktienkurs des Autozulieferers und Rüstungsherstellers Rheinmetall verdoppelt. 2023 war es für das Papier um weitere 54 Prozent nach oben gegangen und damit so deutlich wie für kein anderes Dax-Mitglied.

Auf Platz zwei im Index legten die Vorzüge von Sartorius um 3,6 Prozent zu. Auch hier bewegte vor allem ein Analystenkommentar. Vor den Ende Januar erwarteten Quartalszahlen aktualisierte Richard Vosser von JPMorgan seine Schätzungen. Ein starker Ausblick auf 2024 und positive neue mittelfristige Ziele sollten zum Kurstreiber werden, schrieb er.

Die Aktien der Lufthansa verloren - ebenfalls studiengetrieben - im MDax 3,3 Prozent. Die US-Bank Citigroup stufte die Aktie der Fluggesellschaft von «Neutral» auf «Sell» ab und senkte das Kursziel von 7,90 auf 6,60 Euro.

Im SDax setzten die Morphosys-Papiere ihren Höhenflug der vergangenen Wochen mit einem Plus von 2,9 Prozent fort. Bei etwas unter 37 Euro hatten die Aktien des biopharmazeutischen Unternehmens zeitweise den höchsten Stand seit Ende 2021 erreicht.

Europas größte Börsen verbuchten überwiegend leichte Verluste. Der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50, schloss mit minus 0,20 Prozent bei 4512,81 Punkten und auch die Länderbörsen in Paris und London gaben moderat nach. In den USA legte der Dow Jones Industrial zum Börsenschluss in Europa leicht zu, die technologielastigen Nasdaq-Indizes zeigten sich indes schwach.

Am Devisenmarkt geriet der Euro-Kurs unter Druck. Die Gemeinschaftswährung wurde am frühen Abend mit 1,0950 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0956 (Freitag: 1,1050) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9127 (0,9049) Euro.

Am Anleihemarkt fielen die Notierungen erneut. Der Rentenindex Rex verlor 0,37 Prozent auf 126,96 Punkte. Die Umlaufrendite stieg von 2,03 Prozent am Freitag auf 2,11 Prozent. Der Bund-Future sank zuletzt um 0,32 Prozent auf 136,73 Punkte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Capital Bra
People news
Feuer bei Rapper Capital Bra - Keine Verletzten
Emma Thompson
People news
Eine Britin von nebenan: Emma Thompson wird 65
Hesham Hamra
Musik news
Syrischer Musiker vertont Geschichte seiner Flucht
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
Bayer Leverkusen - Werder Bremen
Fußball news
«Einfach nur geil»: Bayer macht Meisterstück perfekt
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen