Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Politische Krisen und Zinserwartungen belasten Dax

Geopolitische Krisen und weniger Hoffnung auf deutlich sinkende Zinsen haben den Dax am Dienstag zeitweise in die Richtung seines Jahrestiefs gedrückt. Am Nachmittag verringerte der deutsche Leitindex den Verlust wieder etwas. Am Ende schloss er noch 0,30 Prozent tiefer bei 16.571,68 Punkten. Damit setzte sich das Auf und Ab des deutschen Börsenbarometers der vergangenen Wochen zwischen etwa 16.450 Punkten und dem Rekordhoch bei knapp über 17.000 Zählern fort. Der MDax der mittelgroßen Werte sank am Dienstag um 1,11 Prozent auf 25.698,02 Punkte.
Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. © picture alliance / dpa

Analysten und Marktbeobachter nannten die sich häufenden geopolitischen Gefahren vom Ukraine-Krieg über den Nahost-Konflikt bis zur angespannten Lage am Roten Meer als Belastung für Aktien. Dadurch könnten auch die Inflationsgefahren wieder zunehmen. Und das in einer Phase, in der die Marktteilnehmer ihre jüngst noch hohen Erwartungen an Zinssenkungen im neuen Jahr gerade erst etwas gestutzt haben.

Von den zahlreichen kriegerischen Auseinandersetzungen profitiert erneut der Rüstungssektor. Rheinmetall verbuchten im Dax in Rekordhöhen einen Gewinn von 1,5 Prozent. Hensoldt gewannen an der MDax-Spitze 3,5 Prozent.

Europas Bankensektor litt hingegen unter einer Studie der US-Bank JPMorgan. Angesichts noch niedriger Zinsprognosen kappte Analyst Kian Abouhossein die Gewinnschätzungen für die Geldinstitute für 2025 und 2026. Im Dax lagen Commerzbank mit einem Verlust von 4,9 Prozent auf dem letzten Platz. Deutsche Bank verloren 0,5 Prozent.

Die Aktien von Qiagen setzten sich mit plus 2,5 Prozent an die Spitze des Dax. Hier kursierten im späten Handel vage Gerüchte um eine Übernahme des Diagnostik-Dienstleisters.

In der allmählich beginnenden Saison der Geschäftsberichte kamen die Quartalszahlen von Hugo Boss gar nicht gut an. Die Papiere sackten im MDax um fast 10 Prozent ab. Der Modekonzern enttäuschte mit der Profitabilität.

An der Spitze des Nebenwerteindex SDax sprangen die Titel des Wirkstoffforschers Morphosys um fast 13 Prozent hoch. Die Bank Morgan Stanley hatte sie zwar abgestuft, sich aber gleichzeitig optimistisch zu Pelabresib geäußert. Nachrichten zu dem Blutkrebsmedikament hatten bereits im Vorjahr den Aktienkurs von Morphosys stark bewegt.

Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk will die Dividende deutlich erhöhen. Die Aktien gewannen 1 Prozent.

Europaweit gaben die Kurse leicht nach: Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,18 Prozent auf 4446,51 Punkte. Der Cac 40 in Paris und der FTSE 100 in London gaben ebenfalls nach.

Der Euro sank unter die Marke von 1,09 US-Dollar, am Abend kostete die Gemeinschaftswährung 1,0889 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0882 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,19 Prozent am Vortag auf 2,21 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,10 Prozent auf 126,11 Punkte nach. Der Bund-Future verlor am Abend 0,21 Prozent auf 134,97 Zähler.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kirchenasyl für Zimmerpflanzen während der Ferien
Kultur
Kirchenasyl für Zimmerpflanzen während der Ferien
The Acolyte Staffel 2: Setzt Disney die Star-Wars-Serie fort?
Tv & kino
The Acolyte Staffel 2: Setzt Disney die Star-Wars-Serie fort?
Slash
People news
Guns-N'-Roses-Gitarrist Slash trauert um Stieftochter
Tastatur eines Laptops spiegelt sich in dessen Bildschirm
Das beste netz deutschlands
Computerpflege: Tipps für saubere Tasten
Die Sozialen Apps von Meta auf dem Display eines Smartphones
Internet news & surftipps
EU-Verbraucherschützer prüfen Meta-Bezahlmodell
Galaxy Watch7 vs. Galaxy Watch Ultra: Welches Modell passt zu Dir?
Handy ratgeber & tests
Galaxy Watch7 vs. Galaxy Watch Ultra: Welches Modell passt zu Dir?
Horst Hrubesch
Fußball news
Trainer Hrubesch: Nicht nur Gute-Laune-Onkel
Mann mit Smartphone in der Hand
Job & geld
Ausweis verloren im Urlaub? Gute Vorbereitung entscheidet