Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Biden wirft Trump Nazi-Rhetorik vor

Der US-Präsident kritisiert seinen Vorgänger scharf, nachdem dieser seine politischen Gegner als «Ungeziefer» bezeichnet hatte. Biden vergleicht Trumps Sprache mit der der Nationalsozialisten.
Joe Biden
«Das Wort Ungeziefer habe eine bestimmte Bedeutung»: .Joe Biden. © Matt Rourke/AP/dpa

US-Präsident Joe Biden hat seinem Vorgänger Donald Trump Nazi-Rhetorik vorgeworfen. Er reagierte damit auf Äußerungen des Republikaners bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat New Hampshire. Dort hatte Trump, der sich 2024 erneut für das Präsidentschaftsamt bewirbt, über seine politischen Gegner gesagt: «Wir werden die Kommunisten, Marxisten, Faschisten und die linksradikalen Schläger ausrotten, die wie Ungeziefer in unserem Land leben.»

Diese Sprache habe man «in den 30er Jahren in Nazi-Deutschland gehört», sagte Biden bei einer Spendenveranstaltung am Dienstag in San Francisco. Das Wort «Ungeziefer» habe «eine bestimmte Bedeutung».

Biden verwies in diesem Kontext auch auf ein Trump-Interview der konservativen Nachrichtenseite The National Pulse von Ende September. Darin hatte der Ex-Präsident über Migration gesagt, sie «vergifte das Blut» der USA, und unter anderem behauptet, bei den Migranten handele es sich um Menschen aus «Irrenanstalten» und um «Terroristen». Auf der Flucht vor Armut, Gewalt und politischen Krisen kommen derzeit vorwiegend Menschen aus Mittel- und Südamerika sowie aus der Karibik in die USA.

Biden: Es gibt viele Gründe, gegen Trump zu sein

«Auch hier werden die gleichen Ausdrücke wiedergegeben, die im nationalsozialistischen Deutschland verwendet wurden», so Biden. Es gebe viele Gründe, gegen Donald Trump zu sein, «aber verdammt, er sollte nicht Präsident werden». Die Rede Trumps in New Hampshire hatte zuvor auch das Weiße Haus zu einem Statement veranlasst. Die Begrifflichkeiten seien «für amerikanische Veteranen, die in den 1940er Jahren die Uniform ihres Landes trugen, erschreckend erkennbar», sagte ein Regierungssprecher laut US-Medien.

Die Präsidentschaftswahl steht am 5. November 2024 an. Bei den Republikanern liegt Trump unter den Anwärtern seiner Partei in Umfragen derzeit mit weitem Abstand vorne. Bei den Demokraten bewirbt sich Präsident Biden um eine zweite Amtszeit - ohne ernstzunehmende Konkurrenz. Damit läuft es womöglich auf ein erneutes Rennen zwischen den beiden hinaus. Umfragen deuten darauf hin, dass dies knapp werden könnte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Filmfestival in Cannes - «The Apprentice»
Tv & kino
Trump will gegen Film über ihn vorgehen
Senua’s Saga: Hellblade 2 | Test: Die Hölle erwartet Dich im Action-Adventure-Game
Games news
Senua’s Saga: Hellblade 2 | Test: Die Hölle erwartet Dich im Action-Adventure-Game
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
KI-Gipfel in Südkorea
Internet news & surftipps
KI-Gipfel: Unternehmen verpflichten sich zu KI-Sicherheit
Smarte Growbox: Hey-abby Grow Box «OG Edition»
Das beste netz deutschlands
Smarte Growboxen: Einfacher Cannabis-Anbau zu Hause
Toni Kroos
Fußball news
Königlicher Kroos hört nach EM auf: «Happy und traurig»
Rollstuhl vor einem behindertengerechten Beet
Wohnen
Garten für alle: Barrierefreiheit im Grünen