Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Finale oder Wende in New Hampshire?

Kann Trumps Durchmarsch im Vorwahlkampf der US-Republikaner noch gestoppt werden? Viel spricht nicht dafür. Doch die Abstimmung im kleinen New Hampshire ist nicht zu unterschätzen.
Vorwahl der Republikaner
Kann Nikki Haley in New Hampshire gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump gewinnen? Wetten sollte man darauf besser nicht - vor allem nach dem Ausstieg von Ron DeSantis (r). © Andrew Harnik/AP

Es ist ein schnödes Video, das kurz vor der Vorwahl für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner in New Hampshire einschlägt wie eine Bombe. «Wenn es irgendetwas gäbe, was ich tun könnte, um ein günstiges Ergebnis zu erzielen, mehr Wahlkampfstopps, mehr Interviews, würde ich es tun», sagt Ron DeSantis am Sonntagnachmittag in einem auf der Plattform X hochgeladenen Video.

«Aber ich kann von unseren Unterstützern nicht verlangen, dass sie freiwillig ihre Zeit opfern und ihr Geld spenden, wenn wir keinen klaren Weg zum Sieg haben.» Das war es also: Ron DeSantis steigt aus dem Rennen der Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur raus, es bleiben Donald Trump und Nikki Haley.

DeSantis' Ausstieg schlecht für Haley

Die Chancen der früheren US-Botschafterin für die Vereinten Nationen standen bei der Abstimmung in New Hampshire am Dienstag nicht so schlecht wie anderswo. Sie hätte dort vielleicht gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump gewinnen können. Ein Sieg wäre zwar sehr unwahrscheinlich gewesen, Trump liegt in Umfragen auch hier klar vorn. Doch der Abstand ist deutlich geringer als anderswo.

Mit dem Ausstieg von DeSantis haben sich ihre Erfolgsaussichten verschlechtert. Denn die Unterstützer des Gouverneurs von Florida dürften zu Trump überlaufen. Zwar sind DeSantis Umfragewerte in New Hampshire im einstelligen Bereich. Doch seine Botschaft ist klar: «Auch wenn ich mit Donald Trump Meinungsverschiedenheiten habe (...), ist Trump dem derzeitigen Amtsinhaber Joe Biden überlegen.» Man könne nicht zur neu verpackten «alten republikanischen Garde von gestern» in Form von Nikki Haley zurückkehren, forderte DeSantis.

Bei der ersten Vorwahl im streng religiös geprägten Iowa vor einer Woche ist die als etwas moderater geltende Haley nur Dritte gewonnen. Ihr erzkonservativer Konkurrent DeSantis wurde Zweiter, nur wenige Prozentpunkte vor Haley. Trump fuhr einen Erdrutschsieg ein, gewann mit mehr als 30 Prozentpunkten Abstand zu den beiden. In landesweiten Umfragen ist sein Vorsprung vor Haley und DeSantis sogar noch größer. Das Rennen scheint gelaufen, bevor es richtig angefangen hat: Trump, der unaufhaltsame Favorit. Es sah nach einem Duell um den zweiten Platz aus - DeSantis gegen Haley. Das hat sich kurz vor der Abstimmung in New Hampshire nun erledigt. Nun heißt es: Haley gegen Trump.

Eine eher moderatere Wählerschaft

Der Bundesstaat mit seinen knapp 1,4 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern sei im Prinzip nicht wichtig für den Vorwahlkampf, sagt Andrew Smith von der University of New Hampshire der Deutschen Presse-Agentur. Er leitet dort das Zentrum für Meinungsumfragen und forscht zu Wählerbefragungen. In New Hampshire gebe es kaum Delegierte für den Nominierungsparteitag der Partei zu gewinnen. Doch entscheidend sei, welche Geschichte nach der Abstimmung in New Hampshire in den Medien stehe, sagt Smith. Würde Haley hier gewinnen, gäbe es in den kommenden Wochen positive Berichterstattung und viel Rückenwind. «Und das ist unbezahlbar.» Er stellt klar: «Wenn Trump in New Hampshire gewinnt, ist er der Kandidat. Das Spiel ist vorbei.»

Die 52-jährige Haley profitiert in New Hampshire von der eher moderateren Wählerschaft - dass sich ein Erfolg für sie hier in anderen Bundesstaaten fortsetzt, ist daher keineswegs sicher. Bereits vor seinem Ausstieg aus dem gesamten Rennen sah es so aus, als ob DeSantis New Hampshire mehr oder weniger abgeschrieben hatte. Der 45-Jährige, der in seinem Bundesstaat die Rechte von Minderheiten beschneidet und die Freiheit der Lehre einschränkt, konzentrierte sich Beobachtern zufolge eher auf die Vorwahl in South Carolina Ende Februar.

«Das Geld war nicht da, um weiterzumachen», sagte ein führender DeSantis-Spender dem US-Sender CNN. Mit seinem frühen Ausstieg aus dem Rennen, kann er dem Wahlkampf nun ein Ende bereiten, bevor er noch weitere empfindliche Niederlagen eingefahren hätte. Und sich dann möglicherweise auf eine Kandidatur bei der US-Wahl 2028 konzentrieren.

Trump attackiert Haley

War einst DeSantis Trumps größter Konkurrent im Rennen um die Kandidatur, konzentrierte sich Trump nun vermehrt auf Haley. Der oft wenig charismatisch und hölzern wirkende DeSantis war in den vergangenen Monaten in Umfragen eingebrochen, Haley hat sich nach oben gekämpft. Die beiden lagen in landesweiten Befragungen ungefähr gleich auf - Trump hatte jedoch immer noch einen Vorsprung von jeweils mehr als 50 Prozent zu den beiden.

Dass er in Haley zuletzt eine Gefahr sah, zeigten seine verbalen Attacken auf die Tochter indischer Einwanderer. Die waren - wie so oft bei Trump - rassistischer Natur. Er verbreitete etwa die falsche Behauptung, Haley könne nicht Präsidentin werden, weil ihre Eltern bei ihrer Geburt keine US-Staatsbürger waren. Da wirkt es fast schon zynisch, dass Haley im Wahlkampf immer wieder betont, die USA seien kein rassistisches Land. Trumps Rassismus relativiert sie: «Das ist es, was er tut, wenn er sich unsicher fühlt. Ich nehme diese Dinge nicht persönlich, es stört mich nicht.»

Haley wäre auf Trumps Anhänger angewiesen

Gegen den Ex-Präsidenten laufen vier strafrechtliche Verfahren, unter anderem wegen seiner Versuche, das Wahlergebnis der Präsidentenwahl 2020 zu kippen. Damals verlor er gegen den Demokraten Joe Biden. «Er war der richtige Präsident zur richtigen Zeit», wiederholt Haley mantraartig. Dass Haley Trump wegen seines Verhaltens nach der Wahl nicht angreift, liegt auch daran, dass sie dessen Unterstützer nicht verprellen will. Sollte Trump doch noch aus dem Rennen aussteigen, sei es aus gesundheitlichen Gründen oder wegen seiner juristischen Probleme, braucht Haley diese.

Doch auf die Unterstützung der Trump-Anhänger dürfte sie genauso wenig zählen können wie auf die von DeSantis. «Ich werde kämpfen und ich werde gewinnen», sagte sie nach DeSantis überraschendem Rückzug. Wie stark sie sei, zeige, dass nur noch sie als ernsthafte Gegnerin Trumps übrig sei. Beobachter gehen allerdings davon aus, dass es Haley auf das Amt der Vizepräsidentin abgesehen haben könnte. Sollte Trump sie dafür auswählen, wäre das ein kluger Schachzug, weil er gemäßigtere Republikaner auf seine Seite ziehen könnte. Es ist aber möglich, dass Trump und seine kultartige Anhängerschaft lieber auf jemand Radikaleren aus dem eigenen Lager setzen, der Trump treu ergeben ist.

© dpa ⁄ Julia Naue, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Wandbemalung
Kultur
Planet Utopia - dritte Kinderbiennale in Dresden
Claudia Roth
Kultur
Kulturpass - Roth wirbt für Angebot auf europäischer Ebene
Wu-Tang Clan
Musik news
Geheimes Album vom Wu-Tang Clan wird erstmals gespielt
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Ein Screenshot aus dem Spiel «Another Crab´s Treasure»
Das beste netz deutschlands
«Another Crab's Treasure»: Süß, aber tödlich!
Vincent Kompany
Fußball news
Arbeit als Lifestyle: Kompany sucht «hungrigste» Bayern
Auszubildende in einem Betrieb
Job & geld
Kündigungsschutz: Probezeit ist nicht gleich Wartezeit