Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Google-KI Bard: ChatGPT bekommt Konkurrenz

Im Wettstreit um die beste Chatbot-KI mischt Google nun auch mit seinem Produkt „Bard“ mit. Die Künstliche Intelligenz (KI) funktioniert ähnlich wie ChatGPT, aber beseitigt ein Manko, mit dem der Konkurrent noch zu kämpfen hat: Die Google-KI Bard wird mit aktuellen Daten aus dem Internet gefüttert und generiert somit aktuelle Ergebnisse. Was die Technologie noch kann und warum Du die Ergebnisse des Tools nur mit Vorsicht genießen solltest, erfährst Du hier.
Google-KI Bard: ChatGPT bekommt Konkurrenz
Google-KI Bard: ChatGPT bekommt Konkurrenz

Lange gab es keine technologische Neuerung, die so viel Erstaunen ausgelöst hat, wie ChatGTP. Die künstliche Intelligenz gibt verständliche Antworten auf allgemeine und spezielle Fragen, verfasst auf Befehl Texte, die bis zu einem gewissen Grad nicht von menschlichen Originalen zu unterscheiden ist, und schreibt sogar funktionierenden Code. So faszinierend die vom Microsoft finanzierten Unternehmen OpenAI entwickelte KI auch ist, so gefährlich kann sie für Google sein. Denn deren Suchmaschine lebt davon, dass täglich Millionen Menschen dort Antworten auf ihre Fragen suchen.

 

Im Wettbewerb um die beste KI hat Google deshalb nun ihren direkten Konkurrenten zu ChatGTP vorgestellt: Bard ist bereits in Entwicklung und steht momentan ausgewählten Tester:innen zur Verfügung. In wenigen Wochen soll die KI dann öffentlich verfügbar sein. Das Unternehmen plant das Tool baldmöglichst in die Google-Suchmaschine einzubinden, sodass sie neben Links auch formulierte Suchergebnisse herausgibt und komplexe Sachverhalte vereinfacht darstellt.

Das kann Googles neue KI Bard

Bard ist ein KI-gestützter Chatbot, der Fragen und Aufgabenstellungen umgangssprachlich beantwortet und Dialoge mit menschlichen Gesprächspartner:innen hält. Anders als die bisherige Version von ChatGTP, deren Input nicht aktueller als von 2021 ist, wird Bard seine Antworten auch mit Hilfe neuester Internetinhalte generieren können.

Die Grundlage für Bard ist das KI-Sprachmodell LaMDA (Language Model for Dialogue Applications), das von Google bereits seit mindestens zwei Jahren entwickelt wird und auf demselben neuronalen Netzwerk wie ChatGTP, beziehungsweise GPT-3, basiert. LaMDA liest zusammenhängende Texte und lernt dabei Wörter miteinander zu verknüpfen und sieht dann statistisch voraus, was als Nächstes kommen könnte. Das Unternehmen hat die Technologie speziell auf Dialoge hintrainiert, was dem Tool ermöglicht, auch komplexere Gespräche zu führen und praktisch zu jedem Thema etwas beizusteuern.

Chatbot-KIs wie Googles Bard sind vielversprechend – aber noch lange nicht fehlerfrei

So faszinierend die neuen Sprach-KIs auch sind, in den derzeitigen Versionen ist immer noch Vorsicht geboten, wenn es um die Zuverlässigkeit der Fakten geht. Chatbots „wissen” nichts in dem Sinne wie wir Menschen, sondern generieren lediglich Wortaneinanderreihungen basierend auf Wahrscheinlichkeiten.

Dass es da auch zu groben Fehlern kommen kann, hat sich bereits bei der ersten Vorstellung von Googles Bard gezeigt. Im Werbetrailer fragt ein Kind die KI nach Infos zu dem James Webb-Weltraumteleskop. Bard antwortet darauf, dass das Teleskop das erste war, das Bilder von Planeten außerhalb des Sonnensystems gemacht hat. Astrophysiker:innen haben sich darauf schnell gemeldet, um anzumelden, dass diese Aussage falsch ist. Bilder von Exoplaneten gebe es schon seit fast 20 Jahren von der NASA. Die Aktien des Google-Konzernes Alphabet brachen daraufhin ein.

Allerdings musst Du kein:e Astrophysiker:in sein, um KI-generierte Antworten – etwa mithilfe einer klassischen Suchmaschinensuche – überprüfen zu können. Wir raten Dir sowohl ChatGTP als auch Google Bard, nicht blind zu vertrauen und deren Ausgaben immer kritisch zu hinterfragen.

 

Bist Du auch schon auf Bard gespannt? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Dieser Artikel Google-KI Bard: ChatGPT bekommt Konkurrenz kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Roman Maas
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
US-Schauspielerin Shannen Doherty gestorben
People news
Trauer um Brenda: US-Schauspielerin Shannen Doherty ist tot
Wimbledon 2024 - Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate besucht Wimbledon
Bushido
Tv & kino
«Schlag den Star»: Bushido und Ehefrau besiegen Carpendales
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Wimbledon 2024 - Finale
Sport news
Pokal von Prinzessin Kate - Alcaraz triumphiert in Wimbledon
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar