Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Capturing the Killer Nurse auf Netflix: Alles zur neuen True-Crime-Doku

Du bist fasziniert von True-Crime-Dokus? Mit „Capturing the Killer Nurse“ auf Netflix wirst Du mit neuem Krimi-Stoff versorgt. Die Dokumentation über den mordenden Krankenpfleger Charles Cullen ist seit dem 11. November auf Netflix verfügbar. Alle Infos zum Film erfährst Du jetzt.
Capturing the Killer Nurse auf Netflix: Alles zur neuen True-Crime-Doku
Capturing the Killer Nurse auf Netflix: Alles zur neuen True-Crime-Doku © Netflix

Charles „Charlie“ Cullen war ein erfahrener und geschätzter Krankenpfleger. Keiner ahnte, dass er einer der durchtriebensten Serienmörder der Geschichte werden würde. Er gab rund 40 Morde in verschiedenen medizinischen Einrichtungen im Nordosten der USA zu. Die Behörden konnten allerdings nur 29 davon bestätigen. Es wird aber vermutet, dass über 400 Todesfälle zwischen 1988 und 2003 auf Cullens Konto gehen. Fast wäre Cullen den Behörden durch die Lappen gegangen. Wie es doch zur Verhaftung kam, erfährst Du in der True-Crime-Doku Capturing the Killer Nurse auf Netflix.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Darum geht es in Capturing the Killer Nurse auf Netflix

Als seltsame Laborergebnisse bei kürzlich Verstorbenen für reichlich Unruhe im Somerset Medical Center in New Jersey sorgen, kommt der Stein ins Rollen. Krankenpfleger Charles Cullen rückt schnell ins Visier der Detectives, doch es fehlen handfeste Beweise. Das, obwohl es auch in früheren Krankenhäusern, in denen Cullen tätig war, ähnliche mysteriöse Todesfälle gab. Die Krankenschwester Amy Loughren, die mit Charles sehr gut befreundet ist, hilft der Polizei entscheidend dabei, den Todesengel zu überführen. Bis heute sitzt der mittlerweile 62-Jährige Cullen im New Jersey State Prison in Trenton ein – und das noch bis zum Jahr 2403.

Amy Loughren im Interview von Capturing the Killer Nurse auf Netflix

Amy Loughren war eine damalige Freundin von Cullen. — Bild: Netflix

Tonaufnahmen von Cullen selbst und emotionale Interviews mit der Krankenschwester Amy Loughren, dem Ermittlerteam, Autor Charles Graeber und Familienmitgliedern der Opfer machen aus Capturing the Killer Nurse auf Netflix eine dramatische Dokumentation über Mord, Freundschaft und Verrat. Die Doku bietet zudem Einblick in das amerikanische Gesundheitssystem, welches ebenfalls einige Versäumnisse zu verschulden hat.

Als Vorlage für die True-Crime-Doku von Regisseur Tim Travers Hawkins („XY Chelsea“) und Robin Ockleford („Der Nagelbomber von London“) diente das Bestseller-Sachbuch „The Good Nurse“ (2013) von Charles Graeber. Eine gleichnamige Verfilmung mit Jessica Chastain und Eddie Redmayne in den Hauptrollen läuft seit 26. Oktober bei Netflix.

Mit GigaTV greifst Du auf Free-TV, Pay-TV und sogar Streamingdienste wie Netflix zu und kannst Sendungen auf Wunsch aufnehmen. Mit dem Tarif GigaTV inklusive Netflix steht Dir eine riesige Auswahl an Filmen, Serien und Dokumentationen zuhause oder unterwegs in brillanter HD-Qualität zur Verfügung. Falls Du von diesem Angebot noch nicht gehört hast, schau am besten hier bei unserer Übersicht vorbei – dort findest Du alle Infos.

Der Killer-Krankenpfleger: Das ist seine Vergangenheit

1960 als erstes von acht Kindern in New Jersey geboren, unternahm Charles Cullen bereits im frühen Kindesalter den ersten Suizidversuch − er trank Chemikalien aus einem Chemiebaukasten. Im Laufe seines Lebens sollten noch über 20 Selbstmordversuchen folgen. Sein Vater starb bereits wenige Monate nach seiner Geburt. In seinem letzten Highschool-Jahr verunglückte Cullens Mutter dann tödlich. Besonders einschneidend dabei: Das Krankenhaus informierte Charles nicht zeitnah darüber und äscherte die Mutter ohne seine Zustimmung ein.

Nachdem er aufgrund seiner mentalen Labilität in der U.S. Navy scheiterte, schrieb er sich Mitte der Achtzigerjahre an einer Schule für Krankenpfleger:innen ein. Nach erfolgreicher Ausbildung begann Cullen seinen ersten Job am Saint Barnabas Medical Center in Livingston. 1987 heiratete er Adrienne Taub. Aus ihrer sechsjährigen Ehe gingen zwei Töchter hervor. Nach der Scheidung reichte seine Ex-Frau eine einstweilige Verfügung wegen häuslicher Gewalt ein. Sie behauptete, ihr Ex-Mann habe immer wieder versucht, sie mit benzinversetzten Getränken zu vergiften. Ein Fakt, der nie an Cullens Arbeitsstellen weitergeleitet wurde.

Den Grund für seine Morde gab Charles Cullen bislang nicht preis. Ob sich daran bis zu seinem Tod etwas ändert, bleibt fraglich.

Wann startet die Doku auf Netflix?

Du kannst Capturing the Killer Nurse auf Netflix seit dem 11. November abrufen. Es erwarten Dich 94 spannende und zugleich erschütternde Minuten True-Crime. Du brauchst weiteres Krimi-Futter? Wir haben Dir die besten True-Crime-Serien bei Netflix zusammengestellt.

Was fasziniert Dich am meisten an True-Crime-Dokus? Wir sind auf Deinen Kommentar gespannt!

Dieser Artikel Capturing the Killer Nurse auf Netflix: Alles zur neuen True-Crime-Doku kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Denny Seeber
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Brit Awards in London
Musik news
«Escapism.»-Sängerin Raye räumt bei Brit Awards ab
König Harald V.
People news
Norwegischer König nach Erkrankung auf Heimweg
Tanzshow „Let's Dance“
Tv & kino
Für Comedienne Maria Clara Groppler hat es sich ausgetanzt
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Das beste netz deutschlands
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Nicht in die Abo-Falle tappen
Das beste netz deutschlands
Nicht in die Abo-Falle tappen
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Miltiadis Tendoglou
Sport news
Weitsprung-Weltmeister: ...dann springe ich nicht mehr
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent