Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Eine wahre Geschichte: Das Ende von Against the Ice erklärt

Eine wahre Geschichte: Das Ende von Against the Ice erklärt
Eine wahre Geschichte: Das Ende von Against the Ice erklärt © Lilja Jonsdottir/Netflix © 2022

„Against the Ice” auf Netflix erzählt die wahre Geschichte von zwei Polarforschern, die Jahre im tiefen Eis Grönlands verbrachten. Aber wie geht die Story für Kapitän Ejnar Mikkelsen und seinen Mechaniker Iver Iversen aus? Hier findest Du das Ende erklärt.

Against the Ice dreht sich zu Beginn um die Crew des dänischen Expeditionsschiffs Alabama, dessen Kapitän Ejnar Mikkelsen (Nikolaj Coster-Waldau) im Jahr 1909 auf den Spuren der berühmten „Denmark Expedition” unterwegs ist.

Diese hatte versucht zu beweisen, dass Grönland ein zusammenhängendes Land ist, und nicht etwa durch einen Kanal in zwei geteilt. Ein geteiltes Grönland hätte nämlich die USA auf den Plan gerufen, die bereits Ansprüche an Grönland geltend machen.

Die Teilnehmer der Denmark Expedition kehrten jedoch nicht zurück. Daher ist ihnen nun die Alabama nach Grönland gefolgt, um mehr über ihren Verbleib herauszufinden und Beweise für die Einheit Grönlands zu finden.

Gemeinsam mit dem jungen und unerfahrenen Mechaniker Iver Iversen (Joe Cole) macht sich Kapitän Mikkelsen ein zweites Mal ins unendliche Eis auf, nachdem ein Crewmitglied beim ersten Versuch einen Teil seiner Füße verloren hat.

Das Ende von Against the Ice erklärt: Finden Ejnar und Iver die Beweise?

Trotz der widrigen Umstände, dank der sämtliche Schlittenhunde ihr Leben verlieren und Ejnar beim Zusammentreffen mit einem Eisbären beinahe sein eigenes, ist das Duo erfolgreich. Mehr durch Zufall entdeckt es ein Steinmal, in dem die Teilnehmer der Denmark Expedition den schriftlichen Beweis für die Einheit Grönlands versteckt haben.

Ejnar nimmt den Beweis an sich und begibt sich mit Iver zu Fuß und ohne Schlitten auf den Rückweg zur Alabama, wo die restlichen Crewmitglieder auf sie warten sollen. 200 Meilen vor dem Ankerplatz errichten Ejnar und Iver selbst ein Steinmal, in dem sie den Beweis verstecken. Denn der Kapitän fürchtet, dass sie die restliche Strecke, die durch brüchiges Eis führt, nicht bewältigen können.

Nichtsdestotrotz schaffen die beiden es zurück, wo sie der nächste Schreck erwartet: Die Alabama ist havariert und unter Eis begraben, die nahestehende Holzhütte ist leer. Offensichtlich hat sich die Crew ohne sie auf den Rückweg gemacht.

Die wahre Geschichte von Against the Ice: Werden Ejnar und Iver gerettet?

Glücklicherweise hat die Crew Ejnar und Iver einen Jahresvorrat an Proviant dagelassen – und den benötigen die beiden auch, denn sie verbringen noch weit mehr als ein Jahr im Eis. Als der Kapitän den Traum von einem Eisbären hat, der die Beweise im Steinmal vernichtet, zwingt er Iver zu einer erneuten Expedition ins Eis, um die Beweise zu sichern. Die Zeit reicht noch nicht einmal für eine Notiz in der Hütte. 

Die wahre Geschichte von King Richard: Soviel Realität steckt in dem Will-Smith-Film

Als sie erfolgreich mit den Beweisen zurückkehren, finden sie ihrerseits einen Brief in der Hütte. Offenbar haben sie ihre Rettung knapp verpasst, das Schiff ist wieder weg. In der folgenden Zeit leidet vor allem die Psyche des Kapitäns, der immer wieder seine Verlobte Naja Holm sieht und sich einbildet, sie sei mit einem Heißluftballon zu seiner Rettung gekommen. 

Gegenüber Iver zeigt sich Ejnar immer aggressiver und es kommt sogar zum Kampf, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wird. Die paranoide Stimmung nimmt zu, als ein Eisbär um die Hütte herumschleicht. Als sie erneut das gefährliche Tier vor der Tür vermuten, stürmen sie in Unterwäsche mit ihrer letzten Patrone im Lauf heraus. Statt eines Bären finden sie jedoch eine Gruppe Menschen vor.

Ein Teil der Alabama-Crew ist zurückgekehrt, um Kapitän Mikkelsen und Iver Iversen zu retten. Die beiden Überlebenden gelangen wohlbehalten nach Dänemark zurück, wo sie die Beweise für die Einheit Grönlands abliefern und Ejnar seine Verlobte Naja heiratet.

Die wahre Geschichte hinter Against the Ice

Against the Ice basiert auf einem Roman, den der wahre Ejvar Mikkelsen nach seiner Rückkehr aus Grönland geschrieben hat: „Two Against the Ice”. Nach dieser Grönland-Expedition unternahm Mikkelsen noch viele weitere. Iversen hingegen reiste nie mehr an den Polarkreis. Die beiden Männer blieben jedoch ein Leben lang Freunde, wie uns auch der Film am Ende wissen lässt.

Mit GigaTV greifst Du auf Free-TV, Pay-TV und sogar Streamingdienste wie Netflix zu und kannst Sendungen auf Wunsch aufnehmen. Mit dem Tarif GigaTV inklusive Netflix steht Dir eine riesige Auswahl an Filmen, Serien und Dokumentationen zuhause oder unterwegs in brillanter HD-Qualität zur Verfügung.

Falls Du von diesem Angebot noch nicht gehört hast, schau am besten hier bei unserer Übersicht vorbei – dort findest Du alle Infos.

Wie hast Du Dir das Ende von Against the Ice erklärt? Hat Dir die wahre Geschichte der Grönlandexpedition gefallen? Hinterlass uns gern Deine Meinung in den Kommentaren.

Dieser Artikel Eine wahre Geschichte: Das Ende von Against the Ice erklärt kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Janine Ebert
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sofia Coppola
People news
Sofia Coppola stolz auf erste Songs ihrer Tochter Romy
Kleider von Prinzessin Diana werden versteigert
People news
Mehrere Kleider von Prinzessin Diana werden versteigert
Jenny Erpenbeck
Kultur
Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize
Scarlett Johansson
Internet news & surftipps
OpenAI verteidigt sich in Streit um KI-Stimme
Eine Frau hält ein Smartphone und ein Laptop in den Händen
Das beste netz deutschlands
Hilfe, mein E-Mail-Konto wurde gehackt: Was tun?
Screenshots aus dem Spiel «Whisker Waters»
Das beste netz deutschlands
«Whisker Waters» - Ein Angel-Abenteuer mit vielen Haken
Atalanta Bergamo - Bayer 04 Leverkusen
Fußball news
Leverkusen nach Final-Niederlage ernüchtert
Orangenlikör im Kühlschrank
Familie
Likörflaschen: Richtige Lagerung für anhaltende Frische