Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Freispruch für Acerbi: Juan Jesus «sehr verbittert»

Inter Mailands Acerbi soll den Brasilianer Juan Jesus bei einem Spiel der Serie A rassistisch beleidigt haben. Der Freispruch aus Mangel an Beweisen folgte kurz darauf. Jesus reagiert nun fassungslos.
Juan Jesus (r.)
Juan Jesus (r) vom SSC Neapel im Zweikampf mit Barcelona-Kicker Ilkay Gündogan. © Alessandro Garofalo/Zuma Press/dpa

Der Fußball-Profi Juan Jesus von der SSC Neapel hat sich nach dem Freispruch vom Vorwurf der rassistischen Beleidigung für Francesco Acerbi fassungslos gezeigt.

Er habe mehrmals mit großem Bedauern das Urteil gelesen, mit dem der Sportrichter die Auffassung vertrat, dass es keinen Beweis dafür gebe, dass er während eines Serie-A-Spiels Opfer rassistischer Beleidigungen gewesen sei, schrieb der 32-jährige Brasilianer in einer Mitteilung. «Das ist eine Einschätzung, die ich zwar respektiere, die ich aber nur schwer verstehen kann und die mich sehr verbittert zurücklässt.»

In der Serie-A-Partie zwischen Inter Mailand und der SSC Neapel Mitte März soll Acerbi seinen Gegenspieler Juan Jesus rassistisch beleidigt haben. Der Abwehrspieler von Inter hatte den Vorwurf später vehement zurückgewiesen. Über mehr als eine Woche folgte ein verbaler Schlagabtausch zwischen den beiden. Jesus wies Acerbis Darstellung zurück und erneuerte den Rassismus-Vorwurf gegen den italienischen Nationalspieler. Ein Sportrichter der italienischen Fußball-Liga sprach den 36-jährigen Acerbi jedoch aus Mangel an Beweisen von dem Rassismus-Vorwurf frei.

SSC sagt Teilnahme an «Keep racism out» ab

«Ich habe nicht mit einem solchen Ausgang gerechnet, der, wie ich befürchte - aber ich hoffe, dass ich mich irre -, einen schwerwiegenden Präzedenzfall für die nachträgliche Rechtfertigung bestimmter Verhaltensweisen schaffen könnte», betonte Jesus. Er befürchte, dass diejenigen, die sich in seiner Situation befinden, nach dieser Entscheidung ganz anders handeln werden, um sich zu schützen und zu versuchen, die «Schande des Rassismus einzudämmen, die leider nur schwer verschwinden wird».

Jesus sei nach dem Urteil «wirklich enttäuscht über den Ausgang dieses schwerwiegenden Vorfalls». «Ich hoffe aufrichtig, dass diese für mich traurige Angelegenheit der gesamten Fußballwelt helfen kann, über ein so ernstes und dringendes Thema nachzudenken», führte er weiter aus. Auch die SSC Neapel zeigte sich nach Entscheidung des Sportrichters irritiert und kündigte an, sich an der Kampagne der Serie A gegen Rassismus «Keep racism out» nicht beteiligen zu wollen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kleider von Prinzessin Diana werden versteigert
People news
Mehrere Kleider von Prinzessin Diana werden versteigert
Jenny Erpenbeck
Kultur
Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize
Marius Müller-Westernhagen
Musik news
Müller-Westernhagen: «Kein Grund zur Sorge»
Eine Frau hält ein Smartphone und ein Laptop in den Händen
Das beste netz deutschlands
Hilfe, mein E-Mail-Konto wurde gehackt: Was tun?
Screenshots aus dem Spiel «Whisker Waters»
Das beste netz deutschlands
«Whisker Waters» - Ein Angel-Abenteuer mit vielen Haken
DeepL Übersetzer
Internet news & surftipps
Deutscher KI-Pionier DeepL mit zwei Milliarden bewertet
Atalanta Bergamo - Bayer 04 Leverkusen
Fußball news
Leverkusen nach Final-Niederlage ernüchtert
Arancello Spritz und Aperol Spritz
Familie
Arancello, bitte! Neuer Spritz erobert Bars und Terrassen