Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Rückkehr auf Leihbasis: BVB setzt mit Sancho auf Nostalgie

Die Rückkehr von Jadon Sancho zum BVB ist perfekt. Der bis zum Sommer ausgeliehene Profi von Manchester United soll das fade Angriffsspiel des Tabellenfünften beleben. Einige Fachleute sind skeptisch.
Jadon Sancho
Jadon Sancho. © Dave Thompson/AP/dpa

Borussia Dortmund setzt bei der avisierten Aufholjagd erneut auf Nostalgie. Nach den beiden als Co-Trainern verpflichteten ehemaligen BVB-Profis Nuri Sahin und Sven Bender ist nun auch Jadon Sancho nach zähen Verhandlungen zum achtmaligen deutschen Meister zurückgekehrt. Nur wenige Tage vor dem Ende der Winterpause vermeldete der BVB den Transfer des 23-Jährigen von Manchester United als perfekt. 

Der Angreifer, der beim englischen Club noch bis zum 30. Juni 2026 unter Vertrag steht, wird bis zum Sommer ausgeliehen und soll zur erhofften Trendwende nach zuletzt schwachen Auftritten des Teams beitragen. «Als ich heute in die Kabine gekommen bin, hat sich das angefühlt wie nach Hause kommen», kommentierte der 23-malige englische Nationalspieler sein Comeback in Schwarzgelb. 

Der 2021 nach vier Jahren beim BVB für 85 Millionen Euro Richtung Manchester transferierte Sancho war den Dortmundern dem Vernehmen nach rund vier Millionen Euro wert. Eine Kaufoption im Sommer ist offenbar nicht vorgesehen. «Ich kann es gar nicht erwarten, meine Mitspieler wiederzusehen, auf den Platz zu gehen, mit einem Lächeln im Gesicht Fußball zu spielen, Tore vorzubereiten, Tore zu schießen und zu helfen, die Champions-League-Qualifikation zu erreichen», wurde der Dribbelkünstler in einer Mitteilung des Vereins zitiert. 

Der erste Wintertransfer des Clubs trägt einen klangvollen Namen und erinnert an die gute Performance bei seinem ersten Auftritt in Dortmund. Schließlich steuerte er in 137 Partien beachtliche 50 Tore und 64 Vorlagen bei. Gleichwohl geht der BVB mit dem Leihgeschäft auch ein Stück weit ins Risiko. Schließlich bestritt Sancho seit August kein Pflichtspiel mehr für den Premier-League-Club. Nach Meinungsverschiedenheiten mit seinem dortigen Trainer Erik ten Haag war er vom Profitraining freigestellt worden. 

Beim BVB ist jedoch die Hoffnung groß, dass Coach Edin Terzic den Rückkehrer wieder zu alter Form verhilft und zu einem belebenden Element im zuletzt faden Angriffsspiels macht. «Jadon ist ein absoluter Unterschiedsspieler. Auch wenn er in den vergangenen Monaten keine Pflichtspiele absolviert hat, sind wir uns sicher, dass er sich schnell wieder bei uns einleben wird, in Bestform kommt und uns mit seinen Qualitäten beim Erreichen unserer Saisonziele helfen wird», sagte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl. 

Im Mannschaftskreis genießt der englische Nationalspieler nach wie vor einen hohen Stellenwert. «Jadon ist immer gut für ein Tor oder einen Assist, er würde unserem Spiel guttun», sagte Kapitän Emre Can unlängst dem TV-Sender Sky.  Can und Sancho zählten 2021 zum Dortmunder Team, das den DFB-Pokal gewann. Trainer war damals schon Terzic. Neben dem Chefcoach sollen auch dessen neue Assistenten Sahin und Bender dafür sorgen, dass der verlorene Sohn schnell wieder Spielpraxis erhält und in Form kommt.

© dpa ⁄ Heinz Büse und Morten Ritter, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Das Große Festspielhaus in Salzburg
Kultur
Großes Festspielhaus in Salzburg bekommt digitalen Zwilling
Wolfgang Flatz und Johann König
Kultur
Künstler Wolfgang Flatz heilt eine Jugendsünde
Sharon und Ozzy Osbourne
People news
Ozzy und Sharon Osbourne: Wurden schon öfter bestohlen
Apple iOS 18
Das beste netz deutschlands
Testphase beginnt: Beta-Version von Apples iOS 18 ist da
Tech-Milliardär Elon Musk
Internet news & surftipps
Musk verlegt Sitz von X und SpaceX nach Texas
Verband: Immer mehr Spiele sollen die Demokratie stärken
Internet news & surftipps
Computerspiele sollen bei Stärkung der Demokratie helfen
Nikola Portner
Sport news
Nachspiel für Portner: Nada zieht wegen Freispruchs vor Cas
Ein Schild weist den Weg zum Krankenhaus
Gesundheit
Wann in die Notaufnahme - und wann nicht?