Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Parallele Hausbrände halten Feuerwehr in Atem

Zwei gleichzeitige Hausbrände haben in der Silvesternacht die Feuerwehr in Bochum in Atem gehalten.
Feuerwehr
Ein Fahrzeug der Feuerwehr steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einem Einsatzort. © Pia Bayer/dpa/Symbolbild

Zum einen hatte am frühen Neujahrsmorgen ein Brand in einer Hausdurchfahrt eines Mehrfamilienhauses auf eine Wohnung im ersten Obergeschoss übergegriffen. Der Bewohner einer Dachgeschosswohnung wurde über eine Drehleiter gerettet, zwei weitere Hausbewohner konnten Einsatzkräfte über das Treppenhaus in Sicherheit bringen. Alle drei blieben unverletzt, wie die Feuerwehr am Montag berichtete.

Im anderen Fall waren Möbel auf einer Terrasse eines Mehrfamilienhauses in Brand geraten. Die Hitze des Feuers zerstörte die Scheibe, so dass das Feuer auf die dahinterliegende Wohnung übergriff. Nachbarn brachten die beiden Bewohner in Sicherheit. Die Feuerwehr konnte wenig später den Hund des Ehepaares retten. Auch in diesem Fall blieben alle unverletzt.

Insgesamt verzeichnete die Feuerwehr Bochum innerhalb von 24 Stunden bis zum Neujahrsmorgen 38 Brandeinsätze und 123 Rettungsdiensteinsätze. Zehn Rettungsdiensteinsätze führte die Feuerwehr auf einen unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern zurück.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Bon Jovi
Musik news
Jon Bon Jovi: «Es gab sicherlich talentiertere Jungs»
ella Haase
Tv & kino
Chantal lockte schon mehr als zwei Millionen ins Kino
Céline Dion
Musik news
Céline Dion auf Vogue-Cover - und spricht über Erkrankung
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Feierlaune
Fußball news
Ex-Bundesliga-Profis feiern Meisterschaft mit Inter Mailand
Mann schaut auf sein Smartphone
Gesundheit
Online-Schlafprogramme im Test: Apps überzeugen nicht