Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Warnstreiks auch in Niedersachsen: Ruhige Lage an Bahnhöfen

Der Warnstreik der Gewerkschaft GDL trifft am Donnerstag auch die Reisenden in Niedersachsen, ein Chaos bleibt aber aus. Viele Pendler scheinen sich auf Ausfälle und Verspätungen vorbereitet zu haben.
Hauptbahnhof Oldenburg
Ein Regional-Express steht an einem menschenleeren Bahnsteig im Oldenburger Hauptbahnhof. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Reisende und Pendler haben sich auf den eintägigen Warnstreik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) eingestellt. Der Bahnverkehr in Niedersachsen war am Donnerstag stark eingeschränkt, in vielen Bahnhöfen herrschte Flaute. «Wir haben bundesweit eine ruhige Lage an den Bahnhöfen», sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Donnerstag. «Es ist alles überschaubar, war ja auch angekündigt.» Viele Fahrgäste hätten sich frühzeitig informiert. Der Notfahrplan gelte auch für Niedersachsen und Bremen, so dass einige Züge unterwegs seien.

Schon am Nachmittag zeichnete sich zudem ab, dass die Fahrgäste auch nach Ende des Streiks am Abend zunächst weiter Geduld mitbringen müssen. Manche Berufstätige und Pendler hätten ihre Fahrten erst gar nicht angetreten, sagte der Konzernsprecher.

Schon vor Streikbeginn hatte die Bahn mit zahlreichen betroffenen Strecken im Regionalverkehr in Niedersachsen und Bremen gerechnet. Ein Ersatzverkehr mit Bussen habe aufgrund fehlender Buskapazitäten so kurzfristig nicht eingerichtet werden können, hieß es auf einer Infoseite der Bahn im Internet. Auf der Strecke zwischen Cuxhaven und Hamburg seien aber zwischen Cadenberge und Stade drei Busse im Pendelverkehr eingerichtet.

Der Betrieb bei Metronom und Enno laufe ohne große streikbedingte Auswirkungen, hieß es auf der Webseite des Unternehmens. «Wir empfehlen allen Fahrgästen, mehr Zeit für die Fahrt einzuplanen und sich vor Fahrtantritt über die bekannten digitalen Auskunftsmedien zu informieren», empfahl die Regionalbahn. Aufgrund der Kollision eines ICEs mit einer Werkstattbahn bei Lauenbrück (Kreis Rotenburg) am Mittwoch kam es auf der Strecke Hamburg – Bremen weiter zu Verspätungen und Ausfällen.

Einschränkungen meldete die Westfalenbahn und bat darum, sich vor Fahrtantritt genau zu informieren. So wurde auf den Abschnitten Leer – Emden und Emden – Emden Außenhafen am Morgen ein Busnotverkehr eingerichtet, wie es auf der Homepage hieß.

Die GDL streikt seit Mittwochabend, 22.00 Uhr, am Donnerstagabend um 18.00 Uhr sollte der Ausstand enden. Es ist der erste Arbeitskampf der Gewerkschaft im noch jungen Tarifkonflikt, bisher wurde erst einmal verhandelt. Die eigentlich für Donnerstag und Freitag geplante zweite Verhandlungsrunde hat die Bahn abgesagt.

Die GDL fordert in den Verhandlungen 555 Euro mehr pro Monat sowie eine Inflationsausgleichsprämie bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Als Kernforderung will sie zudem eine Absenkung der Arbeitszeit für Schichtarbeiter von 38 auf 35 Stunden pro Woche bei vollem Lohnausgleich durchsetzen.

Die Deutsche Bahn hatte in der ersten Verhandlungsrunde ein eigenes Angebot vorgelegt, das unter anderem eine Entgelterhöhung von elf Prozent bei einer Laufzeit von 32 Monaten vorsieht. Zur Arbeitszeit findet sich in der Offerte nichts.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Games news
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Grey’s Anatomy Staffel 21 – alle Infos im Überblick
Tv & kino
Grey’s Anatomy Staffel 21 – alle Infos im Überblick
9-1-1: Staffel 8 ist bestätigt – alle Infos im Überblick
Tv & kino
9-1-1: Staffel 8 ist bestätigt – alle Infos im Überblick
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Pixel 9 (Pro): Was bieten Googles Flaggschiff-Smartphones 2024?
Handy ratgeber & tests
Pixel 9 (Pro): Was bieten Googles Flaggschiff-Smartphones 2024?
Lars Ricken
Fußball news
BVB setzt nach Watzke-Ära auf Ricken
Mann mit Smartphone am Hotelpool
Reise
Fernreise: Mit der richtigen SIM-Karte Kostenfallen umgehen