Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Einzelhandel erwartet Umsatzrückgang im Weihnachtsgeschäft

Seit Monaten bremst die allgemein hohe Teuerung den Konsum. Auch in Hessen stellt sich der Einzelhandel darauf ein, dass die Kassen zu Weihnachten nicht so klingeln werden wie üblich.
Einzelhandel
Eine Passantin geht mit einer Einkaufstasche durch die Innenstadt. © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Hessens Einzelhändler fürchten um das üblicherweise umsatzträchtige Weihnachtsgeschäft. Zwar dürfte es dank Preiserhöhungen sowohl in den Monaten November und Dezember als auch im Gesamtjahr 2023 nominal ein leichtes Umsatzplus im Vergleich zum jeweiligen Vorjahreszeitraum geben, wie der Handelsverband Hessen am Freitag in Frankfurt prognostizierte. Bereinigt um Preiserhöhungen (real) jedoch wird demnach in beiden Betrachtungen ein Minus stehen.

Für November und Dezember erwartet der Verband einen nominalen Anstieg der Umsätze um 1,5 Prozent auf rund 10,7 (Vorjahreszeitraum: 10,5) Milliarden Euro. Preisbereinigt ergibt sich ein Minus von 5,5 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Für das Gesamtjahr rechnet der Handelsverband für die Branche in Hessen mit Erlösen von rund 56,4 Milliarden Euro nach 54,7 Milliarden Euro ein Jahr zuvor, also ein nominales Plus von 3,0 Prozent. Allerdings schränkte Verbandspräsident Jochen Ruths ein: «Auch hier sehen wir durch den Anstieg der Preise kein reales Wachstum gegenüber dem Vorjahr, sondern rechnen mit einem realen Minus von vier Prozent.»

Hartnäckige Inflation bremst Konsum

Seit Monaten belastet die allgemein hohe Teuerung Verbraucherinnen und Verbraucher. Sie können sich für ihr Geld weniger leisten. Viele Menschen schränken ihre Konsumausgaben ein. Zwar ging die jährliche Inflationsrate in Deutschland zuletzt deutlich zurück auf 3,8 Prozent im Oktober. Doch Nahrungsmittel verteuerten sich auch im Oktober überdurchschnittlich. Haushalte und Unternehmen habe zudem höhere Energiekosten zu tragen.

Die Vizepräsidentin des Handelsverbandes Hessen, Tatjana Steinbrenner, ordnete ein: «Wir bekommen innerhalb der Branche die wirtschaftlichen Auswirkungen der angespannten geopolitischen Lage und der weiter sinkenden Konsumstimmung immer deutlicher zu spüren. Die Umsätze steigen bei weitem nicht so stark wie die Kosten.» Der Handelsverband Hessen vertritt die Interessen von 7200 Mitgliedsunternehmen mit insgesamt 200 000 Beschäftigten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Joko & Klaas
Tv & kino
TV-Piraten Joko und Klaas kapern auch Sat.1
Victoria Beckham
People news
Victoria Beckham feiert mit den Spice Girls
Polizeiruf 110: Der Dicke liebt
Tv & kino
Gelungene Sozialstudie - Der «Polizeiruf» aus Halle
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen
Fußball news
Bayer-Erfolgsserie hält beim BVB: 1:1 in der Nachspielzeit
Grüner Tee
Familie
Was nicht nur Taylor Swift über L-Theanin wissen sollte